Nationalratswahl 2017

Menü
Facebook Twitter Google+ E-Mail

FPÖ will Behörden zu Kooperation verpflichten

LINZ. Weniger Gründungen, hohe Abgabenquote und viel zu hohe Verschuldung, das seien nur einige der Probleme des Wirtschaftsstandorts Österreich, erklärte FPÖ-Landesparteiobmann Manfred Haimbuchner gestern bei der Präsentation der wirtschaftspolitischen Maßnahmen der FPÖ.

Von OÖN, 28. September 2017 - 00:04 Uhr
Österreich wählt
Die Oberösterreichischen Nachrichten und nachrichten.at berichten in Ihrem Schwerpunkt zur Nationalratswahl 2017. Hier finden Sie alle Fakten, Hintergrundberichte, Fotos und Videos.

Dazu zählen bekannte Forderungen wie Senkung der Lohnnebenkosten, aber auch ein "anderes Verständnis" für die Leistung von Unternehmern. Auch von Behörden: "Diese zeigen oft nur die Probleme, aber nicht die Lösungen auf." Deshalb brauche es eine "Kooperationsverpflichtung". Vieles, etwa eine neue Gewerbeordnung, sei schwer umzusetzen, weil "es um Einfluss und Macht" gehe. Deshalb sei auch nach der Wahl "jede Kombination besser, als Rot/Schwarz".

»zurück zu Nationalratswahl 2017«

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.
Was sagen Sie zum Thema? Jetzt kommentieren

Haben Sie bereits einen Benutzernamen? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 5 + 1? 
Bitte Javascript aktivieren!