Nationalratswahl 2017

Menü
Facebook Twitter Google+ E-Mail
"Das Rennen ist noch nicht gelaufen"

Stelzer und Wahlkämpfer Bild: OÖVP

"Das Rennen ist noch nicht gelaufen"

LINZ. In den letzten 100 Stunden vor der Wahl liegt der Fokus auf Mobilisierung.

Von (eiba), 12. Oktober 2017 - 00:04 Uhr
Österreich wählt
Die Oberösterreichischen Nachrichten und nachrichten.at berichten in Ihrem Schwerpunkt zur Nationalratswahl 2017. Hier finden Sie alle Fakten, Hintergrundberichte, Fotos und Videos.

100 Stunden vor der Nationalratswahl am Sonntag läutete die ÖVP Oberösterreich das Wahlkampf-Finale ein. Und in diesen letzten 100 Stunden sind noch eine Fülle von Maßnahmen geplant, denn: "Jetzt geht es darum, die etwa 15 bis 17 Prozent der Oberösterreicher zu überzeugen, die noch unentschlossen sind", sagt VP-Landesgeschäftsführer Wolfgang Hattmannsdorfer.

Auch wenn die Umfrageergebnisse gut sind und die ÖVP seit Monaten konstant voran liegt, warnt Landeshauptmann Thomas Stelzer vor zu großer Siegessicherheit: "Das Rennen ist noch nicht gelaufen. All die Sympathie muss auch in verwertbare Wählerstimmen umgemünzt werden." Das Ziel ist klar: Auch im Bundesland will man die SPÖ hinter sich lassen. Mit Hausbesuchen, Verteilaktionen, Online-Aktionen, Beisl-Tour und Public Viewings von den Fernsehauftritten des Spitzenkandidaten soll noch mobilisiert werden. Die 16.000 Freiwilligen in Türkis sind bis zur letzten Minute im Einsatz.

Koalitions-Warnungen

Die Angriffe werden härter, das zeige sich auch in den TV-Diskussionen: "Dort lautet die Devise alle gegen Kurz. Das wird auch nach der Wahl gelten, eine rot-blaue Mehrheit wird ihn als unseren nächsten Bundeskanzler ausbremsen wollen", warnt Hattmannsdorfer vor einer Koalition zwischen SPÖ und FPÖ – selbst wenn die ÖVP auf Platz eins liegen sollte.

Während die ÖVP mit dem Problem der zu guten Umfragewerte zu kämpfen hat, trifft für die SPÖ das genaue Gegenteil zu. Die Silberstein-Affäre rund um anonyme Schmutzkübel-Facebookseiten hinterlässt ihre Spuren. Aufgeben wolle man aber auf keinen Fall. Vielmehr sei eine "Jetzt erst recht-Stimmung" spürbar, sagt SP-Vorsitzende Birgit Gerstorfer. Deshalb seien die letzten Tage entscheidend: "Jedes persönliche Gespräch ist jetzt noch wichtig. Wir haben noch viele geplant." Und auch sie lässt keine Gelegenheit aus zu warnen – vor einer ÖVP/FPÖ-Koalition: "Diese Wahl ist eine Richtungsentscheidung."

Gegen eine blaue Regierungsbeteiligung, dieses Argument führt auch Grünen-Spitzenkandidatin Ruperta Lichtenecker ins Treffen, wenn es darum geht, Wähler zu mobilisieren: "Die FPÖ in der Regierung ist ein massiver Rückschritt und schadet dem Land und seinen Menschen, wie wir täglich bei Schwarz-Blau in Oberösterreich und Rot-Blau im Burgenland erleben müssen." Umso wichtiger sei eine starke grüne Fraktion: "Als Kontrolle." 

»zurück zu Nationalratswahl 2017«

Kommentare

„In OÖ haben die Wähler in den letzten Jahren bei der NR-Wahl eher rot gewählt, in der ...“ jago In OÖ haben die Wähler in den letzten Ja...

Haben Sie bereits einen Benutzernamen? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 1 + 2? 
Bitte Javascript aktivieren!