Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 20. September 2017, 00:18 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 20. September 2017, 00:18 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

"Wir können uns keine Bildungs-Verlierer leisten"

LINZ. Landesschulrat und Bildungssprecher der Parteien reagieren auf die Landesergebnisse des PISA-Tests.

"Wir können uns keine Bildungs-Verlierer leisten"

Hirz (Grüne) Bild: VOLKER WEIHBOLD

Die guten Werte in Mathematik und Naturwissenschaften dürfen uns "nicht verleiten, Lesen und Deutsch zu vernachlässigen", sagt Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer zu den Ergebnissen des PISA-Tests. Gerade die Risikogruppen "dürfen uns nicht egal sein", sagt Enzenhofer.

VP-Bildungsreferent Thomas Stelzer sieht dabei einen "zentralen Ansatzpunkt" in Hinkunft schon in den Kindergärten. Insgesamt sei man in Oberösterreich noch "nicht dort, wo wir uns gerne sehen möchten".

"Die PISA-Detailauswertung müssen wir als Grundlage nutzen, um unsere Bildungskonzepte zu verbessern: welche funktionieren am besten", sagt SP-Bildungssprecherin Sabine Promberger. Dabei müssten die Ergebnis-Unterschiede von Mädchen und Burschen besonders analysiert werden.

Grünen-Bildungssprecher Gottfried Hirz sieht die Ergebnisse zwar "positiv, aber keinesfalls beruhigend". Die Frühförderung in Kindergärten und Volksschulen müsse verstärkt werden: "Wir können es uns nicht leisten, Bildungsverlierer zu produzieren."

"Die Ergebnisse sind zwar nicht so schlecht, aber man sollte sich an den Besten und nicht am Durchschnitt orientieren", sagt FP-Klubobmann Herwig Mahr. Er sieht sich in der Forderung nach einer "Schulsprache Deutsch" bestätigt. Ein "Schritt in die richtige Richtung" sei die Einführung einer verpflichtenden Sprachstandsfeststellung in den Kindergärten.

Kommentare anzeigen »
Artikel 04. März 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Zwist um "Aktion 20.000" aus dem Weg geräumt?

LINZ. Die Diskussion zwischen der SPÖ auf der einen und ÖVP/FPÖ auf der anderen Seite über die "Aktion ...

"Langsam werden wir weiblich"

LINZ. In der Diözese Linz steht mit Gabriele Eder-Cakl eine Frau an der Spitze des Pastoralamts.

Kontrolle, Detektoren: Oberösterreich sichert Landhaus und Bezirksämter

WIEN / LINZ. Terror-Vorbeugung: Landesdienststellen werden wie Gerichtsgebäude abgesichert.

Streit um Finanzierung von Gemeindeprojekten

LINZ. SP und Grüne kritisieren die Landesregierung

Erstmals leitet eine Frau das Seelsorgeamt

LINZ. Historisches Ereignis in der römisch-katholischen Diözese Linz: Mit Gabriele Eder-Cakl (47) leitet ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!