Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 25. April 2018, 05:18 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 25. April 2018, 05:18 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Vor heißer Lohnrunde im Landesdienst

LINZ. Im Budget steht weniger als ein Prozent mehr, offene Frage: Bundesabschluss.

Vor heißer Lohnrunde im Landesdienst

GÖD-Landeschef Csar Bild: VOLKER WEIHBOLD

Im Landesbudget für 2018 (Bericht oben) stehen 487 Millionen Euro unter dem Titel "Personalaufwand Verwaltung", das sind exakt 0,73 Prozent mehr als 2017: wenig Spielraum für eine Erhöhung der Gehälter im Landesdienst. Traditionell übernimmt seit Jahren das Land – was dann auch für die Gemeindebediensteten gilt – den Gehaltsabschluss des Bundes mit der Gewerkschaft öffentlicher Dienst (GÖD).

Das könnte sich dieses Jahr ändern, wie Landeshauptmann Thomas Stelzer (VP) bereits ankündigte: "Wir können nicht jeden Sprung mitmachen, der auf Bundesebene herauskommt." Das Bundes-Ergebnis müsse abgewartet werden, dann werde es Verhandlungen mit der Personalvertretung geben.

Das kann dauern. Die Verhandlungen mit der GÖD starteten schon vor der Nationalratswahl, für heute Abend ist die dritte Runde im Bundeskanzleramt geplant. Ob die Verhandlungen noch von der "alten" Bundesregierung abgeschlossen werden, ist ungewiss. "Außer Streit gestellt" wurden bisher, so die Gewerkschafter, die Inflationsrate (1,87 Prozent) und das Wirtschaftswachstum (2,8 Prozent) als "Basisdaten".

"Wir warten den Bundesabschluss ab. Aber wir erwarten uns schon eine Erhöhung in gleichem Ausmaß", sagt Peter Csar, GÖD-Landeschef und Vorsitzender des Landes-Personalausschusses. "Alle Fraktionen haben in einer Präsidiumssitzung die Übernahme des Bundesabschlusses gefordert", sagt Norbert Haudum, Landesvorsitzender der Gewerkschaft younion. "Reallohnkürzungen" werde man "nicht hinnehmen". "Bisher war es üblich, dass die Inflation und ein Anteil des Wachstums abgegolten wird", sagt Csar: "Das wäre für mich Fairness."

Ein Versprechen machte Stelzer gestern: "Es wird keine Nulllohnrunde geben." 

Kommentare anzeigen »
Artikel (bock) 07. November 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Landespolitik

Weg frei für eine zweite Amtszeit: Uni-Senat bestätigt Rektor Lukas

LINZ. Meinhard Lukas bleibt für die kommenden fünf Jahre Rektor der JKU.

"Jede Auseinandersetzung hinterlässt Spuren"

Rektor Meinhard Lukas im Interview: Ein "Vertrauensvorschuss" für die Verhandlungen mit dem Bund.

Luger wünscht sich radikale Änderung des Wahlrechts

LINZ. In der Diskussion über eine Änderung des Wahlrechts präsentiert der Linzer Bürgermeister Klaus Luger ...

Meinhard Lukas als JKU-Rektor wiedergewählt

LINZ. Schneller als von vielen Beobachtern erwartet hat der Uni-Senat heute entschieden: Rektor Meinhard ...

Zähe Verhandlungen mit dem Bund

LINZ. Stelzer über offene Finanzfragen: "Wir haben noch nichts in der Hand"
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!