Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 24. September 2017, 23:18 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Sonntag, 24. September 2017, 23:18 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

"Verteidiger Europas" sagen rechten Kongress in Linz ab

LINZ. Keine Neuauflage der umstrittenen Veranstaltung am 30. September: Die zeitliche Nähe zur Wahl dürfte ein Grund für die Absage sein. Neuer Termin für Frühjahr 2018 angekündigt.

"Verteidiger Europas" sagen rechten Kongress in Linz ab

1800 Personen demonstrierten im Vorjahr in Linz gegen den rechten Kongress in den Redoutensälen. Bild: Alexander Schwarzl

Die Veranstaltung hat im Oktober des Vorjahres gehörigen Wirbel ausgelöst.

In den Linzer Redoutensälen – den Prunksälen des Landes Oberösterreich – tagten unter dem Titel "Verteidiger Europas" rechte bis rechtsextreme Vereine und Gruppierungen. Medien – abseits von rechten Publikationen – waren ausdrücklich nicht erwünscht. Unter den Referenten des Kongresses war auch FP-Generalsekretär Herbert Kickl. In der Linzer Innenstadt demonstrierten rund 1800 Personen gegen den Kongress.

Am 30. September sollte heuer eine Neuauflage der Veranstaltung stattfinden. Daraus wird nun aber nichts. Die Veranstalter – darunter die Linzer Burschenschaft Arminia Czernowitz – haben den Kongress abgesagt, wie die OÖNachrichten aus verlässlicher Quelle erfahren haben.

Die Veranstalter bestätigten heute den OÖN-Exklusivbericht. Auf einer ihrer Internetseiten wird ein neuer Termin für Frühjahr 2018 angekündigt. Nach einem neuen Austragungsort für den Kongress werde noch gesucht, heißt es weiters.

Ein Grund dafür ist die Nationalsratswahl am 15. Oktober. "Organisatorisch" sei ein solcher Kongress in einem Wahljahr schwer zu bewerkstelligen, heißt es aus dem Umkreis der Veranstalter.

Tatsächlich aber dürften maßgebliche Teile der FPÖ froh sein, dass der Kongress nicht stattfindet. Zwei Wochen vor der Nationalratswahl in einem Fahrwasser mit den "Verteidigern Europas" unterwegs zu sein, hätte auf manche Wähler wohl einen abschreckenden Effekt. Zu einem Auftritt freiheitlicher Politiker wäre es heuer zwangsläufig gekommen – selbst wenn Generalsekretär Herbert Kickl auf ein Referat verzichtet hätte.

Schließlich sollten Kongress und das 140. Stiftungsfest der Burschenschaft Arminia Czernowitz gemeinsam stattfinden. In der Linzer FPÖ ist die Arminia Czernowitz stark vertreten. Mitglieder sind unter anderem der Linzer Vizebürgermeister Detlef Wimmer und Verkehrsstadtrat Markus Hein.

Ob und in welcher Form das Stiftungsfest stattfindet, sei noch offen, wurde den OÖNachrichten auf Anfrage aus der Burschenschaft mitgeteilt. Darüber hinaus wollte man sich nicht zur Absage äußern.

 

Gegen "Verdrängung"

"Der erste österreichische Kongress gegen die ethnokulturelle Verdrängung der europäischen Völker": So warben die Veranstalter im Vorjahr für den Kongress. Teilnehmer waren Organisationen, die man zur „Neuen Rechten" in Europa zählt. Unter den Ausstellern waren beispielsweise die Zeitschriften "Blaue Narzisse", "Compact" und "Sezession". Angekündigt war auch die "Identitäre Bewegung".

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Markus Staudinger 27. Mai 2017 - 06:31 Uhr
Weitere Themen

Steinkellner mit Wutausbruch im Landtag

LINZ. Eine Anfrage der SPÖ im oberösterreichischen Landtag, wann denn die Straßenbahn von Traun nach ...

Friedrich Pammer: Der Gegner der Gießkanne bleibt Rechnungshof-Chef

LINZ. Friedrich Pammer, Landesrechnungshof-Direktor, wird heute wiederbestellt und zog Bilanz.

Verkehrsmisere: "Frage nach der Verantwortung"

LINZ. Die Probleme rund um die Freifahrten (die OÖN berichteten) will die SPÖ heute auch im Landtag ...

Schon ein Drittel der Wähler ist älter als 60

LINZ. Das zunehmende Alter der Bevölkerung ist ein nicht zu unterschätzender Faktor bei der ...

Zwist um "Aktion 20.000" aus dem Weg geräumt?

LINZ. Die Diskussion zwischen der SPÖ auf der einen und ÖVP/FPÖ auf der anderen Seite über die "Aktion ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!