Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 18. Oktober 2017, 22:27 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 18. Oktober 2017, 22:27 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Vergleichs-Vorstoß im Swap-Streit: Linz bietet 100 Millionen

LINZ. Bürgermeister Klaus Luger (SP): Stadt und Bawag sollen sich den Schaden teilen.

36 Kommentare (wb/bock) 09. August 2016 - 00:04 Uhr
Kommentare zu diesem Artikel
von alexius001 (2256) · 09.08.2016 20:02 Uhr

100 milli ! die die stadt linz ohnehin nicht hat,und auch von der nächsten generation nicht beglichen werden kann !!!
es werdwen 500 milli sein, aber, is wurscht !

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Freischuetz (609) · 09.08.2016 17:40 Uhr

Die Stadt Linz hat sich bewegt, jetzt muss sich auch die BAWAG bewegen.
Linz bietet € 100 Mio als Vergleich zu geforderten € 600 Mio und verzichtet vermutlich auf die Rückzahlung der geleisteten Zinsen an die BAWAG. € 100 Mio sind ein hoher Betrag, wenn man bedenkt, dass das Rechtsgeschäft aufgrund der nicht gewahrten Genehmigungsvorschriften + der assymetrischen Risikoverteilung vielleicht nichtig = ungültig ist.
Aber bis das ausjudiziert ist, kann viel Wasser die Donau hinab fließen, daher ist der Vorstoß der Stadt Linz mutig. Der Richter würde im Falle eines Vergleichs beide Parteien abbusseln.
Aber ich kann mir gut vorstellen, dass ein weiteres Gutachten, mit dem Auftrag die BAWAG Klagssumme, nachzurechnen, in Auftrag gegeben wird.
Das gegenständliche Gutachten beschäftigte sich, nach Querlesung, nämlich nicht explizit mit dieser Frage. Erst dann werden Vergleichsverhandlungen starten.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von alexius001 (2256) · 09.08.2016 17:20 Uhr

DIE GANZE BAGAGE PFÄNDEN BIS AUFS LETZE HEMD !

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von heimatverliere (80) · 09.08.2016 14:15 Uhr

Und die Verursacher? Nix!
Die lachen sich über die Konsequenzlosigkeit ihres Versagens krumm!
Die Großen läßt man rennen, die Kleinen müssen hängen-wie immer in Österreich!

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von jago (35021) · 09.08.2016 21:13 Uhr

Das ist überall so auf der Welt, weil überall auf der Welt das hierarchisch-archaische Rudelprinzip gilt.

Daran sind die Anhimmler schuld, nicht die Spitzen der Hierarchie. Die Anhimmler suchen verzweifelt nach den besten Lügnern zum Anhimmeln.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Ruflinger (25875) · 13.08.2016 13:11 Uhr

Konrad ist bez. Hunde noch Grundlage, 1:1 auf andere übertragen ist jedoch gefährlich (Irrtum).

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von chopin (2167) · 09.08.2016 21:24 Uhr

Jago, deine Vergleiche hinken.
Das Rudelprinzip gibt es bei den Hunden, aber nicht bei Menschen.

Konrad Lorenz könnte ihnen weiterhelfen, der hatte ähnliche Ideen wie sie.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von kontrolle (2036) · 13.08.2016 13:06 Uhr

Konrad Lorenz wurde im nachhinein ein Nobelpreis oder so ähnlich aberkannt.

Soviel zur Genauigkeit, Kompetenz oder gesellschaftlichen Denken zu der Zeit, als ihm eine Auszeichnung um die andere überreicht wurden.

Man/frau erinnere daran, dass er und seine Forschung das Aushängeschild für Grünau war oder noch ist. Meiner Erinnerung nach auch in keinem Lehrbuch fehlte.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Ruflinger (25875) · 13.08.2016 13:08 Uhr

„Konrad Lorenz wurde im nachhinein ein Nobelpreis oder so ähnlich aberkannt.

“ ---

das ist typisch! ÜBERHAUPT nichts wissen, aber die Goschen aufreissen.

„Soviel zur Genauigkeit, Kompetenz “ --- das trifft dich zu 100%, Seicherl.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von ziegenpeter (1155) · 13.08.2016 14:05 Uhr
Dieses Posting entspricht nicht unseren AGB und Forums-Richtlinien und wurde daher gesperrt.
von jamei (20335) · 13.08.2016 13:52 Uhr

...oder so...

"Der 1989 gestorbene Lorenz war Mitglied der NSDAP, führte erbbiologische Studien im besetzten Polen durch und vertrat die Rassenlehre. "Durch die Hervorhebung der 'Ausmerzung' bzw. 'Auslese' als wesentlicher Maßnahme für das Überleben der Menschheit und ihrer Verbindung mit dem Rassismus und der 'nordischen Bewegung' als Grundlage des Staates verbreitet Lorenz wesentliche Elemente der rassistischen Ideologie des Nationalsozialismus", heißt es in der Begründung. Dieser Umstand lasse Lorenz als unwürdig erscheinen, als Ehrendoktor der Uni Salzburg geführt zu werden. - derstandard.at/2000027671338/Uni-Salzburg-widerruft-Ehrendoktorat-fuer-Nobelpreistraeger-Konrad-Lorenz"

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von pepone (40750) · 09.08.2016 13:40 Uhr

von pepiboeck (1880) · 09.08.2016 10:02 Uhr

Ein Gutachten muss so abgefasst sein dass ein Laie es versteht, tut es das nicht ist es mangelhaft und ergänzungsbedürftig.

Was versteht du unter Laie ? Studierten ? Schulabschluss ?
welches Bildungsniveau sollten Laien haben ? grinsen

Die deutsche Sprache ist eine SCHWERE Sprache !

ich nehmen mir NICHT die Zeit das gutachten zu lesen , ich verwende MEINE zeit für besseres dass ICH beeinflussen kann grinsen

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von snooker (671) · 09.08.2016 10:59 Uhr

Zeit wird`s -
dass man einen Vergleich anstrebt.
Ein bisserl was noch drauflegen - und die BAWAG steigt ein.
Nur - warum hatt man Jahre versumpert?
Und - was geschieht mit den seinerzeit Verantwortlichen?

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von antischuldner (14) · 09.08.2016 14:43 Uhr

Ganz einfach - man bezahlt ihnen noch die Kosten für die
Verteidigung so etwas gibt's nur im roten Sumpf mit grüner Hilfe

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von pepone (40750) · 09.08.2016 13:43 Uhr

snooker

Gute Frage .

aber solange PENN nicht gewilligt ist " DIE WAHRHEIT " auszusagen ..bzw. AUSSAGEN ZU DÜRFEN ! bleiben ALLE unbestraft und geniessen die politische Immunität . traurig

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von jago (35021) · 09.08.2016 11:13 Uhr
von zeissi65 (150) · 09.08.2016 10:31 Uhr

Konsum,Gewerkschaft,Cerberus und Stadt Linz,für mich ist es unverständlich mit solchen Bangstern noch Geschäfte zu machen.In OÖ dürfte es keine BAWAG mehr geben-meine Meinung.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von pepone (40750) · 09.08.2016 13:46 Uhr

zeissi65

WARUM ?

BAWAG ist ein Geldinstitut wie viele anderen in Ö ..
aber eine Frage :

WER hat sich entschlossen die BAWAG zu besuchen und so ein Geschäft abzuschließen ?
WER hat die Unterschrift unter dem Vertrag geleistet ?

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von ziegenpeter (1155) · 09.08.2016 10:06 Uhr

Benötigte Ressourcen: ein Taschenrechner! Die Herren Mayr, Penn, Dummbusch & Co. hatten wohl keinen.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Strachelos (3816) · 09.08.2016 13:34 Uhr
von pepiboeck (2244) · 09.08.2016 09:58 Uhr

Das ist eine Verhöhnung der Bawag sonst nichts, ein realistisches Angebot wäre 60 Prozent der eingeklagten Summe, und im Rahmen der Verhandlungen lässt man sich auf 75 Prozent ein, die Stadt Linz wird sich noch kaputt prozessieren.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von kontrolle (2036) · 09.08.2016 09:29 Uhr

"....die zwei deutschen Finanzexperten Thorsten Schmidt und Uwe Wystup mit der Erstellung eines Rechtsgutachtens."

Kennt wer diese beide Herren, was verkaufen oder tun diese beiden so, wenn sie kein Gutachten erstellen.

Kann mir gut vorstellen, dass ich als Finanzexperte nicht will, ein Finanzprodukt als Wette zu enttarnen. Im konkreten Fall ja besonders brisant, weil der SWAP 4105? ja angeblich ein Systemprodukt ist/war und kein eigens "Geschnitzter" (Sonderprodukt) für die Stadt Linz.

Die Banken müssen nämlich da auch zittern, wenn das so wäre: dann bräuchten sie nämlich eine Wettlizizenz, wie sie früher - noch zu Zeiten des Kommunismus in Ö - nur die Casino-Austria hatte. Jetzt sind die Wettlizenzen limitiert und werden ausgeschrieben.......

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von schickaneder (49) · 09.08.2016 11:56 Uhr

Sie sollten das Gutachten lesen und versuchen es zu verstehen. Dann erst solche Kommentare schreiben zwinkern

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von pepiboeck (2244) · 09.08.2016 10:00 Uhr
von jago (35021) · 09.08.2016 11:17 Uhr
von laskpedro (900) · 09.08.2016 09:18 Uhr

bravo da gibt es sicher eine prämie für tolles Management ... aber eine Stadt die Personen zu FINANZstadträten macht die nach eigenen Angaben bei der Erklärung eines Bausparprodukts scheitern wundert den geneigten Bürger eigentlich nichts mehr . Aber wenn man natürlich im Geld schwimmt macht das nichts .PS und nicht vergessen die Anwaltskosten der fachlich oder politisch Verantwortlichen übernehmen

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von kontrolle (2036) · 09.08.2016 09:22 Uhr

Ja stimmt, nicht vergessen beim Vergleichsgesudele:

Die Schadloshaltung an den Supergscheits. Druck erhalten.

Nicht dass das UNTERGEHT.

Danke

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Gugelbua (15313) · 09.08.2016 08:37 Uhr

klingt wie bei einer Versteigerung, die Bawag wirds schon noch hochsteigern.
warum sich die "Bank für Arbeit und Wirtschaft" immer noch so nennt ist mir ein Rätsel grinsen

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von haspe1 (19307) · 09.08.2016 07:52 Uhr

Bravo, O.Ö. Nachrichten meinte ich natürlich. Dies ist ein gute Ansatz von "investigativem Journalismus" im weiteren Sinne!

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von haspe1 (19307) · 09.08.2016 00:17 Uhr

Dass hier das ganze Gutachten als pdf präsentiert wird, finde ich sehr gut. So kann sich jeder selbst einen Eindruck verschaffen, ohne sich von einer der beiden Streitseiten durch Halbwahrheiten beschwindeln lassen zu müssen. Bravo, Machrichten!

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von kontrolle (2036) · 09.08.2016 09:45 Uhr

Ja finde ich gut, die Transparenz:

Aber mal ehrlich, lesen Sie das Gutachten?

Und dann mal ehrlich, verstehen Sie es?

Wieviele glauben Sie, lesen das Gutachten?

Wieviele davon verstehen es?

Danke

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von pepiboeck (2244) · 09.08.2016 10:02 Uhr

Ein Gutachten muss so abgefasst sein dass ein Laie es versteht, tut es das nicht ist es mangelhaft und ergänzungsbedürftig.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von schickaneder (49) · 09.08.2016 11:59 Uhr

Woher haben Sie denn diese Weisheit? Bei 1,2 Millionen funktionaler Analphabeten in Österreich (nur Staatsbürger, keine Migranten gerechnet) wäre ein Gutachten, das der durchschnittliche Österreicher versteht das Papier auf dem es geschrieben steht nicht wert.
Wer mitreden will, muss schon auch die entsprechende Qualifikation mitbringen.
Nicht alles lässt sich auf Durchschnittsniveau diskutieren.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von jago (35021) · 09.08.2016 14:20 Uhr

Das hat was.

Wenn wenigstens die juristisch-theologischen Gaunerzinken ("wandeln") in ein verständliches Gegenwartsdeutsch übersetzt werden würden grinsen

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von jago (35021) · 09.08.2016 11:22 Uhr

Aha, wie eine Bedienungsanleitung.

ISO-900x

Aber die gilt ja in den hohen Sphären der §Edlen§ nicht.

GOTO Aha.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 20 + 2? 


Bitte Javascript aktivieren!