Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 18. Juni 2018, 07:49 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Montag, 18. Juni 2018, 07:49 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Team Stronach Oberösterreich: Das Ende ist besiegelt

LINZ/WIEN. Im zweiten Anlauf klappte die Auflösung – Statt Landesgruppe wird es nur noch Landessprecher geben.

Team Stronach Oberösterreich: Das Ende ist besiegelt

Leo Steinbichler: Keine Zeit für Sitzung in Wien Bild: APA

Leo Steinbichler ist genervt. Fragen zur gestern beschlossenen Auflösung des Teams Stronach Oberösterreich gehen dem vor einem Monat als Landeschef abgesetzten Landwirt aus Aurach am Hongar gehörig ans Gemüt.

"Keine Ahnung" will er haben, wie viele Mitglieder jene Partei, die er als Agrarsprecher im Nationalrat weiterhin vertritt, in Oberösterreich bis gestern hatte. Und "natürlich" sei er bei der Sitzung in Wien, wo das Aus der Landesgruppe endgültig besiegelt wurde, "nicht dabei" gewesen. Schließlich habe er Wichtigeres zu tun. Etwa das Engagement für die von ihm mitgegründete Plattform "Wir für Oberösterreich". Diese tritt zur Landtagswahl zwar nicht an, weil die Hürde der notwendigen Unterstützungserklärungen nicht genommen werden konnte. Weitergearbeitet werde aber trotzdem, sagt Steinbichler.

Doch zurück zur Auflösung des Teams Oberösterreich. Die Frage, wie viele Mitglieder den finalen Beschluss gefasst haben, will auch Bundesgeschäftsführer Ronald Bauer nicht beantworten. Die Peinlichkeit, dass beim ersten Versuch Anfang August weniger als die notwendigen zwei Drittel der Mitglieder anwesend waren, ist noch nicht vergessen. Gestern waren es jedenfalls genug, denn beim zweiten Anlauf war es laut Statut egal, wie viele Funktionäre erschienen waren.

Das Büro der Landesgruppe in Linz ist laut Steinbichler seit gestern jedenfalls geschlossen. Auch die Homepage des Teams ist im Netz nicht mehr zu finden, stattdessen gibt es einen Link zur Bundespartei. Anstelle der Landesgruppe soll es in Oberösterreich künftig nur noch einen Landessprecher geben, der für die "politische Arbeit im Land" verantwortlich sein soll, erklärt Bauer. Wer diese Funktion übernehmen wird, werde in den nächsten Wochen entschieden. Steinbichler dürfte es jedenfalls nicht sein.

Auch in der Bundespartei steht eine Personalentscheidung an. Heute lädt Klubobmann Robert Lugar zu einer Pressekonferenz, bei der es um die vakante Stelle des Stellvertreters von Parteichef Frank Stronach gehen dürfte.

Kommentare anzeigen »
Artikel Anneliese Edlinger 26. August 2015 - 00:04 Uhr
Mehr Landespolitik

Rotes Frustfoul, schwarze Aufsteigerin und ein Hauch Weltpolitik in Linz

Klaus Luger kritisiert die Attacken von SPÖ-Geschäftsführerin Bettina Stadlbauer

Wohnen mit "Pflegepaket" statt ins Heim

LINZ. Strategiewechsel im Sozialbereich: Landesrätin Gerstorfer plant neue Wohnformen für ältere Menschen.

"Ich bin ein Mann der Wirtschaft, von Kindesbeinen an"

LINZ. Markus Achleitner kündigt im OÖN-Gespräch "volle Ernsthaftigkeit" an, will aber seinen Humor in der ...

Michael Strugl: "Ich laufe ja nicht einfach davon"

LINZ. "Ich gehe mit schwerem Herzen, aber mein Plan war immer, nicht ewig in der Politik zu bleiben", sagt ...

Neuer Landesrat Achleitner übernimmt Schlüsselressort

LINZ. Die Industrie appellierte an Markus Achleitner, rasch "Vertrauen herzustellen".
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!