Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 13. Dezember 2017, 16:01 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 13. Dezember 2017, 16:01 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Swap: Richter zieht Gültigkeit des Geschäfts massiv in Zweifel

WIEN. Richter Pablik: Land hätte den Swap 4175 genehmigen müssen – Bawag: "Neue Sicht".

6 Kommentare Jasmin Bürger und Heinz Steinbock 10. Dezember 2016 - 00:04 Uhr
Kommentare zu diesem Artikel
Arthur-H-Lambauer (42) 10.12.2016 07:40 Uhr

Lansky, Lansky, du spielst, überdies ohne Asbest-Handschuhe, mit dem Feuer.

Das gibt unweigerlich äußerst schmerzhafte Brandblasen!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
pepiboeck (2284) 16.12.2016 09:14 Uhr

Lansky spielt gar nicht mit dem Feuer, wenn die BAWAG verliert hat Österreich ein Zusatzproblem, dann ist ein interanationaler Investor in Österreich wieder einmal erheblich geschnalzt worden, nach den vielen ganz erheblichen Problemen mit börsennotierten Firmen wie ATEC, Meinl und was es da sonst noch gab, ist das für den Wirtschaftsstandort Österreich ein neuer schwerer Schlag. Während der DAX auf einem Rekordhoch ist , hält der ATX bei 2500 statt 5000 ( seinerzeitiges Rekordhoch)

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
HiPhi (507) 10.12.2016 04:12 Uhr

Natürlich wünsche ich mir als Linzer einen positiven Prozeß-Ausgang f. die Stadt aber wenn ich lese - Zitat: ["Soweit ich weiß, ist aus dem ganzen Akt nicht ersichtlich, dass es Überlegungen gab, was mache ich, wenn", formulierte es der Richter.] - dann frage ich mich was die gut bezahlten "Herr"schaften Dobusch, Mayr, Penn dazu befähigt hat unsere Stadt zu leiten traurig Wir wollen Konsequenzen sehen!!!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
pepiboeck (2284) 16.12.2016 09:06 Uhr

Die nahmen damals als Rote bei der angschlagenen roten BAWAG das Geld auf, womöglich war der Hauptgedanke der, dass die Bilanz der BAWAG für den Verkauf durch den Gewerkschaftsbund behübscht werden soll. Ich hoffe ja dass sich die BAWAG wenn sie verliert sich bei den roten Vorstandsmitgliedern von damals regressiert, das würde für diese Konkurs bedeuten.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
teja (1180) 21.02.2017 18:08 Uhr

Damals war die BAWAG schon einige zeit nicht mehr in der hand von gewerkschaft.
(Spö)

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Harbachoed-Karl (10668) 30.09.2017 01:58 Uhr

Die Leute waren noch weitgehend die gleichen, oder selben, und hingen drinnen (freiwillig), Novotny?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 4 + 1? 

Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!