Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 26. Juni 2017, 02:18 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Montag, 26. Juni 2017, 02:18 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Swap-Prozess: BAWAG geht von mehrjährigem Verfahren aus

WIEN / LINZ. Die BAWAG geht davon aus, dass der bereits seit 2013 andauernde Zivilprozess gegen die Stadt Linz noch mehrere Jahre dauern wird, bis ein abschließendes und vollstreckbares Urteil vorliegt.

Bawag fegt Linzer Vergleichs-Vorstoß vom Tisch: "Kein vernünftiges Angebot"

Bawag-Chef Byron Haynes Bild: Reuters

Diese Auffassung vertritt das BAWAG-Management im heute im Amtsblatt veröffentlichten Anhang zum Jahresabschluss 2016. Der Rechtsstreit selbst begann bereits im November 2011.

"Die BAWAG hat eine unverändert starke Rechtsposition und ist auf die anstehenden Gerichtsverhandlungen gut vorbereitet", heißt es in den Erläuterungen zum Jahresabschluss.

"Es ist schwer abschätzbar, wie lange das Verfahren noch dauern wird. Basierend auf Erfahrungswerten wird jedoch die weitere Verfahrensdauer bis ein abschließendes, vollstreckbares Urteil vorliegt, mit mehreren Jahren angenommen", so das Management.

Wieviel in der Bilanz betragsmäßig für den Rechtsstreit und das zugrundeliegende Swap-Geschäft berücksichtigt wurden, muss die Bank aufgrund einer Schutzklausel nicht angeben.

Nach Beendigung des Geschäftes sei das Derivat ausgebucht worden und eine Forderung in die Position Forderung an Kunden eingestellt worden. Der Forderungsbuchwert stütze sich auf entsprechende Rechts- und andere Gutachten, die die Höhe der Forderung unterstützen, heißt es.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 31. März 2017 - 17:24 Uhr
Weitere Themen

Grüner Bundeskongress zwischen Jubel und Frust: "Die Lage ist ernst"

LINZ. Der Rauskick von Peter Pilz stellte die Wahl der neuen Doppelspitze in den Schatten.

Schwarze Euphorie: Kurz saugt blaue Stimmen auf

WIEN/LINZ. Unter Sebastian Kurz ist die ÖVP von rund 20 Prozent nun in nahezu allen Umfragen deutlich über ...

Uni-Reform muss kommen: "Sonst droht ein Aderlass der Spitzenforscher"

LINZ. Ohne Studienplatzfinanzierung fehlen der JKU 30 Millionen Euro für die Forschung.

Rechnungshof: Asylverfahren dauern bis zu zehn Jahre lang

LINZ. Landesrechnungshof (LRH) kritisierte hohe Kosten für die Flüchtlingsbetreuung.

Rechnungshof kritisiert hohe Kosten für Asylwerber in Oberösterreich

LINZ. Statt in organisierten Quartieren sollten sie in privaten Unterkünften untergebracht werden.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!