Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. September 2017, 20:55 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. September 2017, 20:55 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Stelzer zu Städten: Verhandeln ja, aber über alles

LINZ. Neuverteilung der Finanzen: Der künftige Landeshauptmann kann sich neues "Gesamtpaket" vorstellen.

Stelzer zu Städten: Verhandeln ja, aber über alles

Stelzer: Keine Einzel-Abtäusche Bild: VOLKER WEIHBOLD

Die Aufforderung richtet sich an den künftigen Landeshauptmann und Finanzreferenten Thomas Stelzer (VP): Die Bürgermeister von Linz, Wels und Steyr verlangen eine finanzielle Entlastung der Städte durch das Land (die OÖN berichteten). Stelzer solle mit den Städten über einen "aufgabenorientierten" Finanzaugleich innerhalb Oberösterreichs verhandeln.

Er habe sich zwischen Ländern und Bund für einen Finanzausgleich ausgesprochen, der sich mehr an den Aufgaben orientiert, sagt Stelzer zu Hoffnungen der Stadt-Chefs. Für Gespräche über eine Neuordnung der Finanzströme zwischen Land und Gemeinden sei er offen, sagt Stelzer. Allerdings: "Es kann nicht nur um einzelne Abtäusche gehen, etwa die Spitalsfinanzierung gegen die Kinderbetreuung." Wenn, dann müsse über das "Gesamtsystem" der Finanztransfers verhandelt werden, das könne auch die Landesumlage und die Förderungen von Städten, Gemeinden und Land umfassen.

"Wesentlich ist, wie wir die Dienstleistungen optimal organisieren. Es gab auch in der Vergangenheit immer wieder Veränderungen, darüber kann man gerne sprechen", sagt Stelzer. Was die von den Gemeinden eingehobene Landesumlage betreffe, so liege sie in Oberösterreich unter der gesetzlich möglichen Höhe.

Von der Landes-SP kam gestern neuerlich Kritik an "undurchsichtigen" Finanzströmen zwischen Land und Gemeinden – und an ÖVP und FPÖ: Im Finanzausschuss wurde von den beiden Parteien ein SP-Antrag abgelehnt, der eine genaue Gegenrechnung im Landesbudget verlangt hatte. 

Kommentare anzeigen »
Artikel (bock) 17. März 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Steinkellner mit Wutausbruch im Landtag

LINZ. Eine Anfrage der SPÖ im oberösterreichischen Landtag, wann denn die Straßenbahn von Traun nach ...

Friedrich Pammer: Der Gegner der Gießkanne bleibt Rechnungshof-Chef

LINZ. Friedrich Pammer, Landesrechnungshof-Direktor, wird heute wiederbestellt und zog Bilanz.

Verkehrsmisere: "Frage nach der Verantwortung"

LINZ. Die Probleme rund um die Freifahrten (die OÖN berichteten) will die SPÖ heute auch im Landtag ...

Schon ein Drittel der Wähler ist älter als 60

LINZ. Das zunehmende Alter der Bevölkerung ist ein nicht zu unterschätzender Faktor bei der ...

Zwist um "Aktion 20.000" aus dem Weg geräumt?

LINZ. Die Diskussion zwischen der SPÖ auf der einen und ÖVP/FPÖ auf der anderen Seite über die "Aktion ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!