Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 25. Juli 2014, 05:38 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Freitag, 25. Juli 2014, 05:38 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Steirische Fusion: „Murtal“ ab Jänner neuer Bezirk

Aus zwei mach eins: Mit dem neuen Jahr verschwinden die steirischen Bezirke Judenburg und Knittelfeld von der politischen Landkarte: Sie fusionieren zum neuen Bezirk „Murtal“ samt gleichnamiger Bezirkshauptmannschaft (BH), deren Zentrale in Judenburg sein wird. In der Außenstelle Knittelfeld bleiben der Sozialbereich, Amtsarzt, Forstwesen und der Bezirksschulrat angesiedelt. Bürgerservice-Stellen wird es in Judenburg wie in Knittelfeld geben.

Neue Kfz-Kennzeichnen mit „MT“ für Murtal werden ab 1. Juli auch schrittweise die bisherigen Kürzel „KF“ und „JU“ ersetzen. Was in Knittelfeld und Judenburg weniger Aufregung verursacht als in Bad Aussee, das 2012 ebenfalls seines Kfz-Kürzels „BA“ verlustig gehen wird. Grund dafür ist die Auflassung der Expositur Bad Aussee, die künftig als Außenstelle der BH Liezen geführt wird.

Durch die Fusion der Bezirke Judenburg und Knittelfeld sollen kurzfristig 500.000 Euro, längerfristig bis zu zwei Millionen Euro pro Jahr eingespart werden, sagt der steirische Landesamtsdirektor Helmut Hirt. Die Bezirkszusammenlegung ist Teil der steirischen Verwaltungsreform, mit der Landeshauptmann Franz Voves (SP) und sein Vize Hermann Schützenhöfer (VP) die Ausgaben des Landes drastisch kürzen wollen.

Keine Fusionen in Oberösterreich

In Oberösterreich drängen Industriellenvereinigung und FPÖ auf eine Zusammenlegung von Bezirken. Was Landeshauptmann Josef Pühringer (VP) mit Verweis auf die Bürgernähe der Behörden ablehnt. Stattdessen soll das Personal der derzeit 15 Bezirkshauptmannschaften in den nächsten Jahren um fünf Prozent verringert werden. Dadurch spare man, so Pühringer, letztlich 3,25 Millionen Euro pro Jahr, was der ersatzlosen Streichung einer ganzen Bezirkshauptmannschaft oder der Zusammenlegung von dreien entspreche.

von Expert22 (67) · 30.12.2011 23:58 Uhr
um Argumente und Ausreden ist unser LH nie verlege

Gebe airbase & Pilatus völlig Recht, unser LH hat für alles Ausreden, oder findet fadenscheinige Argumente, aber er will ja keinem von seinen Schäfchen wehtun oder es sich mit jemandem verscherzen!!!
Solche Politiker gibt es in Österreich zu Hauf, es wird Zeit dass einmal ein frischer Wind weht und echte Reformen angegangen werden und diese müssen wehtun, alles andere ist zum vergessen!

(2)
von airbase (852) · 30.12.2011 16:30 Uhr
positivbeispiel

pühringer kann davon lernen, wenn er will

(3)
von pilatus (14519) · 30.12.2011 16:35 Uhr
airbase

Pühringer war schon immer beratungsresistent, sodass er auch als Finanzreferent einen Schuldenberg von 1,5 Milliarden aufbaute, obwohl sämtliches Landesvermögen verscherbelt wurde.

Es wird Zeit, dass man Pühringer ins Ausgedinge schickt, aber ein Nachfolger ist nicht in Sicht, höchstens ein paar Einschleimer, die sich in Stellung brachten.

(3)
Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
 
/
 

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 12 * 2? : 


Artikel 30. Dezember 2011 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

25. Juli 1934: Mord im Kanzleramt

LINZ. Engelbert Dollfuß wurde vor 80 Jahren von Nazi-Putschisten erschossen – im Interview spricht ...

Grüne Kampfkandidatur? "Sicher nicht", sagt Buchmayr

LINZ. Landesrat Anschober wird grüner Spitzenkandidat für die Wahl 2015.

Die nächsten Bausteine der Uni-Klinik

LINZ. Linzer Medizin-Fakultät: Im Herbst entscheidet die Kepler-Uni über ihren Vizerektor für Medizin.

Geschichtsstunde mit dem Herrn Bundespräsidenten

BAD ISCHL. Heinz Fischer diskutierte in Bad Ischl mit Jugendlichen über die Folgen des Ersten Weltkrieges.

"20 Prozent – das ist kein Zustand"

LINZ. Im OÖNachrichten-Interview übt VP-Landtags-Klubchef Thomas Stelzer harsche Kritik an der Bundes-VP.
Meistgelesene Artikel   mehr »