Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 31. August 2016, 04:10 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 31. August 2016, 04:10 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Steirische Fusion: „Murtal“ ab Jänner neuer Bezirk

Aus zwei mach eins: Mit dem neuen Jahr verschwinden die steirischen Bezirke Judenburg und Knittelfeld von der politischen Landkarte: Sie fusionieren zum neuen Bezirk „Murtal“ samt gleichnamiger Bezirkshauptmannschaft (BH), deren Zentrale in Judenburg sein wird. In der Außenstelle Knittelfeld bleiben der Sozialbereich, Amtsarzt, Forstwesen und der Bezirksschulrat angesiedelt. Bürgerservice-Stellen wird es in Judenburg wie in Knittelfeld geben.

Neue Kfz-Kennzeichnen mit „MT“ für Murtal werden ab 1. Juli auch schrittweise die bisherigen Kürzel „KF“ und „JU“ ersetzen. Was in Knittelfeld und Judenburg weniger Aufregung verursacht als in Bad Aussee, das 2012 ebenfalls seines Kfz-Kürzels „BA“ verlustig gehen wird. Grund dafür ist die Auflassung der Expositur Bad Aussee, die künftig als Außenstelle der BH Liezen geführt wird.

Durch die Fusion der Bezirke Judenburg und Knittelfeld sollen kurzfristig 500.000 Euro, längerfristig bis zu zwei Millionen Euro pro Jahr eingespart werden, sagt der steirische Landesamtsdirektor Helmut Hirt. Die Bezirkszusammenlegung ist Teil der steirischen Verwaltungsreform, mit der Landeshauptmann Franz Voves (SP) und sein Vize Hermann Schützenhöfer (VP) die Ausgaben des Landes drastisch kürzen wollen.

Keine Fusionen in Oberösterreich

In Oberösterreich drängen Industriellenvereinigung und FPÖ auf eine Zusammenlegung von Bezirken. Was Landeshauptmann Josef Pühringer (VP) mit Verweis auf die Bürgernähe der Behörden ablehnt. Stattdessen soll das Personal der derzeit 15 Bezirkshauptmannschaften in den nächsten Jahren um fünf Prozent verringert werden. Dadurch spare man, so Pühringer, letztlich 3,25 Millionen Euro pro Jahr, was der ersatzlosen Streichung einer ganzen Bezirkshauptmannschaft oder der Zusammenlegung von dreien entspreche.

Kommentare anzeigen »
Artikel 30. Dezember 2011 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Gerstorfer will Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung

LINZ. Was sie bereits als AMS-Chefin gefordert hat, verlangt SP-Landesparteivorsitzende und ...

Von der Regierungsbank in den Chefsessel

LINZ. Eine Handvoll Landespolitiker wechselte von der Regierung in – meist politiknahe – ...

Strugls Abgang: Wirtschaft fordert seinen Verbleib

LINZ. "Kein Kommentar", hieß es am Wochenende offiziell von Wirtschaftslandesrat Michael Strugl (VP): Wie ...

Keine Perspektiven: Strugls Rückzug aus der Regierung scheint so gut wie fix

Der Wirtschaftslandesrat soll Anfang 2017 Leo Windtner als Energie AG-Chef folgen.

Ein Jahr Flüchtlingskrise: "Erste Herausforderung ist bewältigt"

LINZ. Landesrat Rudi Anschober (Grüne) wünscht sich nach dem Vorbild Christian Konrad einen ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!