Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 24. November 2017, 23:03 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Freitag, 24. November 2017, 23:03 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Schulfächer abschaffen? - "Grundkenntnisse muss es immer geben"

LINZ. Fächerübergreifender Unterricht existiert bereits in Ansätzen, die richtige Umsetzung ist laut Experten aber ein Balanceakt.

Schulfächer abschaffen? – "Grundkenntnisse muss es immer geben"

Ohne Schreiben geht es nicht (Weihbold) Bild: VOLKER WEIHBOLD

Erste Stunde Deutsch, dann kommt Mathematik, und an die Englisch- schließt die Geschichte-einheit an. Der Stundenplan österreichischer Schüler ist seit jeher fein säuberlich in einzelne Fächer aufgeteilt.

Ein Vorstoß gegen dieses Unterrichtssystem wird aktuell in Finnland ausprobiert, wo im Schuljahr 2016/17 erstmals in allen Einrichtungen das fächerübergreifende "Phänomen-basierende Lernen" (PBL) angewandt wird. Die Schüler bekommen ein "Phänomen", einen bestimmten Themenkomplex, zugeteilt. Welche Informationen sie zusammentragen, um diesen zu verstehen, bleibt ihnen überlassen (die OÖNachrichten haben berichtet). Bildungsexperte Emmerich Boxhofer, Leiter des Departments für Schulpraktische Studien an der Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz, verweist darauf, dass fächerübergreifendes Lernen punktuell bereits an Pflichtschulen praktiziert werde.

"Wichtig ist die Balance"

Den kollaborativen Ansatz hält er für begrüßenswert, der Teufel stecke aber im Detail. "Die Schüler lernen so, vermehrt Alltagsprobleme zu lösen. Die Frage ist jedoch, wie man trotzdem die Grundkenntnisse wie Lesen, Schreiben oder Rechnen garantieren kann." Wichtig sei, die Balance zu finden, so Boxhofer; "Was muss ein Mensch beherrschen, wo kann ich ihm Freiräume geben?"

Darauf, dass fächerübergreifender Unterricht in Oberösterreich bereits in Ansätzen existiert, verweist auch Bildungslandesrätin Christine Haberlander (VP). Eine Abschaffung der Unterrichtsfächer ist für sie nicht vorstellbar.

Kein großer Anhänger des finnischen Modells ist auch Paul Kimberger, Chef der Pflichtschullehrergewerkschaft. "Natürlich muss man auf andere Länder schauen. Ein anderes Modell einfach zu kopieren, bringt aber nichts." Dass das finnische Schulsystem erfolgreich ist, habe nichts mit der Abschaffung von Fächern zu tun. In oberösterreichischen Schulen würden Fächer ohnehin nicht isoliert bestehen. "Große Themen der Zukunft, wie etwa die Digitalisierung, werden in alle Bereiche hineingreifen, von den Naturwissenschaften bis zu Deutsch", sagt Kimberger.

Das Bildungsministerium war trotz mehrmaliger Versuche für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Kommentare anzeigen »
Artikel Elisabeth Prechtl 01. Juni 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Kindergartengebühren – So sieht das Beitragsmodell aus

LINZ. Die Beiträge werden ab 1. Februar eingehoben. Eltern müssen für die Nachmittagsbetreuung zwischen 21 ...

Doppelstaatsbürgerschaften: Zehn Aberkennungen in Oberösterreich

LINZ. In Oberösterreich werden derzeit die ersten Aberkennungsbescheide wegen illegaler ...

Total digital - Wie wir 2036 leben, fahren und arbeiten werden

Eine oberösterreichische Delegation suchte im "Cyber Valley" in Baden-Württemberg Antworten auf wichtige ...

Sozialexperten von Gerstorfers Absprung irritiert

LINZ. Wortgefechte wegen des Sparplans im Sozialressort – Demo gegen Nachmittagsgebühren in ...

"Frauen, kommt in die Politik!"

LINZ. Warum sitzen im Parlament nicht 50 Prozent Frauen? Was hindert Frauen daran, nach vorn zu treten?
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!