Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 9. Februar 2016, 08:32 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Dienstag, 9. Februar 2016, 08:32 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Professor Joe’s Wahlkampfstart

Morgen Abend erfolgt der offizielle EU-Wahlkampfauftakt der oberösterreichischen SP im Linzer Design Center, zu dem auch Spitzenkandidat Hannes Swoboda erwartet wird. Gestern war der „Tag der Vorstellung“ des Oberösterreich-Kandidaten Josef Weidenholzer, von der Landes-SP leger als „Joe“ beworben.

Mit der Kandidatur des Sozialwissenschafts-Professors und Volkshilfepräsidenten sei auch deutlich gemacht, wofür die SP bei der EU-Wahl stehe, sagte SP-Landeschef LH-Stv. Erich Haider: „Wir wollen die Rückbesinnung auf ein soziales Europa.“ Die EU sei bisher „konservativ geführt“, dementsprechend stünden „Markt und Liberalisierung“ statt sozialer Rechte im Vordergrund.

„Ich stehe dafür, dass die Leistungen des öffentlichen Interesses, wie Wasser- und Gesundheitsversorgung, aus dem Binnenmarkt ausgeklammert werden“, sagte Weidenholzer. Auch die Sicherung der Pensionen dürfe nicht dem „spekulativen Markt“ überlassen werden, wie dies in der EU „getrommelt“ worden sei. Zu wenig werde in der EU auch für Beschäftigungsprogramme unternommen, sagte Weidenholzer.

Persönliche Kritik von Haider mussten die Mitbewerber einstecken: Ewald Stadler (BZÖ) und Andreas Mölzer (FP) stünden für „Rechtsruck“, Ernst Strasser (VP) sei ein „neoliberaler Lobbyist“. Und Hans- Peter Martin, der 2004 noch SP-Spitzenkandidat war? Haider: „Den müssen Sie selbst fragen, wofür er steht.“ (bock)

Kommentare anzeigen »
Artikel 12. Mai 2009 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Wels: Blau-schwarze Handschrift seit fast 100 Tagen

WELS. Minus zehn Prozent bei den Subventionen für Jugendkultur – aber erstmals 10.000 Euro für ...

"Deutschpflicht": Verhandelt wird ab Donnerstag

LINZ. Die umstrittene "Deutschpflicht" an den Schulen wird ab Donnerstag im Landtags-Bildungsausschuss ...

Wer bekommt wie viel Unterstützung? Die Fakten zur Mindestsicherung

LINZ/WIEN. Nur wer kein Vermögen hat, hat Anspruch – Bei Arbeitsunwilligkeit gibt es weniger Geld.

Stelzer beharrt auf umstrittener Deutschpflicht

LINZ. Laut Gutachten des Landes-Verfassungsdienstes könnte der Bund Deutsch als Pausensprache anordnen.

Grüne Bilanz nach 100 Tagen Schwarz-Blau: "Die FPÖ diktiert"

LINZ. Mit etwas Verspätung (nach 107 Tagen) zogen die Grünen ihre 100-Tage-Bilanz über Schwarz-Blau in ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!