Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 18. November 2017, 20:09 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Samstag, 18. November 2017, 20:09 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Neue Gesichter bei ÖVP und FPÖ in den Parlamenten

LINZ. Die konstituierende Sitzung des Nationalrates hat auch ein neues Gesicht in den oberösterreichischen Landtag gebracht.

Neue Gesichter bei ÖVP und FPÖ in den Parlamenten

Brigitte Povysil Bild: VOLKER WEIHBOLD

Brigitte Povysil (FP) wechselt nach Wien, ihr folgt die 50-jährige Linzerin Anita Neubauer. Sie wird für die Aufgabenbereiche Kunst und Kultur verantwortlich sein, die Gesundheitsagenden übernimmt FP-Abgeordneter Walter Ratt. Für Povysil ist der Nationalratssitz nicht ganz neu, sie war bereits von 1996 bis 2002 Abgeordnete in Wien.

Bei der ÖVP kommt es zu Veränderungen im Bundesrat. Nachdem Klaus Fürlinger vom Bundesrat in den Nationalrat wechselt, hat der Landtag Doris Schulz aus Wels neu in die Länderkammer entsandt. Schulz war von 2009 bis 2015 Landtagsabgeordnete, seit Mai 2017 ist Schulz Landesleiterin der ÖVP-Frauen. Das Bundesrats-Mandat fiel eigentlich Josef Rathgeb zu, der Oberneukirchner Bürgermeister verzichtete aber.

Kommentare anzeigen »
Artikel 10. November 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Schwarz-blaue Dominanz und grüner Absturz auch in Oberösterreich

LINZ. Die ÖVP bleibt im aktuellen Politikbarometer von OÖNachrichten und Spectra klar die Nummer eins im ...

Arbeitskampf im Landes- und Gemeindedienst

LINZ. Der 5. Dezember wird Groß-Demonstrationstag in Linz: Landes- und Gemeindebedienstete sowie ...

Kürzungen im Kulturbereich sorgen für Aufruhr

LINZ. Die freie Szene intensiviert den Protest gegen die geplanten Förderungskürzungen der schwarz-blauen ...

Demo-Reigen wegen schwarz-blauen Sparkurses am 5. Dezember

LINZ. Wenn am 5. Dezember im Landhaus an der Linzer Promenade der Budgetlandtag beginnt, dürfte es auf der ...

"Manche haben auch Interesse daran, einen Wirbel zu erzeugen"

LINZ. Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) über das Budget und seine Kritiker.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!