Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 26. November 2014, 21:10 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 26. November 2014, 21:10 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Michael Strugl wird neuer Wirtschaftslandesrat

LINZ. Am Montag kürte der Landesparteivorstand Michael Strugl zum neuen Wirtschaftslandesrat, Viktor Sigl wird Landtagspräsident.

Michael Strugl

»Freistadt hat wirtschaftlich am stärksten aufgeholt. Die Investitionen zeigen eine unglaubliche Wirkung.« Michael Strugl, Wirtschaftslandesrat (ÖVP) Bild: Weihbold

Der erwartete Wechsel in der Landesregierung wurde am  Montag 12 Uhr in einer Pressekonferenz nach dem ÖVP-Landesparteivorstand bekannt gegeben: Der bisherige VP-Landesgeschäftsführer Michael Strugl wird neuer Wirtschaftslandesrat. Er folgt damit Viktor Sigl nach, der Friedrich Bernhofer, der in Pension geht, als Erster Landtagspräsident nachfolgen soll. 

Geheimhaltung hielt nicht

Die Inszenierung war so schön geplant, doch leider war die Strategie nicht aufgegangen. Wenn alles Interesse auf den Ausgang der Wehrpflicht-Volksbefragung ausgerichtet ist – so das Kalkül –, wollte der VP-Landesparteivorstand in aller Ruhe und abseits vom medialen Interesse eine wichtige Personalrochade durchziehen: den Wechsel von Viktor Sigl (58) zu Michael Strugl (49) als neuem Wirtschaftslandesrat. Doch es sollte anders kommen. Bereits Freitagabend in ihrer Online- und Samstag in der Printausgabe berichteten die OÖNachrichten von diesem Vorhaben. Mit der Geheimhaltung war es damit vorbei. Am geplanten Ablauf wurde dennoch festgehalten: Am Montag 10.30 Uhr traf sich der aus rund 30 Mitgliedern bestehende Parteivorstand unter dem Vorsitz von Landesparteiobmann Josef Pühringer in der VP-Zentrale Gleißnerhaus in Linz, um die seit langem geplante Rochade durchzuziehen. Die Wahl Strugls erfolgte – so wie bei allen Regierungsfunktionen der Volkspartei üblich – geheim.

Angelobung im April

Ebenfalls entschieden wurde, wer Strugl in seiner Funktion als Landesgeschäftsführer der Volkspartei nachfolgen wird. Strugls bisheriger Stellvertreter, der 33-jährige Wolfgang Hattmannsdorfer aus Linz, wurde zum neuen Chef im Gleißnerhaus gekürt. Das freiwerdende Landtagsmandat soll Barbara Tausch (31) erhalten, weil der Listennächste Ferdinand Tiefnig sein Mandat im Bundesrat weiter ausüben will. Alle Entscheidungen der 28 Mitglieder des Landesparteivorstandes erfolgten einstimmig, lediglich bei Hattmansdorfer gab es zwei Enthaltungen. Die Wechsel sollen erst in der Landtagssitzung am 18. April vollzogen werden, damit begonnene Projekte noch abgewickelt und abgeschlossen werden können.

Wahlkampfstrategen

Hattmannsdorfer ist promovierter Sozial- und Wirtschaftswissenschafter, seit 2010 VP-Gemeinderat in Linz und hat Strugl als dessen damaliger Büroleiter bereits beim für die ÖVP so erfolgreichen Landtagswahlkampf 2009 unterstützt. Das Erarbeiten und Umsetzen erfolgreicher Wahlkampfstrategien war es auch, das Strugls Position in der Partei festigte und ihn zum logischen Kandidaten für ein Regierungsamt machte. Dass der Karrieresprung auf den Sessel des Wirtschaftslandesrates dennoch Jahre auf sich warten ließ – eigentlich war er schon nach der Landtagswahl 2009 geplant gewesen –, war darauf zurückzuführen, dass Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl bis zuletzt auf seinem Mann Sigl beharrt hatte. Leitl ist auch Obmann des schwarzen Wirtschaftsbundes, und diesem steht die Besetzung des Wirtschaftslandesrats traditionell zu.

Vergangene Woche hatten sich Parteichef Pühringer und der mächtige Kammerboss Leitl schließlich auf den nun stattfindenden Wechsel geeinigt. Damit Sigl wie geplant das Amt des Ersten Landtagspräsidenten übernehmen kann, muss sich der jetzige Präsident Friedrich Bernhofer zurückziehen. Doch er hatte schon vor Monaten angekündigt, diesen Schritt tun zu wollen.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/Anneliese Edlinger 21. Januar 2013 - 13:36 Uhr
OÖN-TV

Michael Strugl neuer Wirtschaftslandesrat

Weitere Themen

Swap-Richter holt Luger in den Zeugenstand

WIEN/LINZ. Der 500-Millionen-Euro-Prozess zwischen der Bawag und der Stadt Linz geht am Freitag weiter.

Schiedsgericht: Entscheidung nicht vor SP-Parteitag

LINZ. "Unser Ziel, vor dem Bundesparteitag eine Entscheidung herbeizuführen, haben wir nicht erreicht", ...

Jugend: Politik-Engagement sinnvoll

LINZ. Ein Drittel möchte mitgestalten - neues Beteiligungsmodell für Gemeinden.

SP-Schiedsgericht tagt mit Binder und Ablinger

LINZ. Was zählt mehr: Wahlliste oder Frauenquote?

Blaue Regeln für ein "geordnetes Zusammenleben"

LINZ. Zuwanderung in bestimmtem Ausmaß "hat es immer gegeben und wird es geben", sagt FP-Landesrat Manfred ...
Meistgelesene Artikel   mehr »