Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 24. April 2014, 22:22 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 24. April 2014, 22:22 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Michael Strugl wird neuer Wirtschaftslandesrat

LINZ. Am Montag kürte der Landesparteivorstand Michael Strugl zum neuen Wirtschaftslandesrat, Viktor Sigl wird Landtagspräsident.

Michael Strugl

»Freistadt hat wirtschaftlich am stärksten aufgeholt. Die Investitionen zeigen eine unglaubliche Wirkung.« Michael Strugl, Wirtschaftslandesrat (ÖVP) Bild: Weihbold

Der erwartete Wechsel in der Landesregierung wurde am  Montag 12 Uhr in einer Pressekonferenz nach dem ÖVP-Landesparteivorstand bekannt gegeben: Der bisherige VP-Landesgeschäftsführer Michael Strugl wird neuer Wirtschaftslandesrat. Er folgt damit Viktor Sigl nach, der Friedrich Bernhofer, der in Pension geht, als Erster Landtagspräsident nachfolgen soll. 

Geheimhaltung hielt nicht

Die Inszenierung war so schön geplant, doch leider war die Strategie nicht aufgegangen. Wenn alles Interesse auf den Ausgang der Wehrpflicht-Volksbefragung ausgerichtet ist – so das Kalkül –, wollte der VP-Landesparteivorstand in aller Ruhe und abseits vom medialen Interesse eine wichtige Personalrochade durchziehen: den Wechsel von Viktor Sigl (58) zu Michael Strugl (49) als neuem Wirtschaftslandesrat. Doch es sollte anders kommen. Bereits Freitagabend in ihrer Online- und Samstag in der Printausgabe berichteten die OÖNachrichten von diesem Vorhaben. Mit der Geheimhaltung war es damit vorbei. Am geplanten Ablauf wurde dennoch festgehalten: Am Montag 10.30 Uhr traf sich der aus rund 30 Mitgliedern bestehende Parteivorstand unter dem Vorsitz von Landesparteiobmann Josef Pühringer in der VP-Zentrale Gleißnerhaus in Linz, um die seit langem geplante Rochade durchzuziehen. Die Wahl Strugls erfolgte – so wie bei allen Regierungsfunktionen der Volkspartei üblich – geheim.

Angelobung im April

Ebenfalls entschieden wurde, wer Strugl in seiner Funktion als Landesgeschäftsführer der Volkspartei nachfolgen wird. Strugls bisheriger Stellvertreter, der 33-jährige Wolfgang Hattmannsdorfer aus Linz, wurde zum neuen Chef im Gleißnerhaus gekürt. Das freiwerdende Landtagsmandat soll Barbara Tausch (31) erhalten, weil der Listennächste Ferdinand Tiefnig sein Mandat im Bundesrat weiter ausüben will. Alle Entscheidungen der 28 Mitglieder des Landesparteivorstandes erfolgten einstimmig, lediglich bei Hattmansdorfer gab es zwei Enthaltungen. Die Wechsel sollen erst in der Landtagssitzung am 18. April vollzogen werden, damit begonnene Projekte noch abgewickelt und abgeschlossen werden können.

Wahlkampfstrategen

Hattmannsdorfer ist promovierter Sozial- und Wirtschaftswissenschafter, seit 2010 VP-Gemeinderat in Linz und hat Strugl als dessen damaliger Büroleiter bereits beim für die ÖVP so erfolgreichen Landtagswahlkampf 2009 unterstützt. Das Erarbeiten und Umsetzen erfolgreicher Wahlkampfstrategien war es auch, das Strugls Position in der Partei festigte und ihn zum logischen Kandidaten für ein Regierungsamt machte. Dass der Karrieresprung auf den Sessel des Wirtschaftslandesrates dennoch Jahre auf sich warten ließ – eigentlich war er schon nach der Landtagswahl 2009 geplant gewesen –, war darauf zurückzuführen, dass Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl bis zuletzt auf seinem Mann Sigl beharrt hatte. Leitl ist auch Obmann des schwarzen Wirtschaftsbundes, und diesem steht die Besetzung des Wirtschaftslandesrats traditionell zu.

Vergangene Woche hatten sich Parteichef Pühringer und der mächtige Kammerboss Leitl schließlich auf den nun stattfindenden Wechsel geeinigt. Damit Sigl wie geplant das Amt des Ersten Landtagspräsidenten übernehmen kann, muss sich der jetzige Präsident Friedrich Bernhofer zurückziehen. Doch er hatte schon vor Monaten angekündigt, diesen Schritt tun zu wollen.

von Meisterleister (1027) · 21.01.2013 22:45 Uhr
Toll!

Wieder ein Sympathie- und Leistungsträger, den Pühringer aus seinem Hütchen zaubert.
Einen Verantwortungsträger kann man schwer finden, in der Partei der Fleißigen.
Einen Hoffnungsträger haben sie nicht und es ist auch keiner in Sicht.

(0)
von fko (647) · 21.01.2013 22:33 Uhr
Haben die Genossen keine Arbeit?

Sind sie in der Pension/Frühpension?

Oder arbeiten sie in der Arbeit nichts?

Kaum steht irgendwo etwas über eine/n ÖVP PolitikerIn, tummelt sich schon die ganze Horde und verunglimpft die Personen. Sind jetzt alle, die in der Politik Karriere machen Taugenichts und Verbrecher?

In jedem Forum das Selbe. Egal welche Zeitung. Überall werden die Foren mit dummen Angriffen zugemüllt.

Ist das der ganze Sinn von solchen Einrichtungen? Von der Früh bis spät abends immer die gleichen Namen mit unzähligen, niveaulosen Einträgen.

(1)
von lester (2743) · 22.01.2013 08:30 Uhr
@fko

ÖGB, Arbeiterkammer, Spö das ganze Netzwerk der Partei( Arbö, Samariterbund, SJ, Rote Falken, Naturfreunde, Volkshilfe, Pensionistenbund, usw.), Magistrat Linz, da lassen sich bestimmt ein paar Berufsposter unterbringen und erhalten, bezahlt werden sie sowieso von der Allgemeinheit.

(0)
Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
 
/
 

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 4 + 1? : 


Artikel nachrichten.at/Anneliese Edlinger 21. Januar 2013 - 13:36 Uhr
OÖN-TV

Michael Strugl neuer Wirtschaftslandesrat

Weitere Themen

BAWAG-Prozess - Stadt Linz will weiter gegen Gutachter kämpfen

LINZ. Im Swap-Prozess zwischen der Stadt Linz und der BAWAG P.S.K.

Ein Fest mit politischen Weggefährten

Am 15. April feierte Altlandeshauptmann Josef Ratzenböck die Vollendung seines 85. Lebenjahres.

Zart statt hart: Pühringer ändert seine Ärztestrategie

LINZ. Der Landeshauptmann startet seine Operation Versöhnung mit den Ärzten.

Finanzdirektor geht, der logische Nachfolger fehlt

Mit Ende März 2015 geht Landes-Finanzdirektor Josef Krenner in Pension, ein Nachfolger wird per ...

Pühringers Tage der Entscheidung

Bleibt er Landeshauptmann oder geht er? Über die Feiertage berät Pühringer die Frage im engsten Kreis.
Meistgelesene Artikel   mehr »