Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 25. April 2018, 05:18 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 25. April 2018, 05:18 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Land will Gemeinden in Bauverfahren die Berufungsinstanz entziehen

LINZ. Nach vielen politischen Ankündigungen wird die oberösterreichische Landesregierung jetzt wirklich die Verwaltung vereinfachen.

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und Landeshauptmann Thomas Stelzer Bild: Land OÖ/Stinglmayr

Ab 1. Jänner 2018 soll die Berufungsinstanz in Bauverfahren nicht mehr bei den Gemeinderäten liegen sondern gleich beim Landesverwaltungsgericht. Beim Bau von Forststraßen sollen Naturschutzverfahren weitgehend entfallen.

Schon ab 1. September soll eine innerbetriebliche Veränderung greifen, wie Landeshauptmann Thomas Stelzer (VP) und sein Stellvertreter Manfred Haimbuchner am Donnerstag ankündigten: Alle Bezirkshauptmannschaften sollen ihre Verwaltungsverfahren gegen straffällige ausländische Autolenker an die Bezirkshauptmannschaft Rohrbach abtreten. Die Exekutive wird ihre Anzeigen gleich nach Rohrbach schicken.

Bislang fielen in Oberösterreich rund 190.000 solcher Verfahren an; weil die einschlägige EU-Richtlinie künftig in weiteren Ländern angewandt wird, werden es bald rund 350.000 Behördenakte im Jahr sein. Die Rohrbacher Beamten werden sich auf die Materie spezialisieren. Eine Personalaufstockung sei nicht nötig, sagte Stelzer. Das sei auch ein Musterbeispiel dafür, dezentrale Regionen zu stärken.

Die Vereinfachung im Bauverfahren muss erst in Gesetz gegossen werden und wird frühestens mit Jahreswechsel in Kraft treten. Alle Berufungen in Bauangelegenheiten werden künftig nicht mehr in der Gemeinde abgewickelt, sondern beim Verwaltungsgericht. Baubehörde erster Instanz bleibt der Bürgermeister.

Naturschutzlandesrat Manfred Haimbuchner erhofft sich, viele Verfahren einzusparen, wenn der Bau, die Verbreiterung und Verlegung von Forststraßen künftig nur noch ein forstrechtliches Verfahren erfordern wird. Im sogenannten Wirtschaftswald, der 80 Prozent der Waldfläche ausmacht, hält er ein Naturschutzverfahren nicht für notwendig.

In sensiblen Bergregionen werde weiter der Naturschutz mitreden. Die Änderung soll im ersten Quartal 2018 umgesetzt werden. Vereinfachungen soll es auch bei Verfahren in Schutzzonen von Seen und Flüssen geben. 

Video:

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 31. August 2017 - 14:52 Uhr
Mehr Landespolitik

Weg frei für eine zweite Amtszeit: Uni-Senat bestätigt Rektor Lukas

LINZ. Meinhard Lukas bleibt für die kommenden fünf Jahre Rektor der JKU.

"Jede Auseinandersetzung hinterlässt Spuren"

Rektor Meinhard Lukas im Interview: Ein "Vertrauensvorschuss" für die Verhandlungen mit dem Bund.

Luger wünscht sich radikale Änderung des Wahlrechts

LINZ. In der Diskussion über eine Änderung des Wahlrechts präsentiert der Linzer Bürgermeister Klaus Luger ...

Meinhard Lukas als JKU-Rektor wiedergewählt

LINZ. Schneller als von vielen Beobachtern erwartet hat der Uni-Senat heute entschieden: Rektor Meinhard ...

Zähe Verhandlungen mit dem Bund

LINZ. Stelzer über offene Finanzfragen: "Wir haben noch nichts in der Hand"
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!