Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. September 2017, 01:04 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. September 2017, 01:04 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Land entzieht Gemeinderäten und Naturschutz Kompetenzen

LINZ. Grund ist Entbürokratisierung: Viele Bauverfahren sollen wegfallen – Verfahren gegen ausländische Raser in Rohrbach konzentriert.

Land entzieht Gemeinderäten und Naturschutz Kompetenzen

Ausländische Raser werden ab heute effizienter verfolgt. Bild: Wodicka

Ab heute, 1. September, werden die Verfahren gegen alle ausländischen Autofahrer, die in Oberösterreich Verkehrssünden begehen, bei der Bezirkshauptmannschaft Rohrbach abgewickelt. Während die Politik für diese Effizienzmaßnahme in der Landesverwaltung Applaus erhalten wird, dürfte sie in zwei anderen Bereichen auch Kritik ernten.

Landeshauptmann Thomas Stelzer (VP) und Stellvertreter Manfred Haimbuchner (FP) wollen nämlich den Gemeinden die Berufungsinstanz in Bauverfahren entziehen, wie sie gestern, Donnerstag, in Linz bekannt gaben. Baubehörde erster Instanz bleibt der Bürgermeister. Die zweite Instanz, die bisher beim Gemeinderat liegt, fällt weg. Berufungen gehen gleich an die dritte Instanz, das Landesverwaltungsgericht. Stelzer begründet das: "Wir haben beim Land ausschließlich zweistufige Verfahren, nur bei den Gemeinden sind sie noch dreistufig." Bauwerber erhalten künftig rascher ihre Bewilligung.

Berufung ohne Politik

Außerdem steige die Qualität. Die Spruchpraxis des Verwaltungsgerichts werde Klarheit in Baufragen bringen. Haimbuchner sieht als weitere Verbesserung: "Bei Berufungen meinen Gemeinderäte, das sei eine politische Entscheidung. Das ist aber ein Behördenverfahren." Weil Änderungen von 24 Gesetzen in einem Anpassungsgesetz zusammengefasst werden müssen, wird die Maßnahme frühestens zu Neujahr in Kraft treten.

Ab erstem Quartal 2018 soll auch eine Vereinfachung beim Bau von Forststraßen gelten: Im Wirtschaftswald wird ein forstrechtliches Verfahren reichen, das naturschutzrechtliche fällt weg. "Es ist laut unseren Naturschutzbeamten nicht notwendig", sagt Haimbuchner. Nur in heiklen Berglagen wird es weiter Naturschutzverfahren geben. Gelockert werden auch Vorschriften bei Bauten in den Schutzzonen von Seen und Flüssen.

350.000 Verkehrssünder

Dass alle Verkehrsstrafen gegen Ausländer künftig von der BH Rohrbach bearbeitet werden, ist für Stelzer auch Beispiel für die Stärkung einer dezentralen Region. Die Zahl der Verfahren alleine in Oberösterreich wird von derzeit 190.000 auf 350.000 im Jahr steigen, weil weitere Länder die EU-Bestimmungen anwenden werden. Computereinsatz ermöglicht es, die Aufgabe ohne zusätzliche Mitarbeiter zu erledigen. (le)

Kommentare anzeigen »
Artikel 01. September 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Friedrich Pammer: Der Gegner der Gießkanne bleibt Rechnungshof-Chef

LINZ. Friedrich Pammer, Landesrechnungshof-Direktor, wird heute wiederbestellt und zog Bilanz.

Verkehrsmisere: "Frage nach der Verantwortung"

LINZ. Die Probleme rund um die Freifahrten (die OÖN berichteten) will die SPÖ heute auch im Landtag ...

Schon ein Drittel der Wähler ist älter als 60

LINZ. Das zunehmende Alter der Bevölkerung ist ein nicht zu unterschätzender Faktor bei der ...

Zwist um "Aktion 20.000" aus dem Weg geräumt?

LINZ. Die Diskussion zwischen der SPÖ auf der einen und ÖVP/FPÖ auf der anderen Seite über die "Aktion ...

"Langsam werden wir weiblich"

LINZ. In der Diözese Linz steht mit Gabriele Eder-Cakl eine Frau an der Spitze des Pastoralamts.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!