Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 18. November 2017, 01:38 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Samstag, 18. November 2017, 01:38 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Land: Gesundheitsbudget mit kräftigem Plus

LINZ. 63 Millionen Euro Erhöhung: Investitionen in neue Therapien, auch Gemeinden müssen mehr zahlen.

Land: Gesundheitsbudget mit kräftigem Plus

Karl Lehner (Gespag), Landesrätin Haberlander, Elgin Drda (Kepler-Klinik), Peter Ausweger (Ordensspitäler) Bild: LP/Stinglmayr

Es ist jener große Ausgabenposten im oberösterreichischen Landesbudget für 2018, der deutlich erhöht wird: das Gesundheitsbudget. Satte 63,8 Millionen mehr bekommt Landesrätin Christine Haberlander (VP) zur Verfügung. Wobei für die Spitalsfinanzierung der größte Teil benötigt wird: Nur 30 Millionen Euro sind für die übrigen Gesundheits-Aktivitäten budgetiert. In Summe beträgt das Gesundheitsbudget im nächsten Jahr 827 Millionen Euro. Kräftig beisteuern müssen dabei die Gemeinden. Deren Spitals-Sprengelbeiträge stiegen um 8,4 Prozent auf 347 Millionen Euro.

"Fortschritt kostet Geld"

"Die demografische Entwicklung ist eine Ursache. Die Bevölkerung wird älter", sagt Haberlander. Gleichzeitig müsse der medizinische Fortschritt finanziert werden. Haberlander nennt Beispiele: Es gebe neue Therapien in der Onkologie oder bei seltenen Bluterkrankungen, die "teilweise mehrere 100.000 Euro pro Patient und Jahr ausmachen". Von der Gesundheitsabteilung werden die Mehr-Investitionen in Medikamente mit 13,6 Millionen Euro berechnet.

Investiert wird auch in einen "flächendeckenden" Ausbau der Dialyse-Versorgung, etwa in den Krankenhäusern Rohrbach, im Salzkammergut-Klinikum am Standort Vöcklabruck und in den Ordensspitälern Wels-Grieskirchen und Ordensklinikum Linz. In die Kepler-Uniklinik werden derzeit 66 Millionen Euro investiert, sagt Geschäftsführerin Elgin Drda.

Karl Lehner, Vorstandsdirektor der Gespag, erwartet einen Zuwachs von 2,2 Prozent bei den Patientenaufnahmen. Vorgesehen seien 36 Millionen Euro Investitionen und 33 neue Planstellen. Eine weitere Spitalsreform ist nicht angekündigt, wohl aber weitere Leistungs-Abstimmungen zwischen den Spitälern. Derzeit laufen dazu "Zentralraumgespräche", sagt Haberlander, Ergebnisse könnten noch nicht bekannt gegeben werden, insbesondere werde aber untersucht, "welche Leistungen mehrfach angeboten werden".

SP-Gesundheitssprecher Peter Binder kritisierte die "schnell steigenden" Ausgaben im Gesundheitsbereich.

Kommentare anzeigen »
Artikel 15. November 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Schwarz-blaue Dominanz und grüner Absturz auch in Oberösterreich

LINZ. Die ÖVP bleibt im aktuellen Politikbarometer von OÖNachrichten und Spectra klar die Nummer eins im ...

Arbeitskampf im Landes- und Gemeindedienst

LINZ. Großdemonstration für Lohnerhöhung wie im Bund.

Kürzungen im Kulturbereich sorgen für Aufruhr

LINZ. Die freie Szene intensiviert den Protest gegen die geplanten Förderungskürzungen der schwarz-blauen ...

Demo-Reigen wegen schwarz-blauen Sparkurses am 5. Dezember

LINZ. Wenn am 5. Dezember im Landhaus an der Linzer Promenade der Budgetlandtag beginnt, dürfte es auf der ...

"Manche haben auch Interesse daran, einen Wirbel zu erzeugen"

LINZ. Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) über das Budget und seine Kritiker.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!