Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 26. Juni 2017, 13:59 Uhr

Linz: 27°C Ort wählen »
 
Montag, 26. Juni 2017, 13:59 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Keine Mehrheit für die Alkoholsteuer

Tagelang war die Entrüstung über die von der Linzer SP ins Spiel gebrachte Alkoholgemeindesteuer groß. Gestern Abend musste die Linzer SP eine für sie sehr seltene Erfahrung im Linzer Gemeinderat machen: Sie bekam keine Mehrheit.

Keine Mehrheit für die Alkoholsteuer

Keine neue Steuer für Bier Bild: Wodicka

VP, FP, Grüne, BZÖ und KPÖ waren einer Meinung: Diese zusätzliche Massensteuer wolle man nicht. „Die Halbe Bier im Wirtshaus wäre zum Luxusgut geworden“, schimpfte FP-Mandatarin Ute Klitsch. Eine derartige Steuer hätte zu einem Wirtshaussterben geführt, mahnte die VP.

Finanzstadtrat Johann Mayr (SP) verteidigte trotz der absehbaren Niederlage den Vorstoß. Die SP sei für die Steuer, denn sie sei Ersatz für die entfallene Getränkesteuer. Vorwürfen, dass die Stadt Linz eine neue Steuer brauche, weil sie nicht spare, entgegnete Mayr: „Wir haben den Personalstand im Magistrat seit 2002 um 24 Prozent gesenkt.“ (gsto)

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖNachrichten 11. März 2011 - 00:04 Uhr
Lade Umfrage
 
Umfrage wird geladen, bitte warten...
 
OÖN-TV

Alkoholsteuer - Ja oder Nein?

Weitere Themen

Pilz schlägt Angebot der Grünen aus

LINZ. Die Grünen machten Peter Pilz nach seiner Wahlniederlage doch noch ein Angebot.

Schwarze Euphorie: Kurz saugt blaue Stimmen auf

WIEN/LINZ. Unter Sebastian Kurz ist die ÖVP von rund 20 Prozent nun in nahezu allen Umfragen deutlich über ...

Uni-Reform muss kommen: "Sonst droht ein Aderlass der Spitzenforscher"

LINZ. Ohne Studienplatzfinanzierung fehlen der JKU 30 Millionen Euro für die Forschung.

Rechnungshof: Asylverfahren dauern bis zu zehn Jahre lang

LINZ. Landesrechnungshof (LRH) kritisierte hohe Kosten für die Flüchtlingsbetreuung.

Rechnungshof kritisiert hohe Kosten für Asylwerber in Oberösterreich

LINZ. Statt in organisierten Quartieren sollten sie in privaten Unterkünften untergebracht werden.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!