Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 19. November 2017, 22:41 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Sonntag, 19. November 2017, 22:41 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Johann Schinnerl, das Opfer einer Denunziantin

Serie: Belauscht und verraten: Wie Oberösterreicher zu Kriegsende ihren Mitbürgern zum Opfer fielen.

25 Kommentare Markus Staudinger 22. April 2015 - 00:04 Uhr
Kommentare zu diesem Artikel
von lituk (1017) · 22.04.2015 23:22 Uhr
Diese Beispiele zeigen eindrucksvoll ...

wo Gehorsam hinführt!

Also meine lieben Forumsposter, falls ihr gefolgstreuen Vasallen ein Parteibuch habt oder monatlich Kirchensteuer überweist, steht auf, werdet erwachsen und geht eure eigenen Wege!

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von jago (35904) · 22.04.2015 13:52 Uhr
Das Amtsgeheimnis der Postbeamtin

war auch damals schon keinen Pfifferling wert in der Waage gegen den blöden Patriotismus.

Das ist mein Posting dazu: so sehr mir der Bub leid tut, interessiert mich (Katholik) die Seele der Vernaderin mehr.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von wassaduda (3615) · 22.04.2015 11:34 Uhr
heutzutage

leider wieder aktuell:rechtsruck!damit verbunden der extremismus,das mitläufertum was unweigerlich zum denuziantentum führt!aufklärung ist angesagt!hetzte und populismus,wie es z.B. eine fpö betreibt,ist abzulehnen!

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von zappo1410 (18136) · 22.04.2015 11:16 Uhr
Denunzianten
von oblio (21267) · 22.04.2015 12:17 Uhr
zapperl

Deswegen soll man sie aber NICHT ignorieren
oder vielleicht gar noch loben ob ihres
Kadavergehorsams einer Menschenmördermaschinerie!
(((( traurig ))))

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von wassaduda (3615) · 22.04.2015 10:58 Uhr
das vergessen des bösen...NIE WIEDER

"Klatsch und Denunziation sind eng miteinander verwobene Kommunikationsformen, die häufig der Ausgrenzung Einzelner dienen. Die Denunziation zeichnet dabei die Besonderheit aus, dass sie an eine übergeordnete Instanz (Vorgesetzte, staatliche Stellen) ergeht, von der Sanktionen gegen die Betroffenen erwartet werden.
Insofern ist sie ein Mittel der sozialen Kontrolle, das die "höhere Instanz" zu instrumentalisieren versucht."

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von jago (35904) · 22.04.2015 13:59 Uhr
Die höhere Instanz einer PostBEAMTIN

war vor 70 Jahren noch das Amtsgeheimnis.

Aber selbstverständlich war Fahnenflucht ein Verbrechen(tm) am heiligen Staat und hatte amtlich gemeldet zu werden. Wenn sie kein Verbrechen gewesen wäre, dann wäre der Bub nicht erschossen worden.

Die Obrigkeit macht sich die Gesetze zu ihrem Schutz und die Nützlichen Idioten zu ihren Beschützern. Wir Bürger sind nur Zwerge im Bergwerk.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von lancer (3033) · 23.04.2015 08:38 Uhr
auch Zwerge....
von zappo1410 (18136) · 22.04.2015 10:42 Uhr
Es reicht...

dieses verlogene NIE WIEDER ständig zu wiederholen !

NIE WIEDER GIBT ES NICHT.... LEIDER !

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von wassaduda (3615) · 22.04.2015 10:34 Uhr
das vergessen des bösen...

"Juden, Sozialdemokraten und Kommunisten führten die Verfolgungsagenda an, und manche Menschen beobachteten genau, wie die staatlichen Stellen mit dem Volkswillen umgingen. Vielfach stand die Denunziation am Ende einer längeren Ausgrenzung – und am Anfang der Verurteilung. Die Nachbarn hatten schon lange geredet, viele hatten vieles gehört und schon immer gewusst. Dabei bot das Konstrukt der "Volksgemeinschaft" die moralische Richtschnur für die Frage nach richtig und falsch. Schließlich gab es die ständige Forderung an den Einzelnen, sein Verhalten anzupassen und seine Moralvorstellungen im Lichte der volksgemeinschaftlichen Projektion neu auszurichten."

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von wassaduda (3615) · 22.04.2015 10:15 Uhr
eklig

"Und Denunziationen gingen auch keineswegs still und heimlich vor sich. Vorneweg marschierten nationalsozialistische Zeitungen wie der Stürmer, der mit infamen Storys über Juden die Angeklagten in Gerichtsverfahren und ihre Angehörigen bloßzustellen versuchte und nicht selten in den Selbstmord trieb. An den Ortseingängen auch vieler kleinerer Gemeinden hing das Blatt in den sogenannten Stürmer-Kästen. So fanden solche Geschichten weite Verbreitung. "

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von zappo1410 (18136) · 22.04.2015 10:14 Uhr
Denunzianten...

sind sehr beliebt bei den Herrschenden !

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Dampfplauderer (6075) · 22.04.2015 09:53 Uhr
Besser in die heutige Zeit schauen!

Wie viele Eltern intrigieren im Kindergarten oder in der Schule, nur um sich oder die eigenen Kinder in eine scheinbar bessere Position zu versetzen? Da werden absichtlich böse Sachen erzählt und Geschichten erfunden. Man muss nicht 70 Jahre zurück schauen, sondern nur das eigene Umfeld beobachten.

Ist es bei der Arbeitsstelle anders?

Oder im Wahlkampf in aller Öffentlichkeit!

Geht doch bitte mit offenen Augen durch die Welt,
mit Blick nach VORNE!

Auch zu Hause verzichten wir auf eine Mikrowelle, Altes aufzuwärmen halte ich für verzichtbar!

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von wassaduda (3615) · 22.04.2015 10:01 Uhr
es geht nicht

darum etwas altes aufzuwärmen,das scheint mir übrigens eine sehr unangebrachte wortwahl für dieses ernste und äusserst truarige thema!es geht um aufgeklärung und courage!ja vielleicht haben sie recht und es beginnt mit derartigen ambitionen!es laufen leider auch menschen herum,die eine gewisse homophobie und leichtgläubgkeit an den tag legen,schnell jemandem nachlaufen,dinge für "die sache" machen.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Dampfplauderer (6075) · 22.04.2015 10:51 Uhr
Nein, die Wortwahl ist keineswegs unangebracht!

Ständig nur einzelne Teile der Geschichte herauszulösen, dafür aber die Zusammenhänge und das Verständnis der damaligen Zeit durch Weglassen kompletter Zeiträume wie beispielsweise rund um den WKI zu verhindern, das ist UNANGEBRACHT.

Man muss sich nur die österreichischen Schulbücher ansehen, die ständige Betonung der Opferrolle der Österreicher kotzt mich ziemlich an. Dafür fehlen die wahren Hintergründe und die gesellschaftlichen Entwicklungen aus früheren Zeiten.

Wenn geschichtliche Aufarbeitung,
dann ordentlich und ausführlich,
aber bitte nicht so klischeehaft in Schwarz-Weiss!

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von zappo1410 (18136) · 22.04.2015 10:10 Uhr
wassaduda
von wassaduda (3615) · 22.04.2015 09:02 Uhr
nie

wieder faschismus!darum sind die rechten strömungen und rechts "parteien" genau zu beobachten!die aufklärung und die bildung der bürger muss vorrang haben,damit derartgige systeme keine chance bekommen!

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von zappo1410 (18136) · 22.04.2015 09:11 Uhr
wassaduda

RICHTIG... ABER WIR SOLLTEN AUCH DIE GEWALTBEREITEN LINKEN IM AUGE BEHALTEN !

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von wassaduda (3615) · 22.04.2015 09:38 Uhr
geht es platz!

es soll doch mit seinen kleinen,braunen dreckspfoten verschwinden grinsenist ja scheußlich!

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von zappo1410 (18136) · 22.04.2015 09:44 Uhr
wassaduda
von wassaduda (3615) · 22.04.2015 09:53 Uhr
echt
von zappo1410 (18136) · 22.04.2015 10:01 Uhr
wassaduda
von auchfussgaenger (829) · 22.04.2015 11:23 Uhr
Wie unendlich rechtsextrem muss man sein,

um sich in den Kommentaren eines Artikels über die Opfer des NS-Regimes über ein paar 18 jährige eierschmeissende Hanseln aufzuregen, die in deinen Augen das komplette linke Spektrum repräsentieren?!

So eine "Gewalt" ist bitte nicht mit dem was im 3ten Reich passiert ist auch nur ansatzweise zu vergleichen. Der generelle Ausländerhass und die untermenschliche Propaganda der homophoben ewiggestrigen FPÖ sehr wohl.

Over and out.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von zappo1410 (18136) · 22.04.2015 11:29 Uhr
auchfussgaenger

Sanfte grüße was sind deine Extreme ?

Stehst du auf linke Gewalt ?

ps. für mich sind alle Linken & Rechten Fanatiker IDIOTEN !

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von auchfussgaenger (829) · 22.04.2015 11:41 Uhr
Schön, dass du zu der Erkenntnis gekommen bist.

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 12 x 2? 


Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!