Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 21. September 2017, 17:52 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 21. September 2017, 17:52 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

"Frauen sind schwach": Empörung über Murat Baser

LINZ. Für Aufregung sorgen die Aussagen über Frauen und Gleichberechtigung von Murat Baser, Chef der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Oberösterreich. Dies sei verkürzt und aus dem Zusammenhang gerissen, verteidigt sich Baser.

Murat Baser

Bild: Volker Weihbold

"Psychisch und physisch sind die Frauen eben schwach, und sie werden schwanger, und wenn sie allein sind, brauchen sie Schutz und sind in Gefahr": Mit diesen Worten begründet Murat Baser, Chef der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Oberösterreich, in einem Interview mit dem "Volksblatt", warum der Koran Männer eine Stufe über die Frauen stellt.

Basers Frauenbild stößt auf massiven Widerspruch. "Die Aussagen sind in ihrer Grundbotschaft frauenfeindlich und negieren die Gleichberechtigung von Frauen und Männern in Österreich", sagt VP-Frauenchefin Dorothea Schittenhelm. Sie schlägt Baser vor, "eine Werteschulung zu besuchen, wie sie Integrationsminister Kurz vorschlägt." Oberösterreichs VP-Frauenchefin Claudia Durchschlag sieht Integrationsarbeit "durch solche Aussagen deutlich erschwert".

Grünen-Landeschefin Maria Buchmayr schloss sich der Kritik an: "Diese frauenfeindlichen Aussagen sind völlig inakzeptabel." Sie wolle gar nicht daran denken, dass Baser diese Ansichten als Lehrer auch seinen Schülern vermittle.

Murat Baser ist nicht nur Chef der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Oberösterreich, sondern auch islamischer Religionslehrer.

"Ich bin kein Frauenfeind"

Baser selbst fühlt sich missverstanden, wie er im Gespräch mit den OÖNachrichten sagt: "Ich bin kein Frauenfeind." Aber Frauen und Männer seien "unterschiedlich geschaffen worden".

Männer seien nun einmal physisch stärker. Und was das Psychische betreffe, seien "Frauen etwas sensibler", sagt Baser. Das sehe er aber nicht als Schwäche oder abwertend.

In einer weiteren Interview-Passage sagte Baser, im Islam sei der Mann "sozusagen der Hauptverantwortliche in der Familie". Er müsse "für seine Frau und seine Kinder arbeiten und Geld herholen".

Das heiße aber nicht, dass "der Mann zu Hause alles entscheidet", erläuterte Baser gestern. In seiner Familie würden er und seine Frau gemeinsam die Entscheidungen treffen. "Im Übrigen geht auch meine Frau arbeiten", sagt Baser. 

In einem offenen Brief, den Baser Dienstag Abend aussendete, verteidigt er sich und kritisiert den Journalisten, dem er das ursprüngliche Interview gab, scharf. 

Hier der Brief im Original:



PDF Datei (143.92 KBytes.)

 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 24. November 2015 - 17:52 Uhr
Weitere Themen

Friedrich Pammer: Der Gegner der Gießkanne bleibt Rechnungshof-Chef

LINZ. Friedrich Pammer, Landesrechnungshof-Direktor, wird heute wiederbestellt und zog Bilanz.

Verkehrsmisere: "Frage nach der Verantwortung"

LINZ. Die Probleme rund um die Freifahrten (die OÖN berichteten) will die SPÖ heute auch im Landtag ...

Schon ein Drittel der Wähler ist älter als 60

LINZ. Das zunehmende Alter der Bevölkerung ist ein nicht zu unterschätzender Faktor bei der ...

Zwist um "Aktion 20.000" aus dem Weg geräumt?

LINZ. Die Diskussion zwischen der SPÖ auf der einen und ÖVP/FPÖ auf der anderen Seite über die "Aktion ...

"Langsam werden wir weiblich"

LINZ. In der Diözese Linz steht mit Gabriele Eder-Cakl eine Frau an der Spitze des Pastoralamts.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!