Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 14. Dezember 2017, 14:00 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 14. Dezember 2017, 14:00 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Die Zahl der Jus-Studienplätze an der Kepler-Universität wird beschränkt

WIEN/LINZ. Das Jus-Studium wird eines der ersten sein, wo die Auswirkungen der von der Regierung geplanten Studienplatzfinanzierung spürbar werden – durch eine Beschränkung der Anfängerstudienplätze.

23 Kommentare Jasmin Bürger 08. Februar 2017 - 00:05 Uhr
Kommentare zu diesem Artikel
Plaudertasche1970 (2214) 09.02.2017 10:11 Uhr

Schlechte Nachrichten...
Woher sollen Ämter, Kammern und Behörden sonst ihre genialen Mitarbeiter nehmen ?? zwinkern zwinkern

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
soraia (288) 08.02.2017 13:53 Uhr

Aha. Ein Prüfungsmix soll unter anderem Lese- und Schreibfertigkeiten abprüfen.
Nein - nicht im Rahmen einer Übertrittsprüfung von der 4.Volksschulklasse in eine weiterführende Schule.
Sondern als Aufnahmeprüfung für ein Studium nach bestandener Matura. (-;

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Floko1982 (2484) 08.02.2017 12:44 Uhr

Weniger Juristen und Anwälte, .... klingt für ich wie eine positive gesellschaftliche Veränderung, ..*gg+

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
pepone (41531) 08.02.2017 10:27 Uhr

im Artikel :
Dem hohen Andrang stehen allerdings ungewöhnlich hohe Drop-out-Raten – in einem Papier des Wissenschaftsministeriums ist von bis zu 83 Prozent die Rede

lasst die Studenten das Studium bezahlen wie in USA , gibt ihnen günstigen Kredite die sie nach Abschluss zurückzahlen , dann wird diese Rate schnell sinken .

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
aeck (571) 08.02.2017 11:36 Uhr

Wenn ich danach weniger Steuern zahle, gerne.

Es sei denn, man streicht auch Lehrlingen die Lehrlingsentschädigung und lässt sie die Ausbildung bezahlen. Aber sonst wird es langsam unfair, auch wenn es sich anbietet, immer auf die Studenten hinzuhauen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Elmec444 (85) 08.02.2017 10:14 Uhr

UNI Linz
Der derzeitige Rektor macht ja sehr gute Medienarbeit. Er baut ein Lokal im Teich einen lässigen Bar(treffpunkt) in der Innenstadt und auch sonst noch weitere baulichen Massnahmen. (z.B. eine Erneuerung der Repräsentationsräumlichkeiten damit die Professoren mit Medienvertretern schmausen und trinken können.

Nur bei der Anzahl der Studenten kann er leider gar nichts machen. Schöne Räumlichkeiten, wenig Studenten, ...... Wie die Made im Speck lebt er

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Gugelbua (15761) 08.02.2017 10:13 Uhr

was sollen Jungen Leut auch sonst machen als Studieren? aufs angekündigte Jobwunder warten ?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
herzeigbar (1551) 08.02.2017 10:00 Uhr

Solange der größte Arbeitgeber für gescheiterte Juristen der öffentliche Dienst ist,

sollte es erst Fach AUSWAHL KRITERIEN für JURISTEN für Ethik - Moral - Gewissenhaftigkeit bzw. psychologischens Gutachten,

warum diese studieren bzw. Hintergrund Familien Bande geben.

Was bringen Juristen die gegen Bürger arbeiten, weil auch Bürgeranwälte Angst haben wenns gegen Staat und derer TOTAL VERSAGEN vorgehen müssten!

siehe Wels und LAND OÖ. Wo sich kein Politiker traut Verfehlungen von Gemeindemitarbeitern vorzugehen.

Gerade von FPÖ enttäuscht bin, daß diese im LAND Podgorschak und Rabl Wels Stadt genau so unfähig sind

und lieber weiterhin NICHTS UNTERNEHMEN.

als endlich im PROPORZ abhängiger Arbeitsplätze öffentlicher Dienst ohne MEHRWERT STEUER LEISTUNGEN fürs VOLK hart durchzugreifen.

Untersucht gehört auch RK, Linz und derer LOBBYING Tätigkeiten usw.

Und das JUSTIZ unfähig ist, siehst anhand Verbrechen und keiner einfachen finanzielerWidergutmachung an OPFERN. Siehe Wels Leaks.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
mimisikou (233) 08.02.2017 09:32 Uhr

Dann halt einen fixen Stundenplan mit Anwesenheitspflicht (so wie in Fachhochschulen praktiziert) auch an Unis. Wenn die Aufenthaltspflicht nicht erfüllt wird, dann kann man auch nicht an Prüfungen teilnehmen und ist so draußen vom Studium.
Wenn studieren, dann richtig und nicht bloß einschreiben, damit es cool aussieht wenn man sagen kann studiert und hat inskribiert (kenn auch so einen Fall und davon gibt's sicher mehrere).

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
aeck (571) 08.02.2017 11:39 Uhr

Sicher, warum Studenten zur Selbstständigkeit erziehen? Sieht ja nur cool aus?
Machen wir lieber Bürohackler aus ihnen, selber denken ist eh Unsinn.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
deskaisersneuekleider (985) 08.02.2017 10:01 Uhr

anwesenheitspflicht ist völliger blödsinn. es geht um eine prüfungspflicht und nicht, wieviel zeit man in einer vorlesung (sinnlos) herumsitzt. war kaum auf der uni und habe dennoch meine studien abgeschlossen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
haspe1 (19482) 08.02.2017 08:20 Uhr

Dabei ist gerade das JUS-Studium so wichtig, wie wir jetzt wieder efahren. Der Welser BGM z.B., Herr Rabl, der selbst studierter Jurist ist, hätte nämlich dringend einen anderen Juristen gebraucht, der ihm erklärt, welche Bezüge er beziehen darf und welche er kraft Gesetz nicht.

Einige seiner Stadtrats-Kollegen hätten so einen Juristen auch gebraucht, obwohl sie selbst keine Juristen waren. Also: Jeder Jurist braucht einen Juristen, der ihm die Gesetze erklärt, jeder Nicht-Jurist sowieso. Es gäbe also viel zu tun für Juristen. Wir brauchen also noch viel mehr von diesen!

grinsen

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
max1 (3281) 08.02.2017 08:57 Uhr

Stimme zu, denn es ist immens wichtig die Lücken in den Gesetzen genau zu kennen um unliebsamen Auslegungen gar nicht in die Quere zu kommen.
Die Winkeladvokaten, die wir natürlich in Österreich gar nicht haben freuen sich auf den freien Zugang durch all die kommenden weltweiten Vereinbarungen die übernehmen dann die Staaten, odeder ist das heute schon so? Könnte sein, denn der Hausverstnd wurde in einer Supermarktkette abgegeben zumindest von vielen Bürgern.
Da gibt es doch so eine komische Schrift in der genau das steht was Sie anmerken, nennt sich ..Protokolle der... auch darin wird vermerkt dass die Juristen überhand nehmen und nichts mehr weitergeht, so ist es ja schon bei uns in den Ministerien und auch im Parlament, in den Ländern, den Kommunen usw usf.
Freu mich schon wenn nur mehr Juristen die Politik bestimmen oder haben wir das auch schon?
Wir brauchen mehr statt weniger,jeder Bürger braucht einen Personal Coach auch im auslegen des täglichen Lebens ... Dummheit siegt immer

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
athena (1997) 08.02.2017 05:24 Uhr

na dann halt mal die linzer zuerst würde ich sagen!
dann wird es sich schon ausgehen !

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
aeck (571) 08.02.2017 11:40 Uhr
Ruflinger (25875) 08.02.2017 06:41 Uhr

nix da, Linzer! Umfahrener, wenn schon. Oder gleich nur Dornach-Auhof, vielleicht noch Katzbach.

BTW du hast was vergessen - das Emoticon.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Orlando2312 (4276) 08.02.2017 08:27 Uhr
Ruflinger (25875) 08.02.2017 09:18 Uhr
ob-servierer (2173) 08.02.2017 09:03 Uhr

Ja, aber das würde bei seiner Verwendung hier im Forum sofort der Zensur zum Opfer fallen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
experion (259) 08.02.2017 00:32 Uhr

bei den Voraussetzungsketten ist es ein Wunder dass 60% zu den Prüfungen gehen.
Der Rest darf wahrscheinlich schlicht und einfach nicht antreten.
Wenn ich sehe, dass ich in "Privatrecht I" inzwischen als motivierter Maturant 3 aufeinander aufbauende Kurse (in 2 Semester knapp schaffbar, wenn man alles sofort packt) absolvieren muss a ca. im Schnitt 3 Klausuren, damit ich zu der Fachprüfung überhaupt zugelassen werde die ca. 30 Paragraphen Stoff umfasst, würd ich mir extrem verarscht vorkommen. Geschweige denn, schaffst 1x einen Kurs nicht, stehst ein Semester und kannst nichtmal andere Kurse absolvieren...
Das Jus Studium in Linz ist nicht ganz schlecht, aber der Modus ist extrem feindlich, wenn man vorhat zügig zu studieren.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
deskaisersneuekleider (985) 08.02.2017 00:08 Uhr
Orlando2312 (4276) 08.02.2017 08:27 Uhr
Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 10 - 2? 

Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!