Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 23. März 2017, 15:22 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 23. März 2017, 15:22 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Blauer „Sprachfilter“ für Wohnbeihilfe

Blauer „Sprachfilter“ für Wohnbeihilfe

Manfred Haimbuchner (FP) Bild: Weihbold

Mit seinem Plan, Ausländern aus Nicht-EU-Staaten die Wohnbeihilfe zu streichen, ist Wohnbaulandesrat Manfred Haimbuchner (FP) vor Weihnachten bei den anderen Parteien abgeblitzt (die OÖN berichteten). Jetzt versucht Haimbuchner andere Wege: An die Wohnbauabteilung hat er die Weisung erteilt, dass Informationsblätter und Formulare für die Wohnbeihilfe nur mehr in den Sprachen Deutsch, Englisch und Französisch zur Verfügung gestellt werden – und nicht mehr, wie bisher auch, in Türkisch und Serbokroatisch.

Haimbuchner sieht das nicht als „Schikane“, sondern als Maßnahme, „Migranten zur verstärkten Integration zu bewegen“: „Da für die Wohnbeihilfe ein fünfjähriger Aufenthalt in Oberösterreich Voraussetzung ist, kann auch verlangt werden, dass die Antragsteller der deutschen Sprache ausreichend mächtig sind“, sagt Haimbuchner.

Empört reagiert SP-Wohnbausprecher Helmut Kapeller: Das sei „diskriminierende Schikane“. Der Antrag für Wohnbeihilfe sei ohnedies nur in Deutsch erhältlich. Um Missverständnissen vorzubeugen, gebe es als Service dazu mehrsprachige Informationen. Haimbuchner müsse auch erklären, warum er „Englisch und Französisch den Vorzug gibt“, sagt Kapeller, der vermutet, dass der FP-Landesrat „bestimmte Gruppen von Information ausschließen will“.

Kommentare anzeigen »
Artikel 21. Januar 2010 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Pühringer: „Ich würde es noch einmal tun“

LINZ. In einer guten Woche, am 1. April, wird Landeshauptmann Josef Pühringer als Obmann der Landes-ÖVP ...

Fixe Grenze für Wahlkampfkosten

LINZ. Nachdem der Verfassungsgerichtshof festgestellt hat, dass das Wahlkampfkosten-Limit von sieben ...

Oberösterreich im Umbruch

LINZ. Nach 22 Jahren endet am 6. April die Ära von Landeshauptmann Josef Pühringer.

Wirtschaftsuni Wien prüft das Sozialressort

Nun wird es doch billiger: Nicht 300.000 sondern 249.312 Euro wird jene Studie kosten, in der alle ...

Wahl vorziehen? Regierung dagegen, Strugl dafür

WEIN/LINZ. Laut Wirtschaftslandesrat Michael Strugl (VP) sollten sich SPÖ und ÖVP "einvernehmlich und ohne ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!