Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 25. September 2017, 02:49 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Montag, 25. September 2017, 02:49 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Bis zu neun Förderungen pro Fördernehmer

LINZ. Im Förderdschungel weiß sich so mancher Verein perfekt zu bewegen - wie ein Blick in den Förderbericht zeigt.

Bis zu neun Förderungen pro Fördernehmer

Sieben Herren und zwei Damen: förderfreudige Landesregierung Bild: Denise Stinglmayr

Angekündigt wurde sie 2009 – und trotzdem ist sie noch nicht in Betrieb: die Transparenzdatenbank, die einen Überblick über Mehrfachförderungen von Bund und Ländern bringen sollte. Was Mehrfachförderung betrifft, könnte Oberösterreich freilich jetzt schon seine Hausaufgaben machen, wie der Landesförderbericht 2014 auf nachrichten.at zeigt.

Ob Kulturvereine, Bildungsinstitutionen, Beratungsstellen – viele Fördernehmer bezogen 2014 mehrfach Förderungen. Was in etlichen Fällen argumentierbar sein mag, in vielen Fällen aber zumindest auf eine höchst ineffiziente Förderabwicklung auf Landesseite hinweist.

Ein OÖNachrichten-Überblick ohne Anspruch auf Vollständigkeit der Mehrfach-Fördernehmer:

Spitzenreiter bei der Zahl der Landesförderungen ist der Verein "MAIZ, Autonomes Zentrum von und für Migrantinnen", der unter anderem Projekte zum Nachholen von Schul- und Bildungsabschlüssen anbietet. Neun Förderungen von vier verschiedenen Landesregierungsmitgliedern (Hummer, Jahn, Pühringer, Strugl) erhielt MAIZ 2014 – von Bildungsförderung über Kulturförderung bis hin zu Wirtschaftsförderung. Das ergibt eine Fördersumme von mehr als 800.000 Euro 2014 – allein als Landesförderungen.

Auf sechs Landesförderungen von drei Regierungsmitgliedern (Hummer, Jahn, Strugl) kommt der Sozialverein Frauenarbeit Steyr – in Summe rund 250.000 Euro. Auch das Schlierbacher Bildungs- und Beratungszentrum Spes samt Hotel kam im letzten Jahr auf sechs Förderungen (Fördergeber: Hiesl, Jahn, Hummer, Strugl) in einer Höhe von gesamt rund 160.000 Euro.

Wichtig ist zweifellos die Arbeit des Vereins PIA, der neben Beratung und Therapie auch Prävention bei sexuellem Missbrauch anbietet. Warum die 92.850 Euro, die PIA im Jahr 2014 bekam, aber auf vier Ressorts (Hummer, Jahn, Hiesl und Pühringer) aufgeteilt werden, erschließt sich nicht wirklich.

Mehrfach gefördert wurde auch der Energiesparverband. Vom Ressort Haimbuchner mit knapp 1,8 Millionen Euro, vom Ressort Anschober gab es noch drei Förderungen mit in Summe 905.000 Euro dazu, und schließlich eine fünfte Förderung vom Ressort Strugl mit 272.600 Euro.

Das "Theater des Kindes" in Linz erhält drei Kulturförderungen (Pühringer) sowie eine Sozialförderung (Jahn), ergibt in Summe rund 110.000 Euro.

 

Der Förderbericht

Die OÖNachrichten haben die mehr als 300 Untergruppierungen des Landesförderberichts zu einer PDF-Datei zusammengefasst. In die Suchfunktion des PDF-Dokuments können Sie jetzt den Namen eines Förderempfängers eingeben und sehen, ob und wie viele Förderungen in welcher Höhe fließen.

Klicken Sie auf das Dokument um es zu öffnen. Drücken Sie die Tasten Strg und F gleichzeitig um das Suchfeld zu öffnen und geben Sie dort den gesuchten Begriff ein.



PDF Datei (6.03 MBytes.)
Kommentare anzeigen »
Artikel 25. Juli 2015 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Steinkellner mit Wutausbruch im Landtag

LINZ. Eine Anfrage der SPÖ im oberösterreichischen Landtag, wann denn die Straßenbahn von Traun nach ...

Friedrich Pammer: Der Gegner der Gießkanne bleibt Rechnungshof-Chef

LINZ. Friedrich Pammer, Landesrechnungshof-Direktor, wird heute wiederbestellt und zog Bilanz.

Verkehrsmisere: "Frage nach der Verantwortung"

LINZ. Die Probleme rund um die Freifahrten (die OÖN berichteten) will die SPÖ heute auch im Landtag ...

Schon ein Drittel der Wähler ist älter als 60

LINZ. Das zunehmende Alter der Bevölkerung ist ein nicht zu unterschätzender Faktor bei der ...

Zwist um "Aktion 20.000" aus dem Weg geräumt?

LINZ. Die Diskussion zwischen der SPÖ auf der einen und ÖVP/FPÖ auf der anderen Seite über die "Aktion ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!