Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 24. April 2018, 18:37 Uhr

Linz: 21°C Ort wählen »
 
Dienstag, 24. April 2018, 18:37 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Aufregung um Dönmez-Beitrag in rechtem Magazin

LINZ/WIEN. Wegen eines als "Gastkommentar" gekennzeichneten Beitrags in der jüngsten Ausgabe des Magazins "Info-Direkt", das vom Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstands als rechtsextrem eingestuft wird, ist VP-Abgeordneter Efgani Dönmez mit massiver Kritik konfrontiert.

Aufregung um Dönmez-Beitrag in rechtem Magazin

Efgani Dönmez Bild: APA/ROLAND SCHLAGER

Willi Mernyi, Vorsitzender des Mauthausen Komitees Österreich, zeigte sich gestern empört: "Wenn ein Nationalratsabgeordneter für ein rechtsextremes und antisemitisches Blatt schreibt", sei er "als Mitglied des Parlaments untragbar". Auch SP-Landesgeschäftsführerin Bettina Stadlbauer warf Dönmez vor, "bewusst demokratiefeindlich" zu handeln. Sie forderte ebenso wie die Liste Pilz Parteichef Sebastian Kurz auf, "Stellung zu beziehen".

"Alter Kommentar"

Tatsächlich handelt es sich bei dem Dönmez-Beitrag um einen rund ein Jahr alten Kommentar über politischen Islamismus, der publiziert wurde, als Dönmez noch OÖN-Gastkolumnist war. Dass er für "Info-Direkt" schreibe, stimme nicht, sagt Dönmez: das Magazin habe bei ihm angefragt, ob es den Kommentar verwenden dürfe, er habe zugestimmt. Honorar habe er keines erhalten. "Ich habe prinzipiell den Zugang, mit niemandem den Dialog zu verweigern." Die Zustimmung, seinen Beitrag erneut zu drucken, hätte er auch jedem anderen Magazin gegeben: "Inhaltlich stehe ich nach wie vor dazu."

Das habe er in "zwei, drei Telefonaten" auch VP-intern erklärt: "Ich habe erlaubt, einen alten Beitrag von mir zu verwenden. Um mehr geht es nicht."

"Wie des Öfteren geht es nicht um den Inhalt, sondern über die Deutungshoheit von einigen selbst ernannten Moralaposteln, welche in ihrer Überheblichkeit glauben, darüber bestimmen zu dürfen, wer, wo, was zu publizieren hat", schreibt Dönmez auf seiner Internet-Seite http://efganidoenmez.at. Die größte Werbung für "Info-Direkt" habe nicht er mit seinem Kommentar geleistet, "sondern jene, die durch den akkordierten Sturm im Wasserglas noch mehr Aufmerksamkeit auf das Blatt gerichtet haben als es sonst überhaupt bekommen und verdient hätte".

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 09. Januar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Landespolitik

Luger wünscht sich radikale Änderung des Wahlrechts

LINZ. In der Diskussion über eine Änderung des Wahlrechts präsentiert der Linzer Bürgermeister Klaus Luger ...

Meinhard Lukas als JKU-Rektor wiedergewählt

LINZ. Schneller als von vielen Beobachtern erwartet hat der Uni-Senat heute entschieden: Rektor Meinhard ...

Zähe Verhandlungen mit dem Bund

LINZ. Stelzer über offene Finanzfragen: "Wir haben noch nichts in der Hand"

Rektorswahl: Lukas stellt sich heute Uni-Hearing

LINZ. Morgen, Dienstag, stimmt der Senat der JKU ab.

Volkspartei festigt Platz eins, leichte Delle bei den Freiheitlichen

LINZ. Im aktuellen Politikbarometer der Oberösterreichischen Nachrichten muss die Landes-FPÖ im Vergleich ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!