Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 20. November 2017, 14:24 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Montag, 20. November 2017, 14:24 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Wie sich die Grünen aus dem Parlament verabschieden

Vom Stinkefinger-Post, heftiger #metoo-Debatte, bis zum goldenen Ehrenzeichen und Freude über die neu gewonnene Lebensqualität.

Sigrid Maurer. Bild: (APA/HANS PUNZ)

Mit der heutigen Angelobung im Nationalrat endet nach 31 Jahren die Ära der Grünen im Parlament. Auf ihren Social Media Accounts verabschieden sich einige von Ihnen und bedanken sich.

"Es war sehr schön, es hat mich sehr gefreut", schreibt die ehemalige Wissenschaftssprecherin der Grünen, Sigrid Maurer, auf Facebook. Sie bedankt sich für Unterstützung und Kritik an ihrer politischen und parlamentarischen Arbeit und kündigt an: "Aber ich bin eh nicht weg. Wir sehen uns dann auf der Straße." 

 

 

Zu Peter Pilz meinte Maurer zuletzt, dass dieser ein "Sexist" sei und sein "erbärmliches Verhalten" endlich Konsequenzen haben solle.

Als Antwort auf alle "Hater", die sie wegen der #metoo-Debatte mit Hass überschüttet haben, postete Sigi Maurer dieses provokante Bild auf Twitter.

 

 

Auf Twitter solidarisieren sich andere User mit dem Hashtag #teamsigi mit Maurer. Während sie via Facebook und Mail zahlreiche Hassnachrichten im Zuge der #metoo-Debatte und ihrem Auftritt bei "Pro & Contra" auf Puls 4 erhielt.

Auch andere Grüne kommentieren ihren Abschied aus dem Parlament. Der Kärnter Matthias Köchl freut sich über die neu gewonnene Lebensqualität.

Alev Korun, immerhin neun Jahre lang als Abgeordnete tätig, bekam das goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 09. November 2017 - 10:31 Uhr
Weitere Themen

Drei der vier Landtagswahlen 2018 fixiert

WIEN. Vier Bundesländer wählen nächstes Jahr ihre Landtage - und mit dem Kärntner Beschluss heute, Montag ...

Bundesheer: Neue Perspektiven für den Eurofighter

WIEN. Im Verteidigungsressort rechnet man mit einer Nachrüstung der Jets statt eines Neukaufs.

Strache: "Haben aus Fehlern gelernt"

WIEN. FPÖ-Chef mit 99,12 Prozent wieder Wiener Landesparteiobmann

Strache mit 99,12 Prozent wieder Wiener Parteichef

WIEN. Mitten in den Regierungsverhandlungen mit der ÖVP hat die Wiener FPÖ Bundesparteichef ...

Kern: FPÖ könnte "Österreich aus der EU sprengen"

WIEN. Noch-Bundeskanzler Christian Kern glaubt, dass die FPÖ im Falle einer Regierungsbeteiligung in der ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!