Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 24. Jänner 2018, 10:49 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 24. Jänner 2018, 10:49 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Wehrdienst neu: Künftig weniger Untaugliche

WIEN. Die Regierungsparteien sollen sich über die Reform des Wehrdienstes einig sein.

Die „Presse“ berichtet, dass die Kriterien für die Tauglichkeit verändert werden sollen. Derzeit sind 13 bis 14 Prozent eines Jahrgangs untauglich, dieser Anteil soll reduziert werden.

Reformiert werden soll auch die Ausbildung. Die Rekruten sollen künftig nach der Grundausbildung zwischen vier Modulen wählen können, bestehend aus Inlandsaufgaben wie Objektschutz und Katastrophenhilfe, Cyber-Sicherheit, Systemerhalter-Funktionen wie Koch, Fahrer oder Handwerker und militärische Spezialisierung.

Die Zahl der Systemerhalter soll verkleinert werden, für Miliz und Volltruppe soll es mehr Übungen geben. Sport wird einen neuen Stellenwert erhalten: Heeresleistungssportler sollen mit den Grundwehrdienern üben, ein militärisches Sportabzeichen wird eingeführt. Die unbeliebten Chargendienste für Rekruten sollen reduziert werden. Zudem werden die Unterkünfte saniert und mit WLAN ausgestattet. In der Freizeit sollen Rekruten eine Sprachausbildung machen können.

Kommentare anzeigen »
Artikel 26. Juni 2013 - 00:13 Uhr
Mehr Innenpolitik

Burschenschaft: "Unklar, warum menschenverachtende Texte gedruckt werden"

WIEN/ST.PÖLTEN. Die Burschenschaft Germania distanziert sich nun von ihrem eigenen Liederbuch.

Sprachtest aus Oberösterreich könnte Modell für den Bund werden

LINZ/WIEN. Förderklassen: Bis zu 20 Stunden Deutsch und halbjährliche Überprüfungen

"Es gab ein Aha-Erlebnis: Hoppala, da geht was"

LINZ/SALZBURG. Harald Preuner holte den Salzburger Bürgermeistersessel für die VP und referierte darüber ...

Nazilieder: Vorwürfe gegen FPÖ-Spitzenkandidaten

WIEN. In einem Liederheft der Burschenschaft Germania finden sich Texte, die Judenmord und Naziregime ...

Van der Bellen: "Kommt's ein bissl oba"

WIEN. Der Übergang von der rot-schwarzen zur nunmehrigen schwarz-türkis-blauen Bundesregierung ist für ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!