Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 27. April 2018, 01:07 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Freitag, 27. April 2018, 01:07 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Verhüllungsverbot: Kurz warnt Nekkaz vor Konsequenzen

WIEN. Außen- und Integrationsminister Sebastian Kurz (VP) übt scharfe Kritik am algerisch-französischen Geschäftsmann Rachid Nekkaz, der alle Strafen nach dem österreichischen "Burka-Verbot" bezahlen will.

Sebastian Kurz Bild: (Reuters)

"Wir lassen uns das sicher nicht gefallen. Wer in Österreich Niqab oder Burka trägt, muss mit Konsequenzen rechnen", erklärte Kurz am Donnerstag in einer Stellungnahme. 

Der ÖVP-Spitzenkandidat, der als Integrationsminister maßgeblich am Zustandekommen des Verhüllungsverbots beteiligt war, verwies außerdem darauf, dass von der Strafe betroffene Personen den Vollschleier jedenfalls an Ort und Stelle abnehmen müssen, sonst würden sie auf eine Polizeiwache gebracht.

Der algerische Millionär hat mit seiner Organisation "Touche pas à ma constitution" (Rühr' meine Verfassung nicht an) ähnliche Strafen bereits in Frankreich, Belgien, den Niederlanden und der Schweiz übernommen und dafür rund 300.000 Euro ausgegeben. Laut Servus TV will Nekkaz seine Aktion nun auf Österreich ausweiten. Das exklusive Interview, Reaktionen aus Politik und Bevölkerung zeigt Servus TV am Donnerstag ab 19:20 Uhr.

Kurz warnt den Geschäftsmann. Es sei zu prüfen, ob bei Herrn Nekkaz eine Anstiftung zur Verwaltungsübertretung vorliegt, in diesem Fall müsste Herr Nekkaz mit entsprechenden Konsequenzen rechnen, teilte der Minister mit. "Wir werden keine Symbole tolerieren, die darauf abzielen, bei uns eine Gegengesellschaft zu errichten", so Kurz.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 21. September 2017 - 15:54 Uhr
Mehr Innenpolitik

Die blaue Balance zwischen Wollen und Können in der Bundesregierung

WIEN/LINZ. Beziehungsstatus. Bisher funktioniert die Partnerschaft mit Kurz, die Hindernisse kommen erst.

Kaske an Schwarz-Blau: "Wenn nötig, müssen wir dagegen antreten"

WIEN. Scheidender AK-Chef und rot-schwarze ÖGB-Spitze warnen Kurz und Strache vor Reformplänen für die ...

Österreich bei Abgaben im europäischen Spitzenfeld

WIEN. Steuerreform 2016 verpufft: 47,4 Prozent der Lohnkosten fließen an Finanz oder Sozialversicherung.

Aussage des steirischen SPÖ-Chefs verärgert Coca Cola

WIEN. Beim US-Getränkekonzern Coca Cola hat der Boykottaufruf des steirischen ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!