Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 20. November 2017, 06:40 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Montag, 20. November 2017, 06:40 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Vassilakou warnt Wiens Grüne vor "Zerstörung"

WIEN. Parteiinterne Kritiker werden in einem Antrag an die Landesversammlung ihren Rücktritt fordern.

Vassilakou warnt Wiens Grüne vor "Zerstörung"

Umstrittene Vizebürgermeisterin Vassilakou: "Natürlich trifft mich das." Bild: APA

Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou hat keine Parteifunktion, weil es bei den Wiener Grünen formell keine Obfrau gibt. Als Verkehrsstadträtin wurde sie vom Gemeinderat gewählt. Doch jetzt verlangen hochrangige Funktionäre ihren "geplanten und geordneten Rückzug" bis zum Frühjahr 2018.

Aktueller Auslöser, aber nicht der einzige Grund, ist ein von Vassilakou unterstütztes Investorenprojekt am Heumarkt.

Ihr lautester Kritiker Alexander Hirschenhauser, Klubchef in der Inneren Stadt, macht sich die wachsende Unbeliebtheit Vassilakous zunutze. Er und einige Mitstreiter werden bei der nächsten Landesversammlung Ende November per Antrag fordern, dass die Stadträtin geht. In der Begründung heißt es: "Die Wiener Grünen haben nicht erst mit der Nationalratswahl massiv an Glaubwürdigkeit verloren." Ihre Politik werde von den Wählern nicht mehr unterstützt, es gebe "keinen Kompass und keine roten Linien". Daher müsse es eine "Neugewichtung" geben – personelle Veränderungen eingeschlossen.

 

Video: Nach der internen Kritik will Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (Die Grünen) bei der Landesversammlung die Vertrauensfrage stellen. Eine Neuaufstellung der Grünen schließt sie nicht aus.

 

Vassilakou will bei der Versammlung die Vertrauensfrage stellen, sagt aber: "Ich weiß nicht, ob es gut ist, für Chaos und Zerstörung zu sorgen. Vernunft und Besonnenheit wären in der gegenwärtigen Situation besser gewesen". Die Kritik gefährde auch das rot-grüne Projekt in Wien.

Natürlich müsse man nach der Nationalratswahl über inhaltliche und personelle Themen diskutieren: "Am Ende steht jeder zur Diskussion, selbstverständlich auch ich." Bis dahin gebe es "andere Probleme", etwa Wiens Positionierung gegenüber Schwarz-Blau "als weltoffene, menschliche Stadt". Vassilakou ist seit 2010 zuständig für Stadtentwicklung, Verkehr, Klimaschutz und Bürgerbeteiligung.

Kommentare anzeigen »
Artikel 11. November 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Bundesheer: Neue Perspektiven für den Eurofighter

WIEN. Im Verteidigungsressort rechnet man mit einer Nachrüstung der Jets statt eines Neukaufs.

Strache: "Haben aus Fehlern gelernt"

WIEN. FPÖ-Chef mit 99,12 Prozent wieder Wiener Landesparteiobmann

Strache mit 99,12 Prozent wieder Wiener Parteichef

WIEN. Mitten in den Regierungsverhandlungen mit der ÖVP hat die Wiener FPÖ Bundesparteichef ...

Kern: FPÖ könnte "Österreich aus der EU sprengen"

WIEN. Noch-Bundeskanzler Christian Kern glaubt, dass die FPÖ im Falle einer Regierungsbeteiligung in der ...

Nationalratswahl: Österreicher mit Entscheidung zufrieden

WIEN. Einen Monat nach der Wahl sind die Österreicher mit ihrer Entscheidung zufrieden.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!