Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 19. September 2017, 19:03 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Dienstag, 19. September 2017, 19:03 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

VP geht mit Kurz in Führung, aber das Rennen bleibt offen

LINZ. Im Politbarometer der OÖNachrichten überholt die VP, die SP fällt auf Platz 3. Die FP überwindet eine Delle, die ÖVP könnte ihren Zenit schon erreicht haben.

Kurz, Kern

Kurz oder Kern? Wer gewinnt das Rennen bei der Neuwahl Bild: APA

"Das Rennen ist noch offen. Die ÖVP ist noch nicht durch." Mit diesem Satz fasst Peter Bruckmüller, Chef des Linzer Marktforschungsinstitutes Spectra, die Ergebnisse des aktuellen nationalen Politikbarometers (Befragungszeitraum vom 7. bis 29. Juni) zusammen. Die ÖVP profitiert im Verhältnis zur März-Umfrage zwar spürbar vom Kurz-Effekt und liegt nun mit 30 Prozent an der Spitze. Allerdings: "Die ÖVP scheint ihren Stimmungszenit erreicht zu haben. Der große Hype um Kurz kühlt sich auch in den persönlichen Daten wieder ab", sagt Bruckmüller.

Gleichzeitig kann die FPÖ nach einer Delle bedingt durch den Wechsel in der ÖVP wieder aufholen. Sie liegt nun mit 27 Prozent an zweiter Stelle. "Kurz schadet derzeit Bundeskanzler Christian Kern und der SPÖ mehr als der FPÖ", sagt Bruckmüller. Die SPÖ ist nach dem Einstieg von Kurz als ÖVP-Parteichef zurückgefallen und stagniert bei 23 Prozent. Doch ÖVP, FPÖ und SPÖ liegen alle drei innerhalb der Schwankungsbreite des aktuellen Politikbarometers von Spectra und OÖNachrichten (plus/minus 3,8 Prozent).

FPÖ in Lauerstellung

Entschieden sei noch gar nichts, so Bruckmüller. Er sieht die FPÖ in "Lauerstellung", auch von der SPÖ werde "noch etwas kommen", glaubt der Spectra-Chef.

In den persönlichen Werten der Spitzenkandidaten von SPÖ, ÖVP und FPÖ hat es seit März Bewegung gegeben. Bei der Frage einer (fiktiven) Kanzler-Direktwahl ist der Vorsprung von Kurz deutlich geschmolzen: Er kommt derzeit auf 25 Prozent (März: 31) und liegt damit nur noch knapp vor Kern und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, die beide auf 21 Prozent kommen und im Vergleich zum März zulegen konnten (siehe Grafik). Eine ähnliche Entwicklung gibt es bei der Frage nach den Sympathie- bzw. Vertrauenswerten für die Spitzenkandidaten.

Bewegung bei den Kleinparteien

Hier hatte Kurz noch im März einen sensationellen Wert von plus 53 (Saldo aus "guter Meinung"/ "schlechter Meinung"). Im Juni ging einiges vom Zauber verloren: Die ÖVP-Hoffnung liegt nun bei plus 22. Das ist aber immer noch der Spitzenwert. Mit Respektabstand folgen Kanzler Kern (plus 1) und FPÖ-Chef Strache (minus 19). Weit abgeschlagen sind Neos-Chef Matthias Strolz (minus 35) und die neue Grünen-Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek (minus 39).

Spectra-Chef Bruckmüller erwartet aber noch einige Bewegung, vor allem auch bei den "Kleinparteien": Das Antreten von Ex-Präsidentschaftskandidatin Irmgard Griss für die Neos oder eine eigene Kandidatur des Grünen-Urgesteins Peter Pilz sind im Juni-Barometer noch nicht berücksichtigt.

 

Politikbarometer (PDF):



PDF Datei (86.06 KBytes.)

PDF Datei (70.63 KBytes.)

 

"Die Stimmung ist für die ÖVP gut", bilanziert Bruckmüller. Freilich merke man, dass der Aufstieg der ÖVP ausschließlich durch den neuen Spitzenkandidaten getragen werde. Bei den Partei-Sympathiewerten schlägt dieser Effekt aber nur begrenzt durch. Auch in der Frage, welche der beiden aktuellen Regierungsparteien künftig eine stärkere Rolle spielen soll, liegt weiter die SPÖ vor der ÖVP.

"Kurz hat bewiesen, dass er seiner Partei einen Schub verleihen kann. Aber jetzt geht es um Konstanz. Wir haben in der Vergangenheit zum Beispiel beim SPD-Spitzenkandidaten Martin Schulz gesehen: Wer schnell viel gewinnt, kann auch schnell viel verlieren", sagt Bruckmüller.

 



PDF Datei (113.95 KBytes.)
Kommentare anzeigen »
Artikel Wolfgang Braun 08. Juli 2017 - 00:05 Uhr
Weitere Themen

Grüne wollen noch Beschlüsse vor der Wahl

WIEN. Die Grünen glauben, noch vor der Wahl mit freien Mehrheiten diverse Gesetzesbeschlüsse durchzubekommen.

Eurofighter: Positive Bilanz nach letzter U-Ausschusssitzung

WIEN. Eine positive Bilanz haben nach der letzten Sitzung des Eurofighter-U-Ausschusses am Dienstag alle ...

Karenz: Frauen kehren schneller in den Job zurück

WIEN. Durch den Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen kehren Frauen nach der Babypause schneller wieder ...

Eurofighter: Airbus startet Gegenoffensive

WIEN. Rund sieben Monate nach der Strafanzeige der Republik in der Causa Eurofighter hat nun ...

Arbeiterkammer will "Aktion 20.000" ausweiten

Zu den Forderungen an die nächste Bundesregierung gehört auch eine Reform des Steuersystems
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!