Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 25. September 2017, 09:48 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Montag, 25. September 2017, 09:48 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Und da war es nur noch einer...

SALZBURG. Das Salzburger "Team" Stronach ist seit gestern eine Ein-Mann-Show.

Und da war es nur noch einer...

Naderer, Stronach, Mayr, Konrad im Salzburger Wahlkampf 2013 (APA) Bild: APA/FRANZ NEUMAYR

Die junge Liste schaffte aus dem Stand 8,4 Prozent, zog mit drei Abgeordneten – darunter Ex-Torhüter Otto Konrad – in den Landtag und konnte mit Spitzenkandidat Hans Mayr sogar einen Landesrat stellen.

Das war nach der Salzburger Landtagswahl im Mai 2013. Seit gestern ist vom Salzburger "Team Stronach" auf Ämterebene nur noch Helmut Naderer übrig – einst Klubobmann, nun Ein-Mann-Fraktion.

Als letzte Landtags-Mitstreiterin Naderers verabschiedete sich gestern auch die Abgeordnete Gabriele Fürhapter aus dem Team. Sie sei der Streitereien müde und wolle in Zukunft als parteifreie Abgeordnete die Regierung und das Arbeitsübereinkommen unterstützen, sagte sie.

Ein Schritt, den im November schon Otto Konrad vollzogen hatte. Wie Konrad will auch Fürhapter verstärkt mit dem VP-Landtagsklub zusammenarbeiten.

Auch Landesrat Hans Mayr gehört längst nicht mehr dem Team Stronach an. Er war im November eine Woche nach Konrad aus der Partei ausgetreten – mit der Begründung, er sei den "diktatorischen Stil" Frank Stronachs leid.

Als "parteifreier" Landesrat gehört Mayr der Landesregierung weiter an. Die 2013 gebildete Koalition aus ÖVP, Grünen und Team Stronach ist aber Geschichte.

Mitte Dezember des Vorjahres kündigten ÖVP und Grüne offiziell die Koalition mit dem Team auf, bekundeten aber, weiter mit dem nunmehr parteifreien Hans Mayr zusammenarbeiten zu wollen.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 08. Januar 2016 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Innsbruck: Warten auf Bischof bald zu Ende?

INNSBRUCK. Am 17. Jänner 2016 wurde Manfred Scheuer, der seit 2003 die Diözese Innsbruck geleitet hatte, ...

Salzburg will von Schaden Kosten zurückfordern

SALZBURG. Am Mittwoch trat Heinz Schaden (SP) als Salzburger Bürgermeister zurück (die OÖN berichteten).

FPÖ-Politiker lesen Internet-Hasspostings vor

Politiker werden in den Sozialen Medien oft Opfer übler Beschimpfungen.

Image-Paarlauf in New York

NEW YORK/WIEN. Präsident Van der Bellen und Außenminister Kurz bei der UNO-Generalversammlung.

Höchstens 500.000 Euro Jahresgage für Manager?

WIEN. SPÖ-Chef Kern will Gehälter in jenen Unternehmen beschränken, bei denen der Bund die Mehrheit hat.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!