Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. Juni 2018, 19:42 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. Juni 2018, 19:42 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Umfrage: Jeder vierte Österreicher will einen "starken Führer"

WIEN. Jeder vierte Österreicher sehnt sich nach einem "starken Führer". Das ist das Ergebnis des aktuellen "Sozialbarometers" der Volkshilfe, das rund um den 80. Jahrestag des "Anschlusses" an Hitler-Deutschland präsentiert wurde.

(Symbolbild) Bild: Wodicka

Bundesgeschäftsführer Erich Fenninger bezeichnete das Ergebnis am Dienstag als erschütternd. Das Demonstrationsrecht ist dennoch der großen Mehrheit (80 Prozent) wichtig. Befragt wurden von SORA in Face-to-face-Interviews 1.008 Österreicher ab 15 Jahren im Oktober des vergangenen Jahres. 

Der Aussage "Man sollte einen starken Führer haben, der sich nicht um ein Parlament und Wahlen kümmern muss" stimmten dabei acht Prozent "sehr zu", 18 Prozent "ziemlich" - was in Summe 26 Prozent ergibt. "Wenig" damit einverstanden waren 25 Prozent, "gar nicht" 43 Prozent.

"Höchst gefährlich"

"Ich halte dieses Ergebnis für höchst gefährlich", kommentierte Fenninger das Ergebnis des Sozialbarometers. Er forderte die Politik auf, darauf zu reagieren. Der Volkshilfe-Geschäftsführer erinnerte aber auch an eine Wahltagsbefragung von SORA, bei der sich 94 Prozent zur Demokratie als beste Regierungsform bekannt hatten. Allerdings sei auch hier bei den absoluten Befürwortern ein Rückgang zu vermerken gewesen.

Trotz des Wunschs nach einem "starken Führer" stehen die Österreicher aber zum Demonstrationsrecht. Exakt acht von zehn Befragten sehen dieses als wichtigen Bestandteil der Demokratie, heißt es im aktuellen Sozialbarometer der Volkshilfe. Nur 15 Prozent sprachen sich dagegen aus. Eine Einschränkung dieser Rechte wäre für genau 70 Prozent gar ein "Angriff auf die Demokratie", für 24 Prozent hingegen nicht.

Ein Mittel zur Stärkung des Demokratiebewusstseins ist für Fenninger die Freiwilligenarbeit, was auch die Umfrage belegt: 72 Prozent stimmten diesem Ansatz zu, 30 Prozent der Befragten gaben an, sich selbst in einer Initiative oder einem Verein zu engagieren. Die von politischer Seite geplante Stärkung der direkten Demokratie sieht Fenninger differenziert: Nicht nur auf den Wahlvorgang, sondern auch auf die Behandlung des Themas im Vorfeld komme es an.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 13. März 2018 - 12:12 Uhr
Mehr Innenpolitik

Meinl-Reisinger mit 94,8 Prozent zur NEOS-Chefin gewählt

WIEN. Beate Meinl-Reisinger ist am Samstag mit 94,8 Prozent zur neuen NEOS-Chefin gekürt worden und hält ...

Migration - Kunasek will Soldaten nach Afrika schicken

WIEN. Österreich fordert zum Schutz der europäischen Außengrenzen künftig auch EU-Soldaten einzusetzen.

Arbeitszeit - Schieder: "Verhöhnung" der Arbeitnehmer durch Strache

WIEN. Der geschäftsführende SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder sieht in den Aussagen von Vizekanzler ...

Moscheen-Schließungen: "Wer den österreichischen Rechtsstaat ignoriert, muss mit Konsequenzen rechnen."

WIEN. Regierungssprecher Peter Launsky-Tieffenthal hat nach Berichten, wonach einzelne der per Bescheid ...

Strolz ruft zum Abschied zum Kampf für die Demokratie auf

WIEN. Der scheidende Parteichef und Gründer Matthias Strolz hat in seiner Abschiedsrede die NEOS auf den ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!