Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 25. September 2017, 09:53 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Montag, 25. September 2017, 09:53 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Team Stronach Steiermark spart Büro in Graz ein

GRAZ. Die steirische Landesorganisation des Team Stronach muss sich aus ihrem Büro in der Grazer Albrechtgasse zurückziehen.

Die Kosten waren laut Parteiobmann Josef Kaltenegger zu hoch. Man habe lange überlegt, aber als der Einzug in den Landtag im Mai nicht geschafft wurde und da die nächste Wahl voraussichtlich erst 2017 sein wird, habe man sich entschlossen, die Räumlichkeiten aufzulösen.

Kaltenegger bestätigte einen Bericht der "Kleinen Zeitung" (Mittwoch-Ausgabe), wonach er als Obmann der Landespartei nun aus einem Büro bei ihm zu Hause weitermachen will: "Ich habe die Grazer Gemeinderatswahl und die Nationalratswahl im Visier", sagte er im APA-Gespräch. Für den Aufbau einer Organisation seien eben "Geduld, gute Nerven und die Bereitschaft, sich zu quälen" notwendig. Für die Landtagswahl im Mai war die Vorbereitungszeit einfach zu kurz, meinte er.

Mit neuen Leuten will Kaltenegger nun durchstarten und in allen vier Wahlkreisen Kerngruppen entwickeln. Außerdem wolle sich das steirische Team Stronach auch bei den Wahlen der Landwirtschaftskammer Ende Jänner 2016 für die Bauernanliegen engagieren.

Kommentare anzeigen »
Artikel 18. November 2015 - 10:15 Uhr
Weitere Themen

Innsbruck: Warten auf Bischof bald zu Ende?

INNSBRUCK. Am 17. Jänner 2016 wurde Manfred Scheuer, der seit 2003 die Diözese Innsbruck geleitet hatte, ...

Salzburg will von Schaden Kosten zurückfordern

SALZBURG. Am Mittwoch trat Heinz Schaden (SP) als Salzburger Bürgermeister zurück (die OÖN berichteten).

FPÖ-Politiker lesen Internet-Hasspostings vor

Politiker werden in den Sozialen Medien oft Opfer übler Beschimpfungen.

Image-Paarlauf in New York

NEW YORK/WIEN. Präsident Van der Bellen und Außenminister Kurz bei der UNO-Generalversammlung.

Höchstens 500.000 Euro Jahresgage für Manager?

WIEN. SPÖ-Chef Kern will Gehälter in jenen Unternehmen beschränken, bei denen der Bund die Mehrheit hat.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!