Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 29. April 2017, 05:41 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Samstag, 29. April 2017, 05:41 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Schulreform könnte in Oberösterreich viele Direktoren die Funktion kosten

WIEN/LINZ. Es ist einer jener Punkte der von der Regierung geplanten Schulreform, den die Lehrergewerkschaft besonders heftig kritisiert: Die sogenannten Schulcluster.

Bild: Weihbold

Als Cluster mit bis zu 2000 Schülern sollen sich Schulstandorte künftig unter einem Direktor zusammenschließen, an den einzelnen Schulen gibt es künftig keine Direktoren mehr, sondern, je nach Größe, allenfalls Standortleiter.

Zwar soll die Clusterbildung in der Regel freiwillig erfolgen, doch für Kleinschulen im Pflichtschulbereich sieht der Gesetzesentwurf, der seit der Vorwoche in Begutachtung ist,  auch die Möglichkeit zum Cluster auf Anordnung der Schulbehörde vor – und das lehnen die Lehrervertreter ab.

Die OÖNachrichten haben sich angesehen, was das für die Schullandschaft in Oberösterreich bedeutet. Gerade an den Volksschulen könnte ein hartes Durchziehen des Gesetzes für viele Direktoren das Aus bedeuten: Denn von den 525 Volksschulen haben 287 derzeit weniger als hundert Schüler. Das bedeutet freilich noch nicht, dass diese alle tatsächlich zusammengelegt werden, denn neben der Schülerzahl sind im Entwurf weitere Kriterien für einen Zusammenschluss auf Anordnung vorgesehen und auch Thomas Stelzer, Bildungslandesrat und künftiger Landeshauptmann (VP) will vorerst „auf Freiwilligkeit“ setzen. Doch derzeit ist die Lust auf Cluster begrenzt.

Mehr über mögliche Szenarien lesen Sie morgen in den OÖNachrichten, die Liste der Kleinschulen im Pflichstschulbereich finden Sie dann auf nachrichten.at

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/jabü 22. März 2017 - 12:28 Uhr
Weitere Themen

Oscar und der Präsident: Die Geschichte einer ganz besonderen Freundschaft

LINZ. Wie ein zwölfjähriger Schüler aus Linz Alexander Van der Bellen an seine Schule geholt hat.

"Die wahrscheinlich intensivste und turbulenteste Phase meines Lebens"

LINZ. Die neue Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner (SP) über ihren ersten 1.

"Es ist wie Sozi-Weihnachten"

LINZ. Seit 127 Jahren feiert die Sozialdemokratie den 1. Mai: Welche Bedeutung hat er noch?

Türkische Wähler: FPÖ prüft lange, aber alte Liste

WIEN / LINZ. FPÖ hat 40 Millionen Namen aus Wählerevidenz, Suche nach Doppelstaatsbürgern ist jedoch ...

Starker Anstieg bei rechtsextremen Delikten

WIEN. Die Zahl rechtsextremer und rassistischer Aktivitäten nimmt in Österreich stark zu.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!