Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 22. November 2014, 15:04 Uhr

Linz: 7°C Ort wählen »
 
Samstag, 22. November 2014, 15:04 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Schönborn verteidigt Gespräche mit Piusbrüdern

PASSAU/HAMBURG. Der Wiener Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn hat das Verhalten von Papst Benedikt XVI. im Umgang mit der traditionalistischen Priesterbruderschaft St. Pius X. (FSSPX) des verstorbenen exkommunizierten Konzilsgegners Erzbischof Marcel Lefebvre verteidigt. Es sei nicht so, dass Rom der Bruderschaft alles nachsehe, sagte Schönborn der "Passauer Neuen Presse" vom Samstag. Bei den in den nächsten Tagen beginnenden Verhandlungen im Vatikan werde den Pius-Brüdern "sehr klar dargelegt werden", was für den Heiligen Stuhl nicht verhandelbar sei. Dazu gehörten die Haltung zum Judentum, zu den anderen christlichen und nichtchristlichen Religionen und zur Religionsfreiheit als grundlegendem Menschenrecht.

Das katholische Kirchenoberhaupt habe gute Gründe, den Dialog mit den traditionalistischen Lefebvre-Anhängern zu suchen: "Papst Benedikt XVI. sieht es mit Recht als seine Pflicht an, für die Einheit der Kirche einzutreten", sagte Schönborn. "Nur das steht hinter seinen Bemühungen, eine Gruppe von Katholiken, die sich von der Kirche getrennt hat, wieder ins Boot zu holen." Der Papst hatte im Jänner die unter seinem Vorgänger Johannes Paul II. verfügte Exkommunikation der vier von Lefebvre ohne päpstliche Erlaubnis geweihten Bischöfe aufgehoben.

Gegen die vom Papst gewünschten Gespräche mit den Pius-Brüdern - von ihren Gegnern abschätzig "Lefebvrianer" oder "Lefebvristen" genannt - gibt es starke Widerstände sowohl im deutschen als auch im französischen Episkopat, insbesondere nach dem Eklat um die Holocaust-Infragestellung durch den daraufhin von den Pius-Brüdern gemaßregelten Bischof Richard Williamson. Die Traditionalisten haben erklärt, dass es zu Fortschritten bei den Gesprächen nur dann kommen werde, wenn der Heilige Stuhl "die Irrtümer anerkennt, in welche die Kirche durch das (Zweite Vatikanische) Konzil (1962-65) geführt worden ist".

Vor seiner Wahl zum Papst im Jahr 2005 hatte sich Kardinal Joseph Ratzinger wiederholte Male kritisch zu Auswirkungen der - von den Traditionalisten heftig bekämpften - Liturgiereform des Konzils geäußert. Der "Wildwuchs" gottesdienstlicher Formen und liturgischer Missbräuche müsse beendet werden, erklärte er. In seinem Buch "Der Geist der Liturgie" warnte Benedikt XVI. vor "einer zur Show degenerierten Liturgie, in der man die Religion mit modischen Mätzchen interessant zu machen versucht".

Kommentare anzeigen »
Artikel 12. September 2009 - 13:25 Uhr
Weitere Themen

Staatszuschuss zu Pensionen wächst bis 2060 massiv

WIEN. 29 Prozent der Österreicher werden 2060 älter als 65 Jahre sein.

Stronach und seine Partei der flüchtigen Werte

WIEN. Der Milliardär verliert im Streit seine Statthalterin Kathrin Nachbaur als Vize-Chefin einer Partei, ...

Faymann sammelt in der Schweiz Argumente für die Millionärssteuer

AARAU. Vermögende Eidgenossen liefern jährlich 4,6 Milliarden Euro an den Staat ab.

Mitterlehner: "Die SPÖ spielt nur Catenaccio"

BAD SCHALLERBACH. Der VP-Chef griff zum Vergleich aus dem Sport: Die Volkspartei müsse "modernen ...

Justiz: Viel Kritik an Plänen für neues Weisungsrecht

WIEN. SP-Justizsprecher Jarolim kontert Justizminister Brandstetter: "Letztes Wort noch nicht gesprochen".
Meistgelesene Artikel   mehr »