Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 23. Jänner 2018, 20:58 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Dienstag, 23. Jänner 2018, 20:58 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Schönborn: "Asyl" darf kein Schimpfwort sein

WIEN. Kardinal Christoph Schönborn hat in seiner Silvesteransprache davor gewarnt, den Begriff "Asyl" zu einem Schimpfwort verkommen zu lassen.

Schönborn: "Asyl" darf kein Schimpfwort sein

Schönborn Bild: apa

Der Wiener Erzbischof sieht auch in Zukunft "enorme Migrationsströme", die auch vor Europa nicht Halt machen würden: "Wir müssen immer bedenken: Jeder von uns kann in eine solche Situation geraten." Schönborn räumte ein, dass Krisen und Gefahren groß und real seien. Dennoch gebe es Gründe der Hoffnung für 2018 und darüber hinaus: " Jedes Kind, das geboren wird, ist ein Grund zur Hoffnung." Dasselbe gelte für die Zuwendung einem Notleidenden gegenüber: "Solange wir aufeinander zugehen, wird es in unserem Land Gründe der Hoffnung geben."

Bünkers Ruf nach Herzenswärme

Der evangelisch-lutherische Bischof Michael Bünker hat am Sonntag in seiner Neujahrsansprache die Menschlichkeit in den Mittelpunkt gerückt: "Wir brauchen mehr an Humanität, wir brauchen Herzenswärme und Mitgefühl." Dies seien Haltungen, die helfen könnten, Menschenrechte und die Menschenwürde zu wahren. Bünker erinnerte in seiner Ansprache auch an das dreifache Gedenken des Jahres 2018: 100 Jahre Republik Österreich, 80 Jahre Anschluss und 70 Jahre Erklärung der Menschenrechte.

Als Menschen könnten wir menschlich leben, wenn wir jedes Leben bejahen und Ausgrenzungen nicht zulassen, so Bünker.

Kommentare anzeigen »
Artikel 02. Januar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Innenpolitik

Nazilieder: Vorwürfe gegen FPÖ-Spitzenkandidaten

WIEN. In einem Liederheft der Burschenschaft Germania finden sich Texte, die Judenmord und Naziregime ...

Van der Bellen: "Kommt's ein bissl oba"

WIEN. Der Übergang von der rot-schwarzen zur nunmehrigen schwarz-türkis-blauen Bundesregierung ist für ...

Keine „Austern“: Kern will die SPÖ mehr öffnen

WIEN. Statt Verschlossenheit plädiert Parteichef Christian Kern für ein großes gesellschaftliches Bündnis ...

Für 30.000 Schüler sollen ab Herbst "Deutschförderklassen" beginnen

WIEN. Bis zu 20 Stunden Sprachförderung pro Woche, Turnen, Singen, Zeichnen mit der Klasse.

ÖGB, FSG und Arbeiterkammer vor großem Führungswechsel

WIEN. Auf Gewerkschaftsboss Foglar könnte GPA-Chef Katzian folgen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!