Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 20. Februar 2018, 12:56 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Dienstag, 20. Februar 2018, 12:56 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

SOS Mitmensch wirft FPÖ Inserate in "Aula" vor

WIEN. Die Menschenrechtsorganisation SOS Mitmensch wirft der FPÖ vor, durch "massenhafte" und "systematisch" geschaltete Inserate und Beiträge in der Zeitschrift "Aula" "antisemitische, rassistische und neonazinahe Kreise" zu unterstützten.

FP-Obmann Heinz Christian Strache. Bild: apa

Das Magazin sympathisiere mit der deutschen NPD; damit habe die FPÖ-Führung einen "schweren Vertrauensbruch" gegenüber der österreichischen Bevölkerung begangen.

SOS Mitmensch verweist in einer Stellungnahme gegenüber der APA darauf, dass die vom Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstands (DÖW) als rechtsextrem eingestufte "Aula" im Frühjahr 2017 in mehreren Beiträgen "klare Sympathien für die neonazistische NPD" zum Ausdruck gebracht habe. Seitens der "Aula" scharf kritisiert wurde etwa die gerichtliche Einstufung der NPD als "wesensverwandt mit dem Nationalsozialismus" und als "verfassungsfeindlich". Die "Aula" spricht in diesem Zusammenhang von einem "verdeckten Bürgerkrieg gegen die NPD" und von einer "Auflösung des Volkes" durch den Gerichtsentscheid des Bundesverfassungsgerichtes. Auch das Verbotsgesetz wurde attackiert, weil dieses "eine Meinung bestrafe", so SOS Mitmensch.

Laut Recherchen der NGO wurden alleine im Jahr 2016 von der FPÖ zehn teils großflächige Inserate in der "Aula" geschaltet. Hinzu kamen sechs Beiträge durch FPÖ-Funktionäre und fünf Interviews mit FPÖ-Politikern, darunter drei Auftritte von FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache. Auch 2017 habe die FPÖ "ungeniert ihre Inseratschaltungen, Beiträge und Interviews fortgesetzt", kritisierte SOS Mitmensch-Sprecher Alexander Pollak.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 12. September 2017 - 11:04 Uhr
Mehr Innenpolitik

Mathematik: Oberösterreichs Schüler auf Platz eins

Das Bildungsministerium hat heute die Ergebnisse der Bildungsstandards der achten Schustufe ...

Kurz erkrankt - Reise nach Bulgarien verschoben

WIEN. Am Dienstag hätte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) nach Bulgarien zu seinem Amtskollegen Bojko ...

Volksbegehren auf Rekordkurs: "So etwas gab es noch nie"

WIEN/LINZ. 170.000 haben bereits unterschrieben und das binnen kürzester Zeit: Das "Don’t ...

Höchstrichter-Hearings starten diese Woche

WIEN. Bei der nächsten Session des Verfassungsgerichtshofs werden die Ersatzmitglieder einspringen.

Mehr Maturanten, mehr Studenten

WIEN. Uni-Bericht: 14 Prozent mehr Studenten an Hochschulen bis 2035.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!