Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 29. August 2016, 21:50 Uhr

Linz: 19°C Ort wählen »
 
Montag, 29. August 2016, 21:50 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Rauchverbot: Kirche kann aufatmen

WIEN. Die römisch-katholische Kirche kann aufatmen. Weihrauch ist vom am Mittwoch vom Nationalrat beschlossenen Rauchverbot ausgeschlossen.

Fackelzug, Theaterspiel Biblische Betrachtungen

Bild: Erwin Wodicka - wodicka@aon.at

Dieser sei weder ein Tabakerzeugnis, noch ein "verwandtes Erzeugnis", beruhigte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums. Als Körperschaft öffentlichen Rechts ist die römisch-katholische Kirche schon seit längerem dem Tabakgesetz unterworfen.

NEOS-Mandatar Niko Alm hatte auf Facebook die - nicht ganz ernst gemeinte - Frage aufgeworfen, ob das Rauchverbot auch kirchliche Einrichtungen umfasst. Das Verbot erstrecke sich auch auf Vereine und natürlich Körperschaften öffentlichen Rechts, argumentierte er. Das "Abfackeln" von Weihrauch werde in Kirchen in Zukunft also nicht mehr erlaubt sein, schon gar nicht wenn Kinder und Jugendliche anwesend sind und Speisen und Getränke, also Oblaten und Wein zubereitet würden.

Das Gesundheitsministerium sieht allerdings die katholische Liturgie nicht in Gefahr. Es gebe eine klare Vorgabe der EU, was unter dem Tabak verwandten Erzeugnisse zu verstehen sei. Wasserpfeifen und E-Zigaretten fallen etwa darunter. Jedoch kann es beim Verbrennen von Weihrauch, einem Harz, zur Bildung des polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffs Benzo(a)pyren kommen - eine "der am längsten bekannten und untersuchten krebserregenden Substanzen im Tabakrauch", heißt es auf der Website der Österreichischen Apothekerkammer.

In der Erzdiözese Wien zeigte man sich angesichts der Entwarnung jedenfalls beruhigt. Selbst wenn das neue Gesetz Weihrauch umfassen würde, wäre damit wohl das Recht auf freie Religionsausübung verletzt, sagte ein Sprecher von Kardinal Christoph Schönborn.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 08. Juli 2015 - 13:43 Uhr
Weitere Themen

Mindestsicherung: Stöger will Geld von Oberösterreich

WIEN. Sozialminister Alois Stöger (SP) will Bundesländern, die mit strengeren Regeln bei der ...

Kern fordert Rückführung von im Meer geretteten Flüchtlingen

WIEN. Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) fordert, dass Flüchtlinge, die auf offenem Meer gerettet werden, ...

Mindestsicherung: Schieder will rasche Gespräche

WIEN. SPÖ-Klubobmann Andras Schieder sieht bei der Mindestsicherung die Chance auf einen Durchbruch.

"Enthirnter grüner Psychopath": Klage gegen FPÖ

WIEN. Die Grünen haben den FPÖ-Parlamentsklub wegen eines Hasspostings auf der Facebook-Seite von FPÖ-Chef ...

ÖVP ist gegen Beitritt der Türkei, aber für Interessensunion

WIEN. In der Diskussion über die Beziehung zwischen der Europäischen Union und der Türkei hat sich die ÖVP ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!