Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. Juni 2018, 00:40 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. Juni 2018, 00:40 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Präsidiale Rechte: Van der Bellen für breiten Konsens

WIEN. Vor seiner Wahl hatte Bundespräsident Alexander Van der Bellen eine ergebnisoffene Diskussion über eine Bereinigung der Kompetenzen des Staatsoberhaupts begrüßt, nun gibt sich Van der Bellen zurückhaltender.

Präsidiale Rechte: Van der Bellen für breiten Konsens

Der Bundespräsident Bild: OÖN / Johannes Zinner

Nachdem sich am Wochenende Amtsvorgänger Heinz Fischer gegen eine Beschneidung der präsidialen Rechte ausgesprochen hatte, ließ Van der Bellen in einer schriftlichen Stellungnahme wissen, dass er Fischers Erfahrung "sehr ernst nehme". Das "Pro und Contra von Kompetenzänderungen sollte daher sorgfältig diskutiert werden", so Van der Bellen. Er würde eine All-Parteien-Einigung sehr begrüßen.

Sein unterlegener Gegenkandidat, der dritte Nationalratspräsident Norbert Hofer (FP), sprach sich gestern gegen eine Einschränkung der Befugnisse aus. Einer solchen Lösung würde die FPÖ nicht zustimmen, sagte er. Zudem forderte Hofer eine Volksabstimmung über jedwede Änderung.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 21. März 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Innenpolitik

"Einen besseren Matthias Strolz zu suchen, ist sinnlos"

WIEN. Führungswechsel bei den Neos. Oberösterreichische Nationalratsabgeordnete Karin Doppelbauer setzt ...

Studiengebühren: 16 Prozent aller Studenten zahlen

WIEN. 48.256 Studenten haben im vergangenen Wintersemester Studiengebühren bezahlt.

Kurz denkt über Kontrollen an Österreichs Südgrenzen nach

WIEN/BERLIN. Sollte Deutschland Flüchtlinge an der Grenze zu Österreich abweisen, werde Österreich "mit ...

Tusk schlägt Sammellager für gerettete Flüchtlinge vor

WIEN. EU-Ratspräsident Donald Tusk ist heute zu Besuch bei Kanzler Kurz in Wien.

Kneissl befürchtet Wiederholen der Flüchtlingskrise 2015

BERLIN/MÜNCHEN. Trotz deutlicher Reduktion der Zuwandererzahlen befürchtet Außenministerin Karin Kneissl ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!