Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 25. März 2017, 22:44 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Samstag, 25. März 2017, 22:44 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Präsidiale Rechte: Van der Bellen für breiten Konsens

WIEN. Vor seiner Wahl hatte Bundespräsident Alexander Van der Bellen eine ergebnisoffene Diskussion über eine Bereinigung der Kompetenzen des Staatsoberhaupts begrüßt, nun gibt sich Van der Bellen zurückhaltender.

Präsidiale Rechte: Van der Bellen für breiten Konsens

Der Bundespräsident Bild: OÖN / Johannes Zinner

Nachdem sich am Wochenende Amtsvorgänger Heinz Fischer gegen eine Beschneidung der präsidialen Rechte ausgesprochen hatte, ließ Van der Bellen in einer schriftlichen Stellungnahme wissen, dass er Fischers Erfahrung "sehr ernst nehme". Das "Pro und Contra von Kompetenzänderungen sollte daher sorgfältig diskutiert werden", so Van der Bellen. Er würde eine All-Parteien-Einigung sehr begrüßen.

Sein unterlegener Gegenkandidat, der dritte Nationalratspräsident Norbert Hofer (FP), sprach sich gestern gegen eine Einschränkung der Befugnisse aus. Einer solchen Lösung würde die FPÖ nicht zustimmen, sagte er. Zudem forderte Hofer eine Volksabstimmung über jedwede Änderung.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 21. März 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Mikl-Leitner steht an der Spitze der ÖVP Niederösterreich

SANKT PÖLTEN. "In einigen Tagen habe ich wohl den schwierigsten Job dieser Republik hinter mir und die ...

Schwarzenegger und Van der Bellen sprachen über Klimaschutz

WIEN. Der ehemalige Gouverneur von Kalifornien und Hollywood-Schauspieler Arnold Schwarzenegger ist am ...

Mitterlehner lobte Mikl-Leitners Mut

SANKT PÖLTEN. ÖVP-Bundesparteiobmann und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner hat die Entscheidung um die ...

Kern weist Kritik von Kurz an NGO-Rettungseinsätzen zurück

WIEN. Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) teilt die Kritik von Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) an den ...

Arbeitnehmerschutz künftig "auf Höhe der Zeit"

WIEN. Gipfel für Modernisierung. Unterschiede zwischen Wirtschafts- und Sozialminister "teilweise konträr ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!