Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 25. Juni 2018, 16:09 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Montag, 25. Juni 2018, 16:09 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Podgorschek verglich "Zeit im Bild" mit DDR-Fernsehen

WIEN. Der oberösterreichische FPÖ-Landesrat Elmar Podgorschek fordert laut einem Bericht der Wochenzeitung "Falter" die "Neutralisierung" des ORF.

Vier Prüfzentren für Gemeinden

Landesrat Podgorschek (FP) Bild: Alexander Schwarzl

Bei einer AfD-Veranstaltung in Thüringen bezeichnete Podgorschek den öffentlich-rechtlichen Sender als "Oppositionsrundfunk" beziehungsweise "Oppositionsrotfunk". Die "Zeit im Bild" erinnere ihn an die DDR-Nachrichtensendung "Aktuelle Kamera".

Schlussfolgerung des FPÖ-Politikers: "Was wir unbedingt durchführen müssen, ist eine Neutralisierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Auch auf die Gefahr hin, dass uns eine sogenannte Orbanisierung vorgeworfen wird. Das müssen wir durchziehen." Podgorscheks Aussagen fielen Anfang Mai bei einer Veranstaltung der Thüringer AfD-Fraktion und sind via YouTube (https://youtu.be/l17C3ECjdi4) nachzusehen. Gegenüber dem "Falter" wollte der FPÖ-Politiker übrigens nicht näher ausführen, was er unter "Neutralisierung" des ORF verstehe.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 12. Juni 2018 - 20:29 Uhr
Mehr Innenpolitik

Regierung: "8-Stunden-Tag bleibt, mehr Flexibilität kommt"

WIEN. Die ÖVP-FPÖ-Regierung sieht durch die geplante neue Arbeitszeitregelung mehr Entscheidungsfreiheit ...

BVT-U-Ausschuss: Opposition ortet "Sabotage"

WIEN. Die Oppositionsparteien SPÖ, NEOS und Liste Pilz haben am Montag die Aktenlieferungen an den ...

Familienbonus: Mittelstand profitiert am meisten

WIEN. Der Familienbonus lässt die Einkommen in Österreich doch recht deutlich wachsen.

Regierung lädt Firmenchefs zu Standortkonferenz ein

WIEN. Die Bundesregierung hält heute, Montag, in Wien eine "Standortkonferenz" mit 100 Firmenchefs aus 14 ...

Frauenanteil in der Politik: Österreich über EU-Schnitt

WIEN. Studie des Instituts für Parlamentarismus: Rund 36 Prozent der Mandatare im Nationalrat sind Frauen ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!