Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 19. November 2017, 22:38 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Sonntag, 19. November 2017, 22:38 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Pilz überlegt Rückkehr als parlamentarischer Mitarbeiter

WIEN. Listengründer Peter Pilz überlegt ein baldiges Comeback im Parlament, sollte ein weiterer Eurofighter-Untersuchungsausschuss eingesetzt werden - allerdings vorerst nicht als Abgeordneter.

17 Kommentare nachrichten.at/apa 09. November 2017 - 18:36 Uhr
Kommentare zu diesem Artikel
von FreundlicherHinweis (1337) · 09.11.2017 23:23 Uhr

Sorry, aber das ist unwürdig und stempelt seine Mitstreiter zu Volldeppen, denen man(n) die Hand führen muss.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von jago (35904) · 09.11.2017 23:36 Uhr

Das sehe ich anders grinsen

Die Liste Pilz ist in diesem Sinn zur Wahl angetreten: sich bei der Parlamentsarbeit im Hintergrund mit vielen Fachleuten auszupolstern.

Völlig gegensätzlich zu den Regierungsklubs, die sich von den exekutiven Ministerialbeamten die fertigen Gesetzestexte zum Abnicken aufs Tablett servieren lassen.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von jago (35904) · 09.11.2017 23:42 Uhr

Jetzt ist er selber ein Austauschberater geworden mit viel Abgeordnetenerfahrung, die den Abgeordneten nutzt und sie vor Anfängerfehlern bewahren kann.

Damit haben die altmodischen Haxlbeisser, besonders die personenbezogenen, dann doch in den Gatsch gegriffen.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von meisteral (3991) · 09.11.2017 22:07 Uhr
von mynachrichten1 (10527) · 09.11.2017 21:26 Uhr

das find ich Super, genauso hätte ich es mir ja auch gedacht......das schöne ist ja, wenn man nicht finanziell abhängig ist.....

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von frausein (33) · 09.11.2017 20:33 Uhr

also wie die frau haiden in ihrem donnerstag kommentar die kußversuche eines angetrunkenen herrn pilz in verbindung zu frauenverprügelnde gewalttäter herstellt ist unterste journalistische schublade. IST EINFACH NUR SCHÄBIG! ein fall für den presserat?

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Digitalis (1802) · 09.11.2017 19:17 Uhr
Dieses Posting entspricht nicht unseren AGB und Forums-Richtlinien und wurde daher gesperrt.
von jago (35904) · 09.11.2017 23:48 Uhr

Ich finde das schade, dass sich so viele Poster nicht am Riemen reißen können.

Ich kann den Pilz als Atheisten und Extremlinken auch nicht leiden aber trotzdem ist er für mich ein Hoffnungsträger für die Demokratie. Der einzige weit und breit.

Der Kurz Rattenfönger nicht.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von vonWolkenstein (1342) · 09.11.2017 22:13 Uhr

Die Dummen sind aber die Medien, die jeden Scheiß von ihm aufschnappen.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Lerchenfeld (1171) · 09.11.2017 19:08 Uhr

Wer so an Realitätsverlust leidet,sollte dringend einen Arzt seines Vertrauens aufsuchen!

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von oblio (21267) · 09.11.2017 19:49 Uhr

Hast du schon einen Termin
für dich ausgemacht?!
Dann könnte es noch Hoffnung
geben!!

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Fortunatus (2852) · 09.11.2017 18:53 Uhr

Der Arme, zieht ja selber seinen vermeintlichen Sieg, der sich als Niederlage entpuppt hat dahin. Was soll den das noch?
Will Pilz uns jetzt noch eine neu Folge von "Stirb Langsam" vorführen?

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von MitDenk (8824) · 09.11.2017 23:07 Uhr

War nun ihre erste Reaktion und die vieler anderer auf diese Schuldzuweisungen an Pilz eine Solidarisierung unter Männern - oder nicht?
Ich kann einen Stimmungsumschwung und dem Pilz den Tod wünschen nur so interpretieren, dass es sehr wohl sehr große Interessen an dessen Verschwinden aus der Politik gibt.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von dirtyhary (62) · 09.11.2017 18:46 Uhr

Sollten die Anschuldigungen stimmen, welche gegen Herrn Pilz erhoben werden, wäre es eher angebracht, dass er sich selbst einem Verfahren stellt und auch für sein Fehlverhaten die Verantwortung übernimmt. Bedenklich dass Frau Glawischnigg anscheinend von allem gewusst hat ohne zu handeln.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von oblio (21267) · 09.11.2017 19:47 Uhr

Wenn die Beschwerdeführerin nicht will,
dass darüber etwas an die Öffentlichkeit
dringt, dann sind ALLEN Anderen die Hände
gebunden!
Blöde Schuldzuweisungen sind Rufmord! traurig

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von ichauchnoch (6460) · 09.11.2017 19:10 Uhr

Sehr richtig! Frau Glawitschnigg ist ihren Fürsorgepflichten den Arbeitnehmerinnen im Grünen Klub gegenüber NICHT nachgekommen! Wer schweigt ist mitschuldig.
Und jetzt ist es aus mit den Grünen, also hat sie nichts mehr zu melden.
Dass Pilz immer für eine Überraschung gut ist, ist ja nicht unbekannt und so lange er nicht verurteilt ist, warum soll er Hr. Kolba, der ja keine parlamentarische Erfahrung hat, nicht unterstützen?

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von oblio (21267) · 09.11.2017 19:42 Uhr

Keine Anzeige, also nur bla-bla-bla!
Auch die Frau, die in Alpach angeblich
so arg sexistisch begrapscht wurde,
hat keine Anzeige gemacht oder sich
beschwert.
Was bleibt, sind jetzt die Anpatzereien
von Schwammerlhassern.
Genau von solchen, die ohnehin wegen ihrem
Schandmaul auffalen! traurig
Ich würde meinen, dass die Mordio-Schreier
einmal selber in den Spiegel schauen,
und ihr Gewissen erforschen und da einmal
gründlich sauber machen sollen!

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von jago (35904) · 10.11.2017 00:05 Uhr

Diese begrapschten Frauen hätten von sich aus nichts unternommen.

Das ist ok, denn sie möchten nicht durch den Dreck der Medien und der Ratschweiber gezogen werden.

Darauf haben andere Mitmenschen keine Rücksicht genommen, allerdings mit dem Verfahren, dass sich der Beschuldigte medial angepatzt dasteht und sich nicht verteidigen kann.

"Homos und Frauen" sind auf Personen und Beziehungen fixiert, "richtige Männer" auf Netzwerke und physikalische Abläufe. Das sind 2 verschiedene Sonnensysteme, nicht nur Planeten.

Die Justiz ist mit so einem Scherbenhaufen heillos überfordert.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 20 + 2? 


Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!