Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 30. Juli 2014, 15:08 Uhr

Linz: 23°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 30. Juli 2014, 15:08 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Pamela Rendi-Wagner: Viel mehr als die bessere Hälfte

Viel mehr als die bessere Hälfte

Pamela Rendi-Wagner Bild: Gesundheitsministerium

Begleiter des ORF-Friedenslichts kennen sie aus ihrer Zeit in Israel an der Seite des österreichischen Botschafters Michael Rendi. Mit ihrem Ehemann und beiden Töchtern war Pamela Rendi-Wagner immer auch gern gesehener Gast bei Empfängen des angereisten Landeshauptmanns. Das Entzünden des Friedenslichts in der Geburtskirche in Bethlehem verfolgte sie zuletzt mit geziemender Adjustierung: einem elegant über das braune Haupthaar geschwungenen Kopftuch.

Seit 1. März leitet die promovierte Medizinerin die Generaldirektion für öffentliche Gesundheit. Kurz nach ihrem Amtsantritt zerstörte ein Tsunami die Atomkraftwerke in Fukushima. Befragt nach verstrahlten Lebensmitteln aus Japan, bewies sie ihre Sachkompetenz erstmals auch medial. Der lebensbedrohliche EHEC-Keim beschert ihr nun ein zweites Mal die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit. Seither wird sie von einem Fernsehinterview zum nächsten gereicht und darf dort erklären, was viele Konsumenten längst wissen: Wie schütze ich mich vor einer Ansteckung?

Dennoch hört man der Wissenschafterin gerne zu, weil es ihr gelingt, komplizierte Zusammenhänge einfach und auf den Punkt gebracht darzustellen. Sie wolle damit, wie sie sagt, der Panikmache vorbeugen. Zugleich lässt sie sich von Boulevardmedien, die genau das im Sinn haben, ausführlich porträtieren. Sie sei „attraktiv und kompetent“, attestierte ihr kürzlich die Kronen-Zeitung voller Bewunderung.

Die 40-Jährige kann auf eine beachtliche wissenschaftliche Karriere verweisen. 1996 promovierte sie in Wien. Im Anschluss daran wechselte sie zur London School of Hygiene and Tropical Medicine, wo sie ihren Master absolvierte. 1998 kehrte Rendi-Wagner als Assistentin an die Wiener MedUni zurück. 2008 habilitierte sie sich mit dem Thema Prävention durch Impfungen.

Von Rendi-Wagner gewonnene Forschungsergebnisse zur Zeckenschutzimpfung veranlassten die österreichische Gesundheitspolitik zu einer Änderung der empfohlenen Intervalle von drei auf fünf Jahre. Als neue Leiterin der Sektion III im Gesundheitsministerium managt sie nun die gesamte Themenbreite der öffentlichen Gesundheit.

Ihr zuliebe wird Ehemann Michael demnächst aus Israel zurückkehren. Ihren Gastlehrstuhl an der Hochschule in Tel Aviv will Rendi-Wagner aber behalten. Die Zeiten, als sie für den Diplomaten die bessere Hälfte abgab, sind spätestens seit ihrer Ernennung zur Generaldirektorin vorbei.

von pks (20) · 04.06.2011 16:21 Uhr
Empfehlung

Hab die Frau Doktor Rendi-Wagner heute im Mittagsjournal das erstemal gehört - verständlich, kompetent, gescheit, sympathisch. Würde sagen, die empfiehlt sich als nächste Gesundheitsministerin.
Ich kenn jetzt auf jeden Fall die Generaldirektorin der öffentlichen Gesundheit, aber wer ist denn eigentlich grad Gesundheitsminister(in) ... ?

(0)
Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
 
/
 

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 * 2? : 


Artikel 04. Juni 2011 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Rumpold wegen Abgabenhinterziehung vor Gericht

WIEN. Während m Mittwoch am Wiener Handelsgericht über Gernot Rumpold das Insolvenzverfahren eröffnet ...

Ermittlungen nach Hasspostings gegen Sebastian Kurz

WIEN. Die Staatsanwaltschaft hat nun Ermittlungen wegen möglicherweise verhetzender Postings auf der ...

Hundstorfer: "Auf das Niveau begebe ich mich nicht"

WIEN. Rudolf Hundstorfer sieht keine Gefahr für Kanzler Werner Faymann auf dem SP-Parteitag.

Kein Ansturm von ausländischen Schlüsselkräften

WIEN. Rot-Weiß-Rot-Card wurde seit 2011 nur 5532-mal ausgegeben.

Kirchenlieder sind in der Schule "begrenzt zulässig"

WIEN. Das Singen religiöser Lieder im "normalen" Unterricht an Volksschulen ist "im bescheidenen Rahmen ...
Meistgelesene Artikel   mehr »