Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 12. Dezember 2017, 12:57 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Dienstag, 12. Dezember 2017, 12:57 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Ohne Medizin-Quote droht Ärztemangel

WIEN. Wenn die EU-Kommission die Quotenregelung für das Medizinstudium, wonach 75 Prozent der Anfängerstudienplätze für Österreicher reserviert sind, aufhebt, fehlen im österreichischen Gesundheitssystem bis 2030 rund 3500 Ärzte.

Das ist eines der Kernargumente im 181-seitigen Bericht, den Wissenschaftsminister und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (VP) zur Verteidigung der Quote diese Woche nach Brüssel geschickt hat.

Wie berichtet, läuft mit Jahresende das von der EU-Kommission gewährte Moratorium aus. Seit 2006 hat Österreich drei Viertel der Medizin-Studienplätze an Österreicher vergeben, 20 Prozent waren für EU-Ausländer reserviert, fünf Prozent für Ausländer außerhalb der EU. Der Andrang deutscher Studienwerber nach Österreich ist ungebrochen. „Wir haben einen aufrechten Druck aus Deutschland, der dazu führen würde, dass die Zahl deutscher Medizinstudenten ohne Quote nach oben gehen würde“, sagt Mitterlehner. Das würde aber zu Versorgungsproblemen in Österreich führen, weil der Großteil der deutschen Absolventen wieder zurück in die Heimat geht. So sind von 603 deutschen Absolventen in den Studienjahren 2008/09  bis 2010/11 nur 43 in Österreich geblieben. In Deutschland, auch das wird in dem Bericht argumentiert, ist die Zahl der Studienplätze relativ zur Bevölkerungszahl gesehen niedriger als in Österreich und das, obwohl im Nachbarland  bis 2020 ein zusätzlicher Bedarf von 45.000 Ärzten besteht.

Mitterlehner sieht die Chancen, dass die EU-Kommission einer Verlängerung der Quote zustimmt bei „60 zu 40 für uns“. Bis Jahresende wird nun auf Basis des Berichts verhandelt. Sollte es zu einer Aufhebung der Quote kommen, dann denkt man im Wissenschaftsministerium schon an einen „Plan B“: Sowohl ein Stipendiensystem, mit der Verpflichtung,  bei Erhalt von Unterstützung einige Zeit in Österreich zu arbeiten, wie auch die Einführung von Studiengebühren mit Erlass für jene, die in Österreich bleiben, sei denkbar, so Mitterlehner.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 06. Oktober 2016 - 12:41 Uhr
Weitere Themen

Presserat-Entscheidung: Kern als "Prinzessin" okay

WIEN. Dass "oe24.at" im Herbst Memes zeigte, auf denen Noch-Bundeskanzler Christian Kern(SPÖ) als ...

Koalition: Kammer-Pflichtmitgliedschaft bleibt

WIEN. Die Mitglieder sollen stattdessen finanziell entlastet werden - eine Bestätigung aus ...

Landtagswahlen: Die Grünen setzen den Sparstift an

WIEN. In vier Bundesländern wird 2018 gewählt, finanzielle Einschnitte im Wahlkampf sind aufgrund des ...

Petition gegen Raucherpläne von ÖVP und FPÖ gestartet

WIEN. Scharfe Kritik nach der von ÖVP und FPÖ beschlossenen Aufweichung des geplanten Rauchverbots in der ...

Schwarz-blauer Advent: Neue Geschenke und Ministerbasar

WIEN. Kurz/Strache einig über Kinderbonus und über Zugeständnisse an Raucher Von Glatz-Kremsner bis ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!