Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 23. Mai 2018, 06:47 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 23. Mai 2018, 06:47 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

ÖBB: SPÖ übt massive Kritik am Vorgehen Hofers

WIEN. Vor Beginn der außerordentlichen Hauptversammlung heute bei den ÖBB, bei der es zu großen Rochaden im Aufsichtsrat des Staatsbetriebes kommt, hat der geschäftsführende SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder massive Kritik am Vorgehen von Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) geübt.

Infrastrukturminister Norbert Hofer (FPÖ) baut um.  Bild: (APA/HERBERT PFARRHOFER)

"Es gibt jedenfalls keinen sachlichen Grund dafür, dass man bewährte Kräfte vorzeitig ablöst", so Schieder in einer Aussendung.

Hofer müsse "kapieren, dass der Aufsichtsrat der ÖBB - des größten heimischen Verkehrs- und Infrastrukturunternehmens - kein Verschiebebahnhof für FPÖ-Parteigänger werden darf", so der Sozialdemokrat. Den Freiheitlichen gehe es "nie um das wirtschaftliche Wohl des Unternehmens, sondern um das ihrer Parteifreunde". Der ÖBB-Aufsichtsrat werde "praktisch auf jeder Position schlechter besetzt als davor".

Wie berichtet hatte Hofer gestern, Donnerstag, acht von ihm als Eigentümervertreter der Republik zu nominierende neue Aufsichtsräte der ÖBB-Holding AG bekannt gegeben. Heute sollen die Personalia in einer ao. HV, die dem Vernehmen nach zur Mittagszeit stattfindet, fixiert werden. Am 2. März soll die konstituierende Sitzung des neuen ÖBB-Aufsichtsrats stattfinden.

Video: Der zwölfköpfige Aufsichtsrat der ÖBB bekommt sieben neue Mitglieder. Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) tauscht vor allem SPÖ-nahe Aufsichtsräte aus.

Neuer ÖBB-Aufsichtsratspräsident, der damit die bisherige von der SPÖ nominierte Präsidentin Brigitte Ederer ablösen wird, wird wie bereits berichtet Arnold Schiefer. Er, wie Hofer ein Burschenschafter, hatte bereits zahlreiche Positionen innerhalb der ÖBB bekleidet. Zu den neuen Mitgliedern zählen weiters der ehemalige FPÖ-Politiker und Rechtsanwalt Norbert Gugerbauer und der Generalsekretär im Infrastrukturministerium, Andreas Reichhardt (beide Korporierte). Dazu kommen die frühere FPÖ-Verkehrsministerin Monika Forstinger, die Wirtschaftswissenschafterin und Chefin des Hayek-Instituts, Barbara Kolm, der bisherige ÖBB-AR-Vize und Chef der Hagelversicherung, Kurt Weinberger, der Unternehmer Karl Ochsner sowie die Grazer Anwältin Cattina Leitner, Ehefrau von Andritz-Chef Wolfgang Leitner.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 09. Februar 2018 - 11:47 Uhr
Mehr Innenpolitik

Regierung feiert ihre Diät für die Kassen

'WIEN. Kurz/Strache versprechen "gleiche Leistung für alle" und 30 Prozent weniger Personal.

BVT-Affäre: Gridlings Suspendierung aufgehoben

WIEN. Das Bundesverwaltungsgericht hat die Suspendierung von Peter Gridling, Leiter des Bundesamtes für ...

Ermittlungen gegen Peter Pilz eingestellt

WIEN. Die Innsbrucker Staatsanwaltschaft stellte die Ermittlungen wegen sexueller Belästigung gegen Peter ...

Häupl sagt endgültig "Ciao"

WIEN. Es war zwar noch nicht ganz Dienstagmittag, aber beinahe: Am Vormittag hat sich Bürgermeister ...

Pflege-Regress: Neuerliches Geplänkel um die Pflegekosten

WIEN. Nur wenige Tage nach der Einigung zwischen Bund und Ländern über die Finanzierung der Abschaffung ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!