Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 21. Jänner 2018, 19:38 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Sonntag, 21. Jänner 2018, 19:38 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Nur die FPÖ sieht die Entscheidung des EuGH negativ

WIEN / BRÜSSEL. In Österreich waren die Reaktionen auf das Urteil des EuGH mehrheitlich positiv.

Nur die FPÖ sieht die Entscheidung des EuGH negativ

Weidenholzer: "Klarstellung" Bild: Alexander Schwarzl

Nur die FPÖ befürchtet "fatale Folgen". Harald Vilimsky, FP-Delegationsleiter im EU-Parlament, warnte vor einem gemeinsamen EU-Asylrecht, in dem Asylentscheidungen "nicht mehr von den einzelnen Staaten bestimmt sind".

Für die Grünen-Abgeordnete Ulrike Lunacek ist das Urteil dagegen ein "Meilenstein für die europäische Flüchtlingspolitik". Sie sieht, wie Vertreter anderer Parteien, die bisher säumigen Staaten in der Pflicht. Die EU-Kommission müsse die Entscheidung gegenüber Staaten wie Ungarn, Polen und Tschechien durchsetzen.

"Nagelprobe für Ungarn"

"Der Umgang der Regierung mit dem EuGH-Urteil ist die Nagelprobe für Ungarns Verankerung in der europäischen Rechts- und Wertegemeinschaft", meinte VP-Delegationsleiter Othmar Karas. Nun sei klargestellt, dass sich alle an der Verteilung der Flüchtlinge zu beteiligen haben, sagte SP-Abgeordneter Josef Weidenholzer.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 07. September 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Innenpolitik

Strache will weiterhin Bürgermeister von Wien werden

WIEN. FPÖ-Vizekanzler Heinz-Christian Strache hat trotz Aufstiegs in die Bundesregierung den Plan, bei der ...

"88" als Wunschkennzeichen: Aufregung wegen Salzburger FPÖ-Politiker

SALZBURG. Ein Flachgauer FPÖ-Funktionär ist mit einem Wunsch-Autokennzeichen mit der Zahl "88" unterwegs, ...

Nationalratsabgeordneter Karl Nehammer wird neuer ÖVP-Generalsekretär

WIEN. Der bisherige ÖAAB-Generalsekretär Karl Nehammer (45) wird neuer Generalsekretär der ÖVP.

"Es ist eine harte Partie, eine reine Männerwelt"

LINZ. "Fuckup Night" in der Tabakfabrik: Ex-Neos-Landeschefin Judith Raab sprach über ihr Scheitern in der ...

"Da wird viel Lärm um nichts gemacht"

LINZ. Anneliese Kitzmüller amtiert seit Dezember als Dritte Nationalratspräsidentin.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!