Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 21. November 2017, 03:51 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Dienstag, 21. November 2017, 03:51 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Nur die FPÖ sieht die Entscheidung des EuGH negativ

WIEN / BRÜSSEL. In Österreich waren die Reaktionen auf das Urteil des EuGH mehrheitlich positiv.

Nur die FPÖ sieht die Entscheidung des EuGH negativ

Weidenholzer: "Klarstellung" Bild: Alexander Schwarzl

Nur die FPÖ befürchtet "fatale Folgen". Harald Vilimsky, FP-Delegationsleiter im EU-Parlament, warnte vor einem gemeinsamen EU-Asylrecht, in dem Asylentscheidungen "nicht mehr von den einzelnen Staaten bestimmt sind".

Für die Grünen-Abgeordnete Ulrike Lunacek ist das Urteil dagegen ein "Meilenstein für die europäische Flüchtlingspolitik". Sie sieht, wie Vertreter anderer Parteien, die bisher säumigen Staaten in der Pflicht. Die EU-Kommission müsse die Entscheidung gegenüber Staaten wie Ungarn, Polen und Tschechien durchsetzen.

"Nagelprobe für Ungarn"

"Der Umgang der Regierung mit dem EuGH-Urteil ist die Nagelprobe für Ungarns Verankerung in der europäischen Rechts- und Wertegemeinschaft", meinte VP-Delegationsleiter Othmar Karas. Nun sei klargestellt, dass sich alle an der Verteilung der Flüchtlinge zu beteiligen haben, sagte SP-Abgeordneter Josef Weidenholzer.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 07. September 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Freiheitliche machen Mindestpension von 1200 Euro zur Fahnenfrage

WIEN. Im Gegensatz zu Deutschland gehen die Koalitionsgespräche in Österreich zügig weiter.

Unis wollen Ende für "Studieren auf Österreichisch"

WIEN. Oliver Vitouch, Präsident der Universitätenkonferenz, fordert Verschärfungen im Studienrecht.

Häupl: Ein Duell ist "gar nichts Ungewöhnliches"

WIEN. "Der größte Parteivorsitzende, den die SPÖ jemals hatte, ist aus einer Kampfabstimmung beim ...

Wahltermine 2018: Schlag auf Schlag bis in den April

LINZ. Vier Bundesländer wählen im kommenden Jahr ihre Landtage – und mit dem gestrigen Kärntner Beschluss ...

Drei der vier Landtagswahlen 2018 fixiert

WIEN. Vier Bundesländer wählen nächstes Jahr ihre Landtage - und mit dem Kärntner Beschluss heute, Montag ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!