Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 25. Mai 2017, 05:06 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 25. Mai 2017, 05:06 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Neues Fremdenrecht soll abgewiesene Asylwerber zur Rückkehr bewegen

WIEN. Abgelehnte Asylwerber können künftig in Beugehaft genommen werden und dürfen bis zur Abschiebung das zugewiesene Bundesland nicht verlassen

Härteres Asylrecht: Sobotka verhandelt mit Doskozil

Bild: apa

Innenminister Wolfgang Sobotka (VP) und Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SP) verteidigten gestern das eben vorgelegte Fremdenrechtspaket. Nun könne man einen abgelehnten Asylwerber in Beugehaft und in verlängerte Schubhaft nehmen, sagte Sobotka. Kritik, wonach diese Maßnahmen mangels Rückführabkommen mit Herkunftsländern ins Leere gingen, wies er unter Hinweis auf „eine Reihe“ derartiger Vereinbarungen zurück.

Teil des Pakets ist die Wohnsitzauflage, die Asylwerber auch bei abgewiesenem Antrag dazu verpflichtet, im zugewiesenen Bundesland zu bleiben. Bei Verstoß gibt es nun Verwaltungsstrafen von bis zu 5000 Euro im Wiederholungsfall bzw. Ersatzarrest. Doskozil wies den Vorwurf aus der eigenen Partei zurück, wonach mit den Regelungen Menschen in die Obdachlosigkeit getrieben würden. Wenn es keinen Asylgrund gebe und eine Rückkehr möglich sei, müsse man „alles daran setzen, Entscheidungen auch umzusetzen“.

Kommentare anzeigen »
Artikel 21. April 2017 - 14:30 Uhr
Weitere Themen

Dr. Erwin Pröll Privatstiftung wird aufgelöst

SANKT PÖLTEN. Die Dr. Erwin Pröll Privatstiftung wird aufgelöst.

Van der Bellen in Slowenien zu Koalition mit FPÖ befragt

LJUBLJANA. Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat sich bei seinem Besuch in Slowenien bemüht, ...

ÖVP: Türkis ist das neue Schwarz

WIEN. Die Präsentation der neuen ÖVP-Generalsekretärin Elisabeth Köstinger am Mittwoch war zwar keine ...

Steinhauser neuer Chef des Grünen Parlamentsklubs

WIEN. Albert Steinhauser ist neuer Klubchef der Grünen im Parlament.

Ingrid Felipe: "Meine Rolle ist im Hintergrund"

WIEN. Wie sie von Tirol aus die Bundespartei führen will und womit sich die Grünen mit ihr und ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!