Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 26. April 2017, 14:00 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 26. April 2017, 14:00 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Neues Fremdenrecht soll abgewiesene Asylwerber zur Rückkehr bewegen

WIEN. Abgelehnte Asylwerber können künftig in Beugehaft genommen werden und dürfen bis zur Abschiebung das zugewiesene Bundesland nicht verlassen

Härteres Asylrecht: Sobotka verhandelt mit Doskozil

Bild: apa

Innenminister Wolfgang Sobotka (VP) und Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SP) verteidigten gestern das eben vorgelegte Fremdenrechtspaket. Nun könne man einen abgelehnten Asylwerber in Beugehaft und in verlängerte Schubhaft nehmen, sagte Sobotka. Kritik, wonach diese Maßnahmen mangels Rückführabkommen mit Herkunftsländern ins Leere gingen, wies er unter Hinweis auf „eine Reihe“ derartiger Vereinbarungen zurück.

Teil des Pakets ist die Wohnsitzauflage, die Asylwerber auch bei abgewiesenem Antrag dazu verpflichtet, im zugewiesenen Bundesland zu bleiben. Bei Verstoß gibt es nun Verwaltungsstrafen von bis zu 5000 Euro im Wiederholungsfall bzw. Ersatzarrest. Doskozil wies den Vorwurf aus der eigenen Partei zurück, wonach mit den Regelungen Menschen in die Obdachlosigkeit getrieben würden. Wenn es keinen Asylgrund gebe und eine Rückkehr möglich sei, müsse man „alles daran setzen, Entscheidungen auch umzusetzen“.

Kommentare anzeigen »
Artikel 21. April 2017 - 14:30 Uhr
Weitere Themen

Nationalrat: "Brexit" soll Österreich nicht mehr kosten

WIEN. Bei den "Brexit"-Verhandlungen dürfe sich Europa nicht auseinanderdividieren lassen, und ...

Für Kopftuch-Äußerung erntet Van der Bellen Kritik

WIEN. Eine gut einen Monat alte Aussage von Bundespräsident Alexander Van der Bellen bringt ihm nun Kritik ...

So sieht Mitterlehners Modell für die Uni-Reform aus

WIEN. Studienplatzfinanzierung soll neue Schranken in Jus bringen, aber auch bessere Qualität.

Szenen einer wachsenden Entfremdung

LINZ. Arbeiterkammer gegen Wirtschaftskammer und Industrie, in Oberösterreich schwelt in der ...

Autonomie: Lehrergewerkschaft erhöht den Druck

LINZ. Wird Gesetzesentwurf nicht geändert, wollen die Lehrervertreter massiven "Widerstand" organisieren
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!