Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 24. November 2017, 19:41 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Freitag, 24. November 2017, 19:41 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Mittelmeerroute: Kurz holt sich Abfuhr

LUXEMBURG / WIEN. Nur Ungarn unterstützte die Flüchtlingspläne des Außenministers.

Mittelmeerroute: Kurz holt sich Abfuhr

ÖVP-Chef Sebastian Kurz Bild: APA

Beim Treffen der EU-Außenminister in Luxemburg fand Sebastian Kurz (VP) wenig Unterstützung. Einzig die Ungarn teilten die Position des österreichischen Außenministers, der sich erneut für eine Schließung der Mittelmeerroute aussprach. Offene Kritik übte Deutschlands Außenminister Sigmar Gabriel (SPD).

Kurz will wie bei der Balkanroute den Flüchtlingsstrom über das Mittelmeer stoppen. In Libyen würden derzeit eine Million Menschen auf die Überfahrt warten, sagte Kurz. In den Flüchtlingslagern würden KZ-ähnliche Zustände herrschen, die Schlepper würden für die Flucht immer schlechtere Boote verwenden. Er drängt darauf, dass die Flucht nicht mehr "mit einem Ticket nach Europa" verbunden sein dürfe und die Flüchtlinge in Zentren außerhalb Europas zurückgebracht werden sollen.

Eine Position, die Gabriel brüsk zurückwies. Diplomaten berichteten nach dem EU-Ministerrat, dass EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini kalmierend eingegriffen und die Diskussion zwischen Kurz und Gabriel beendet habe.

"Sie können in Libyen in einer Situation, wo es keinen Staat gibt, wo Menschenschlepper die Herrschaft über solche Flüchtlingslager haben, wo Vergewaltigung, Totschlag und finstere Lebensbedingungen am Tag herrschen, nicht ohne Sicherheit Menschen zurückbringen", lehnte Gabriel Kurz’ Vorschläge ab.

Auch in Österreich hatte es zuletzt einen Disput zwischen Kurz und Bundeskanzler Christian Kern gegeben. Der SP-Chef hatte den Plan, die Mittelmeerroute zu schließen, als "populistischen Vollholler" bezeichnet.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 20. Juni 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Koalitionsverhandlungen: "Der Fortschritt ist ein guter"

WIEN. Die Steuerungsgruppe der Koalitionsverhandler mit ÖVP-Obmann Sebastian Kurz und FPÖ-Chef ...

Kern sieht in Berichten "kleine Intrige"

BRÜSSEL. Zu Berichten über eine Gehaltserhöhung für ihn hat Bundeskanzler Christian Kern am Freitag in ...

"Sind ganz gut unterwegs" – Kurz und Strache sehen sich auf Koalitionskurs

WIEN. Schwarz-blaue Verhandler schließen mit dem Digitalisierungspaket ihr zweites Kapitel ab.

Budget: Förderung für Elternbildung fällt weg

LINZ. Das Sozialressort muss 20 Millionen Euro sparen. Davon sind auch die "Eltern-Aktiv-Seminare" betroffen.

Der Kurz-Faktor: "Die JVP ist der wichtigste Bund in der Volkspartei"

KORNEUBURG. Türkise Aufsteiger. Aus dem schlaffen Jugendverein wurde ein Machtzentrum der künftigen ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!