Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 17. September 2014, 21:34 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 17. September 2014, 21:34 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Missbrauch: 2010 brach das Schweigen

LINZ/WIEN. Nach einem konfliktreichen Jahr 2009 kam es für die katholische Kirche 2010 mit dem Bekanntwerden etlicher Missbrauchsfälle nur noch schlimmer: Ein Rückblick auf zwei bewegte Jahre für die Kirche.

Missbrauch: 2010 brach das Schweigen

Kardinal Christoph Schönborn beim Bußgottesdienst im März: „Die Kirche ist schuldig geworden.“ Bild: APA

Mit 2009 wähnte die katholische Kirche ein schwieriges Jahr abgeschlossen: In Österreich hatte die Bestellung des streng konservativen Windischgarstner Pfarrers Gerhard Maria Wagner zum Linzer Weihbischof (er verzichtete letztlich auf das Amt) Wirbel ausgelöst. Weltkirchlich schuf die Wiederaufnahme von vier exkommunizierten Bischöfen der ultrakonservativen Pius-Bruderschaft, darunter der Holocaust-Leugner Richard Williamson, Unfrieden.

Im Vergleich zu dem, was 2010 über die Kirche hereinbrechen sollte, war die dadurch ausgelöste Austrittswelle aber nur der Auftakt zu einer noch viel größeren.

Nachdem Anfang 2010 zunächst in Deutschland dutzende Fälle von Missbrauch in kirchlichen, aber auch nicht-kirchlichen Schulen und Internaten bekannt geworden waren, brach auch in Österreich das Schweigen. So berichteten ehemalige Zöglinge des Stiftsgymnasiums Kremsmünster über Fälle von Gewalt und sexuellem Missbrauch. Drei Patres wurden ihrer Ämter enthoben, die Staatsanwaltschaft nahm Ermittlungen auf. Missbrauchsfälle wurden auch aus etlichen anderen kirchlichen Einrichtungen – darunter das Stift Mehrerau in Vorarlberg oder eine Schule der Wiener Schulbrüder – öffentlich.

Anders als Papst Benedikt XVI. – der in einem Hirtenbrief zwar irische Opfer von Missbrauchsfällen um Verzeihung bat, die Fälle in Deutschland und Österreich aber unerwähnt ließ – reagierte Kardinal Christoph Schönborn rasch. Er setzte noch im März 2010 eine kirchliche Opferschutzkommission unter dem Vorsitz der früheren steirischen Landeshauptfrau Waltraud Klasnic ein. Bei einem Bußgottesdienst mit Missbrauchsopfern im Stephansdom legte Schönborn am 31. März ein Schuldbekenntnis im Namen der Kirche ab.

Die Austrittswelle stoppte das nicht, mit der Opferschutzkommission hatten Betroffene kirchlichen Missbrauchs neben den diözesanen Ombudsstellen aber eine weitere Anlaufstelle.

Finanzielle Entschädigung

Die wurde auch rege genutzt. 729 Personen wandten sich 2010 nach Auskunft von Kommissionsleiterin Klasnic an die Kommission. In 100 Fällen hat die Kommission bis Ende 2010 entschieden, in 97 davon wurden Betroffenen kirchlichen Missbrauchs finanzielle Entschädigungen zugesagt. Zusätzlich wurden auch vielfach längerfristige Therapieleistungen zugesprochen.

Parallel dazu haben sich mehr als 1000 Personen an die diözesanen Ombudsstellen für Missbrauchsopfer gewandt. Bei 511 Personen habe sich der Verdacht von Missbrauch bzw. Gewaltanwendung erhärtet, berichtete der Sprecher der Ombudsstellen, Johannes Wancata. (mst)

von nirwana (1130) · 12.01.2011 14:12 Uhr
Wann

verschwindet endlich dieser scheinheilige Pharisäer von einem Papst mit seiner ganzen Crew von der Bildfläche. Erlernt endlich einen Beruf, ihr Pharisäer und Schriftgelehrten! „Dachdecker wird in Oberösterreich gesucht“, stand heute in der Zeitung. Also Handwerker werden immer gebraucht.
Dieser Misthaufen von Kirche, 2000 Jahre haben sie Menschen unterdrückt und sind auf Kosten des Volkes reich geworden, genau wie der Adel. (Umsonst hat dieses Gesindel nicht so viele Reichtümer) Den Menschen haben sie ihren Besitz gestohlen und sie für ihre Arbeit als Sklaven benutzt.
Indianern ihre Kinder gestohlen, in Heime gesteckt, dort wurden sie von Priestern und Nonnen missbraucht, vergewaltigt, geschlagen und diese Menschen für Sklavenarbeit erzogen.
Die Kirche hat sich ihre eigenen Gesetze-Dogmen usw.-zu ihren Gunsten selbst gemacht.
Die Regierung soll endlich aufhören, mit unseren hart verdienten Steuergelder, die Institutionen Kirche -Evangelisch und Katholisch- weiterhin zu sponsern.

(0)
von christ (490) · 12.01.2011 14:23 Uhr
ROTE HETZE

Es lebe der DUMME LINKE KLASSENKAMPF

Und so ein Narr darf einfach im Forum der OÖN seine Hetze schreiben

Traurig, sehr traurig liebe OÖN

(0)
von nirwana (1130) · 12.01.2011 14:33 Uhr
Ja traurig,

was diese Kirche die letzten 2000 Jahre an Morde begangen hat, unterdrückt, gefoltert, missbraucht, traurig, traurig!

(0)

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
 
/
 

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 31 - 1? : 


Artikel 12. Januar 2011 - 00:04 Uhr
OÖN-TV
Abr Ambros Eberhart

Abt Ambros Eberhart: "Alles aufklären"

Weitere Themen

Aufregung wegen neuen Flüchtlingsquartiers in Abtenau

ABTENAU/HALLEIN. In Abtenau (Bezirk Hallein) gehen die Emotionen hoch.

ÖGB und AK: "Steuerreform ist genau jetzt nötig und machbar"

WIEN. Entlastungspaket soll "spürbar mehr Geld im Börsel" bringen. Kosten: 5,9 Milliarden Euro.

Breite Front gegen Einführung von Vermögenssteuern

WIEN. Industrie und Wirtschaft lehnen ÖGB-Pläne strikt ab, Bundesregierung will die Vorschläge prüfen.

Landesschulrat: Wie Tirol ganz ohne Präsidenten auskommt

INNSBRUCK/LINZ. Landeshauptmann Platter (VP) schaffte das Amt 2013 ab.

ÖGB und ÖAAB wollen Milliarden-Entlastung für Arbeitnehmer

WIEN. ÖGB und ÖAAB haben am Dienstag ihre Steuerreform-Ideen präsentiert.
Meistgelesene Artikel   mehr »