Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 26. September 2017, 04:16 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Dienstag, 26. September 2017, 04:16 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Meldestelle gegen Hasspostings ab 15. September

WIEN. Die von Staatssekretärin Muna Duzdar (SPÖ) initiierte Beratungs- und Meldestelle gegen Hasspostings und Cybermobbing nimmt am 15. September ihren Betrieb auf.

Dudzdar

Staatssekretärin Muna Duzdar Bild: (Weihbold)

Den Zuschlag für den Betrieb erhielt die Anti-Rassismus-Initiative ZARA, wie am Mittwoch in einer Pressekonferenz bekanntgegeben wurde. Begleitend dazu erstellte der Sozialwissenschafter Peter Filzmaier eine Studie zum Thema.

Hass im Netz sei allgegenwärtig, betonte Duzdar abermals die Notwendigkeit einer niederschwelligen Beratungsstelle. Nach einem mehrstufigen Vergabeverfahren wurde nun ZARA, die auf diesem Gebiet schon reichlich Erfahrung gemacht hat, ausgewählt. Vor allem in den vergangenen Jahren sei die Anzahl der Fälle sprunghaft angestiegen, berichtete deren Geschäftsführerin Claudia Schäfer. Viele, vor allem jüngere Opfer wüssten gar nicht, was ihnen widerfährt.

Auch Filzmaier betonte die Notwendigkeit von Regulativen. Das belege auch die Studie, für die rund 1.200 Personen im Mai und Juni online befragt wurden. Demnach sind 65 Prozent der Internet-Nutzer in sozialen Netzwerk aktiv. Politische Informationen werden vor allem via Facebook (60 Prozent) und Twitter (45 Prozent) bezogen. Zwar werde weiterhin traditionellen Medien eher vertraut, schnelle Information bietet für die Meisten aber das Internet.

Video: Eine aktuelle Studie im Auftrag der Staatssekretärin für Digitalisierung, Muna Duzdar (SPÖ), kommt zum Schluss, dass bereits 66 Prozent der unter 19-Jährigen Hass-Postings erhalten zu haben. Eine neue Beratungsstelle soll jetzt Opfer von Hass im Netz unterstützen.

Mehr als die Hälfte der User saß "Fake News" auf

Groß ist laut Studie aber die Skepsis gegenüber Meldungen in sozialen Netzwerken. So gaben 77 Prozent an, aus diesem Grund schon einmal gezielt nach weiterer Information gesucht zu haben. Mit "Fake News" machte bereits etwas mehr als die Hälfte der Befragten "sehr oft" oder "manchmal" Bekanntschaft, der Großteil (84 Prozent) hält die Einschätzung solcher Falschmeldungen - zumindest für andere - "sehr schwierig" oder "eher schwierig".

Erfahrungen in sozialen Medien

 

Immerhin gab wieder etwas mehr als die Hälfte (52 Prozent) an, selbst schon eine Nachricht geglaubt zu haben, die sich später als falsch herausstellte. Wahrnehmung von Hasspostings haben bereits 45 Prozent gehabt. Verhalten bleiben dabei die Reaktionen: 53 Prozent gaben an, die Meldungen üblicherweise zu ignorieren, 29 Prozent der befragten verlassen in einem solchen Fall die Seite. Meldefunktionen nutzen immerhin 31 Prozent.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 30. August 2017 - 12:53 Uhr
OÖN-TV

Meldestelle „Gegen Hass im Netz“ kommt

Weitere Themen

EU-Quote: Österreich nahm 15 Flüchtlinge auf

WIEN. Relocation-Programm der EU zur Verteilung von Asylwerbern läuft aus, Bilanz ist ernüchternd.

Innsbruck: Warten auf Bischof bald zu Ende?

INNSBRUCK. Am 17. Jänner 2016 wurde Manfred Scheuer, der seit 2003 die Diözese Innsbruck geleitet hatte, ...

Salzburg will von Schaden Kosten zurückfordern

SALZBURG. Am Mittwoch trat Heinz Schaden (SP) als Salzburger Bürgermeister zurück (die OÖN berichteten).

FPÖ-Politiker lesen Internet-Hasspostings vor

Politiker werden in den Sozialen Medien oft Opfer übler Beschimpfungen.

Image-Paarlauf in New York

NEW YORK/WIEN. Präsident Van der Bellen und Außenminister Kurz bei der UNO-Generalversammlung.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!