Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 23. Jänner 2018, 13:07 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Dienstag, 23. Jänner 2018, 13:07 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Mauthausen Komitee: "FPÖ ist ewig gestrig"

WIEN. Das Mauthausen Komitee warnt vor einer Koalition mit der FPÖ. Diese sei "ewig gestrig" und zeige "immer wieder eine ausgeprägte Nähe zur NS-Ideologie".

Mauthausen Komitee: "FPÖ ist ewig gestrig"

Die Broschüre der „Einzelfälle“ Bild: OÖN

Das Komitee hat in einer Broschüre rund 60 "rechtsextreme FPÖ-Aktivitäten" seit 2013 gesammelt. Diese werde man Entscheidungsträgern der Parteien zusenden, sagt Vorsitzender Willi Mernyi: "Rechtsextreme Aussagen und Handlungen kommen in der FPÖ dauernd und auf allen Ebenen vor."

Die Broschüre ist für Generalsekretär Herbert Kickl (FPÖ) ein Dienst am "Dirty Campaigning" der SPÖ gegen seine Partei. Für die Grünen führt das Papier hingegen vor Augen, wie tief der strukturelle Rechtsextremismus in der FPÖ verankert sei. Landesrat Rudi Anschober: "Es kann doch nicht sein, dass SP und VP mit einer derartigen Partei koalieren wollen. Es gibt keine Ausreden mehr."

Die Broschüre ist übrigens nicht ganz aktuell. Gestern wurde bekannt, dass für die FPÖ St. Andrä im Burgenland ein 42-Jähriger kandidiert, der rechtskräftig wegen Wiederbetätigung verurteilt wurde. In einem Facebook-Posting forderte er, das NS-Konzentrationslager Mauthausen wieder zu öffnen.

Kommentare anzeigen »
Artikel 24. August 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Innenpolitik

Keine „Austern“: Kern will die SPÖ mehr öffnen

WIEN. Statt Verschlossenheit plädiert Parteichef Christian Kern für ein großes gesellschaftliches Bündnis ...

Van der Bellen: "Kommt's ein bissl oba"

WIEN. Der Übergang von der rot-schwarzen zur nunmehrigen schwarz-türkis-blauen Bundesregierung ist für ...

Für 30.000 Schüler sollen ab Herbst "Deutschförderklassen" beginnen

WIEN. Bis zu 20 Stunden Sprachförderung pro Woche, Turnen, Singen, Zeichnen mit der Klasse.

ÖGB, FSG und Arbeiterkammer vor großem Führungswechsel

WIEN. Auf Gewerkschaftsboss Foglar könnte GPA-Chef Katzian folgen.

ÖVP von Straches Wien-Plänen unbeeindruckt

WIEN. Überlegungen von Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ), eventuell bei der nächsten Wiener Wahl ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!